13.09.1971

Porno mit Trick

Wir haben abgetrieben, Herr Staatsanwalt (Deutschland. Farbe). Im Juni 1971 provozierten 374 deutsche Frauen die Justiz und bekannten: "Wir haben abgetrieben." Schon ein Vierteljahr später gibt's den Spielfilm zum Bekenntnis. So fix arbeitet der einstige Jungfilmer Rob Houwer -- und so mies.

Denn anstelle eines ernsthaften Diskussionsbeitrages zur Problematik des inhumanen Paragraphen 218 drehte er einen Pornofilm mit Entrüstung -- neun Episoden in Illustrierten-Manier.

Ob sich da ein schmieriger Doktor noch schnell vor dem Eingriff an seiner Patientin vergeht, ob drei Kerle eine Schulpflichtige vergewaltigen, eine Schwangere sich auf Wechselbäder verläßt oder Geschäftemacher Indikationen im sorgsam getarnten Lieferwagen vornehmen -- stets dient die vorgebliche Aufklärung dem Zweck, wohlgebaute Mitspielerinnen beim Kopulieren und Operieren vor der Kamera zu entblößen.

Das ist nicht schlechter als die derzeit so marktgängigen "Reports" oder die zuvor von Kolle oder Brummer gelieferten Pendants, aber genauso überflüssig und obendrein der übelste Werbetrick, auf den die deutsche Filmbranche seit langem gekommen ist.


DER SPIEGEL 38/1971
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 38/1971
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Porno mit Trick