08.08.1956

GASTRONOMIE / FRANKREICHDer Fenstersturz

Im Hinterhof eines Pariser Mietshauses auf dem Square Henri-Bergson debattierten in der vorletzten Woche die von ihrer sonntäglichen Kaffee-Tafel aufgescheuchten Hausbewohner über das Drama eines tödlichen Fenstersturzes, das sich eben in ihrem Hause zugetragen hatte. Der auf so häßliche Weise zu Tode Gekommene war ein greiser Bonvivant, ein Meister gallischer Lebenskunst und zudem ein international renommierter Aristokrat des Gaumens, aus dessen pfiffig-verfetteten Zügen ein unwiderstehlicher Hang zu den Freuden der Tafel sprach.
Die Volksstimme im Hof schied mit größter Entschiedenheit die Möglichkeit aus, daß Monsieur Maurice Saillant, genannt Curnonsky, der 83jährige Verfasser einer aus 28 Bänden bestehenden Enzyklopädie der Völlerei, "La France gastronomique", plötzlich lebensmüde geworden sei. Man einigte sich auf die Lesart, daß dem korpulenten Nestor der französischen Feinschmecker, der kürzlich noch über 275 Pfund Körpergewicht verfügte, eine ärztlich verordnete Abmagerungskur nicht bekommen sei. Von allzu energischem Fasten ermattet, hatte der Koloß Saillant vermutlich einen Schwindelanfall bekommen und war dabei aus dem geöffneten Fenster auf den Hof gestürzt.
Der Tod des Leckermauls Curnonsky löste unter den küchenverständigen Franzosen eine Art Nationaltrauer aus. Die Zeitung "Le Monde" widmete dem "Fürsten der Gastronomen", dessen trauriges Ende in Frankreich "wahrhaften Schmerz" verursacht habe, einen patriotisch ergreifenden Nachruf, und sogar die Londoner "Times" vermerkte mit Bedauern, daß
Curnonsky, der geschätzte Gründer und Präsident der "Gastronomischen Akademie von Paris", das Zeitliche gesegnet habe.
Curnonskys Autorität in der Kunst des Essens bewegte sich auf einem ähnlich literarisch veredelten Niveau wie das kulinarische Ansehen des Altmeisters unter Frankreichs Philosophen des Gaumens, Brillat-Savarin, der zu Anfang des vorigen Jahrhunderts das klassisch gewordene Buch der Tafelfreuden schrieb, die "Physiologie des Geschmacks". Die natürliche Heiterkeit des Gemüts, das Raffinement seiner Zunge und sein Schriftsteller-Ehrgeiz führten den Epikureer Curnonsky in den Kreis jener Literaten, die in den Pariser Salons vor dem ersten Weltkrieg den Ton angaben. Er befreundete sich mit Léon Daudet, Marcel Proust und der damals als Schriftstellerin noch unbekannten Colette.
Sein Schriftsteller-Pseudonym Curnonsky, das er sich aus dem lateinischen "cur non" - zu deutsch: "Warum nicht?" - und dem Russen-Suffix "sky" zusammengebastelt hatte, reservierte sich Saillant ausschließlich für seine "seriöse" Literaturproduktion, nämlich für seine Schriften über die hohe Schule der französischen Küche.
Seinen Lebensunterhalt verdiente sich Saillant, indem er - zunächst zusammen mit der Colette - für deren ersten Ehemann, den Schriftsteller Henri Gauthier -Villars, Romane verfaßte, die dieser dann unter seinem Pseudonym "Willy" erscheinen ließ. Über siebzig Romanbände, so behauptet Saillant, seien auf diese Weise von der Firma "Willy & Co." und von anderen ähnlichen Instituten für synthetische Romanproduktion bei ihm gegen angemessene Honorare eingehandelt worden.
Seine, verdächtige Bekanntschaft mit dem Royalisten Leon Daudet rief in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg das Mißtrauen der französischen Geheimpolizei wach. Als Frankreichs späterer Außenminister Barthou den Feinschmecker Curnonsky in Anerkennung seiner Verdienste um die gallische Küche zum Ritter der Ehrenlegion ernennen wollte, bekam er zwei Polizei-Rapporte zu Gesicht, einen über den Staatsbürger Curnonsky und einen über den Staatsbürger Maurice Saillant. Saillant wurde als notorischer Royalist geschildert, der mit dem Thronprätendenten, dem Herzog von Guise, fast jede Woche diniere; Curnonsky dagegen galt als "gefährlicher Anarchist" ohne festen Wohnsitz, der mit einer "nihilistischen Spionin" Umgang pflege. Minister Barthou entschied salomonisch: "Beides zusammen macht einen liberalen Republikaner", und ernannte Curnonsky alias Saillant zum Ehrenlegionär.
Gegen die Behauptung, daß er in seinen letzten Lebensjahren statt Wein ordinäres Wasser habe trinken müssen, wandte sich Curnonsky noch kürzlich in einer Verlautbarung. Seit seinem Säuglingsalter sei er an Wein gewöhnt, erläuterte Frankreichs Ehren-Bonvivant den Journalisten. "Ich besitze einen eisernen Magen, den Wasser nur zum Rosten bringen würde."
Den Beweis für seine Behauptung hatte Curnonsky bereits vor drei Jahren erbracht, als 25 Pariser Restaurateure zur Feier seines 80. Geburtstages eine Serie von Festschmäusen für ihn veranstalteten. Curnonsky wies keine der ihm offerierten Platten zurück und benutzte die Wasserkaraffe nur, um sich zwischen zwei Weinsorten den Mund auszuspülen. "Curnonsky", schrieb bewundernd die "Times", "war eine Persönlichkeit, die nur in Frankreich existieren konnte."
Feinschmecker Saillant
"Nur in Frankreich möglich"

DER SPIEGEL 32/1956
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 32/1956
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GASTRONOMIE / FRANKREICH:
Der Fenstersturz

Video 02:21

Augenzeugen vom Attentat in Manchester "Überall lagen Schuhe und Handys rum"

  • Video "Augenzeugen vom Attentat in Manchester: Überall lagen Schuhe und Handys rum" Video 02:21
    Augenzeugen vom Attentat in Manchester: "Überall lagen Schuhe und Handys rum"
  • Video "Manchester: Schock und Trauer nach Terroranschlag" Video 01:28
    Manchester: Schock und Trauer nach Terroranschlag
  • Video "Trumps Israel-Reise: Drei Szenen, drei Fragezeichen" Video 01:45
    Trumps Israel-Reise: Drei Szenen, drei Fragezeichen
  • Video "Manchester: Da waren gar keine Sicherheitsvorkehrungen" Video 01:44
    Manchester: "Da waren gar keine Sicherheitsvorkehrungen"
  • Video "Während Trump-Rede: US-Handelsminister vom Schlaf übermannt" Video 00:29
    Während Trump-Rede: US-Handelsminister vom Schlaf übermannt
  • Video "Papst beichtet: Ich war nie gut im Fußball" Video 01:05
    Papst beichtet: "Ich war nie gut im Fußball"
  • Video "#TrumpOrb: Illuminati in Riad?" Video 01:05
    #TrumpOrb: Illuminati in Riad?
  • Video "Staatsbesuch am Golf: Donald Trump beim Säbeltanz im saudischen Königshaus" Video 00:58
    Staatsbesuch am Golf: Donald Trump beim Säbeltanz im saudischen Königshaus
  • Video "Hochgeschwindigkeits-U-Bahn für Autos: Neue Transportvision von Tesla-Gründer Musk" Video 01:38
    Hochgeschwindigkeits-U-Bahn für Autos: Neue Transportvision von Tesla-Gründer Musk
  • Video "Kalifornien: 10-Meter-Wal verirrt sich in Jachthafen" Video 00:47
    Kalifornien: 10-Meter-Wal verirrt sich in Jachthafen
  • Video "Sechs Auto-Lifehacks im Reality-Check: Humbug oder toller Trick?" Video 02:10
    Sechs Auto-Lifehacks im Reality-Check: Humbug oder toller Trick?
  • Video "Bierdusche auf Pressekonferenz: Köln feiert die Rückkehr in den Europapokal" Video 00:52
    Bierdusche auf Pressekonferenz: Köln feiert die Rückkehr in den Europapokal
  • Video "Videoanalyse zum AKP-Parteitag: Erdogan geht es um eine Machtdemonstration" Video 02:14
    Videoanalyse zum AKP-Parteitag: "Erdogan geht es um eine Machtdemonstration"
  • Video "Webvideos der Woche: Das schnellste Gokart der Welt" Video 03:20
    Webvideos der Woche: Das schnellste Gokart der Welt
  • Video "Dicker Affe in Thailand: Uncle Fat muss auf Diät" Video 00:53
    Dicker Affe in Thailand: "Uncle Fat" muss auf Diät