29.03.1961

VERSUCHSTIEREAffen Mangelware

Die US-Gesundheitsbehörde hat einen Trupp ihrer Beamten abkommandiert, um die Vereinigten Staaten in einem besonderen Bereich autark zu machen: Affen sollen künftig im eigenen Land gezüchtet werden.
Zu solcher befremdlichen Initiative sahen sich die Gesundheitshüter veranlaßt, um Forschungszentren und die Labors der pharmazeutischen Industrie auch in kommenden Jahren mit Versuchstieren versorgen zu können. Denn: "Im Affengeschäft brauen sich Schwierigkeiten zusammen", wie die wissenschaftliche Zeitschrift "Science News Letter" schrieb.
Vor allem zwei Forschungszweige sind auf das "Affengeschäft" - auf die Einfuhr von Affen aus Übersee, besonders aus Indien - angewiesen: die Arzneimittelforschung und die Medizin.
Während andere Disziplinen der Wissenschaft, beispielsweise die Weltraumforschung, auch in Zukunft kaum Schwierigkeiten haben werden, ihren geringen Bedarf an Versuchsaffen zu decken, sehen sich Mediziner und Arzneimittelforscher einer heiklen Situation gegenüber. Der Affennachschub ist bedroht. "Science News Letter": "Mediziner und pharmazeutische Firmen fragen sich schon, wo ihre nächste Ladung Affen herkommen soll."
Auf Affen aber sind die Forscher bei vielen Experimenten angewiesen, denn Affen sind von allen Versuchstieren dem Menschen am ähnlichsten. Die Wissenschaftler können daher viele menschliche Krankheiten besser an
Affen als an anderen Labor-Tieren studieren. Affen werden auch benutzt, um die Wirkung neuer Medikamente zu erkunden. Ehe die Forscher ein sicheres Urteil über ein neues Präparat zu gewinnen vermögen, müssen sie oft Hunderte von Tieren behandeln. Tausende von Affen gar benötigen die Arzneimittelfabrikanten zur Erzeugung von Impfstoffen. Um beispielsweise das Vakzin herzustellen, das der amerikanische Arzt Dr. Salk gegen Kinderlähmung entwickelt hat, sind Affen in zweifacher Hinsicht unentbehrlich: Einmal müssen die Polio-Viren, aus denen die pharmazeutischen Werke den Impfstoff bereiten, auf Affennieren, kultiviert werden; zum anderen testen die Wissenschaftler den fertigen Impfstoff jeweils an einer großen Anzahl Affen, bevor sie ihn Menschen einspritzen.
In welchem Maße das derzeitige System, durch das Amerikas Forschungsinstitute mit Affennachschub versorgt werden (200 000 bis 300 000 Stück pro Jahr), störungsgefährdet ist, erwies sich im Frühjahr 1955, zu einem Zeitpunkt, da große Mengen Polio-Impfstoff benötigt wurden, um die Bevölkerung vor einer drohenden Kinderlähmungswelle zu schützen.
Damals erstickten bei einer Zwischenlandung auf dem Londoner Flughafen 340 Affen, die von Indien in die Vereinigten Staaten geflogen werden sollten. Da Affen in Indien als heilige Tiere gelten, bedrängten religiöse Sekten die indische Regierung so lange, bis sämtliche Affen-Exporte nach den USA gesperrt wurden.
Erst als eine amerikanische Regierungsdelegation versicherte, die Tiere würden künftig während des Lufttransports noch sorgfältiger als bis dahin behandelt und "ausschließlich zu höchst edlen Zwecken verwendet", hoben die indischen Behörden den Bann auf. Die Inder ließen ihre Affenhandels-Partner freilich nicht darüber im Zweifel, daß ein einziger neuer Zwischenfall genügen würde, die Affen-Exporte nach Amerika für immer zu stoppen.
Das Risiko schreckte die Amerikaner. Das Gesundheitsamt sandte Expeditionen aus, die in anderen Ländern Asiens, in Afrika und in Südamerika nach exportgeeigneten Affenbeständen fahnden sollten Doch die Berichte der Heimkehrer waren wenig verheißungsvoll. Fazit der Suchaktion: Amerika ist nach wie vor auf den Affenmarkt. Indiens angewiesen.
Die Affen-Kalamität verstärkte sich weiter, als im Juni vergangenen Jahres der Zoologie-Professor Charles H. Southwick von der Ohio-Universität das Ergebnis einer Affenzählung in Indien verkündete. Selbst bei behutsamer Abwicklung des Geschäfts, so erfuhren die staatlichen Gesundheitshüter, wird der Affenstrom aus Indien schon bald versiegen. Professor Southwick stellte fest, daß es in der nordindischen Provinz Uttar Pradesch, wo das Gros der Export-Affen gefangen wird, nichts mehr zehn bis zwanzig Millionen Rhesusaffen gibt, wie früher geschätzt worden war, sondern nur noch 800 000.
Angesichts der drohenden Affen-Not, die Amerikas Medizin-Forschung lahmlegen könnte, beschloß das US-Gesundheitsamt, im eigenen Lande Affenplantagen großen Stils einzurichten. Das Amt ermunterte Zoologen und Mediziner zu Studien über die Bedingungen, unter denen sich Affenkolonien in den USA am besten entwickeln würden. So wurden dem Kinderarzt Dr. Pickering im Staate Oregon zwei Millionen Dollar für ein "Primaten-Zentrum" bewilligt, das 500 Rhesusaffen beherbergen soll.
Inzwischen haben Beamte der Kriminalpolizei den ersten Affenschmuggel aufgedeckt. Die Beamten identifizierten eine Anzahl Orang-Utans; die aus Indonesien in amerikanische Tiergärten gebracht worden sind, als "heiße Ware". Was die Zoodirektoren den Polizisten als Ausfuhrbescheinigungen der indonesischen Behörden vorwiesen, waren geschickte Fälschungen.
Affen-Sendung aus Indien: Export-Stopp angedroht

DER SPIEGEL 14/1961
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 14/1961
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

VERSUCHSTIERE:
Affen Mangelware

Video 02:20

Webvideos der Woche Griff nach der Giftschlange

  • Video "Webvideos der Woche: Griff nach der Giftschlange" Video 02:20
    Webvideos der Woche: Griff nach der Giftschlange
  • Video "Wahlkampf CDU vs. AfD: Stimmenfang am rechten Rand" Video 03:50
    Wahlkampf CDU vs. AfD: Stimmenfang am rechten Rand
  • Video "Der Wahlabend: Live bei SPIEGEL ONLINE" Video 00:32
    Der Wahlabend: Live bei SPIEGEL ONLINE
  • Video "Australien: Krokodil greift GoPro an" Video 00:42
    Australien: Krokodil greift GoPro an
  • Video "Bundestagswahl in Zahlen: Rekordwahl 2017" Video 01:50
    Bundestagswahl in Zahlen: Rekordwahl 2017
  • Video "Nordkorea: Kim droht Trump nach Uno-Rede" Video 00:59
    Nordkorea: Kim droht Trump nach Uno-Rede
  • Video "Mittagspause an der Fischbude: Zwischen Stammtisch und Kubicki-Fanclub" Video 03:51
    Mittagspause an der Fischbude: Zwischen Stammtisch und Kubicki-Fanclub
  • Video "Super League Schweiz: FC-Sion-Präsident verprügelt TV-Experten" Video 01:15
    Super League Schweiz: FC-Sion-Präsident verprügelt TV-Experten
  • Video "Animation: So wird der Bundestag gewählt" Video 02:57
    Animation: So wird der Bundestag gewählt
  • Video "Inside Air Force One: An Bord des Doomsday Plane" Video 01:57
    Inside Air Force One: An Bord des "Doomsday Plane"
  • Video "Mittagspause mit Streetfood: Merkel-Neuland und Lindner-Style" Video 02:39
    Mittagspause mit Streetfood: Merkel-Neuland und Lindner-Style
  • Video "Proteste in Katalonien: Die Lage ist sehr, sehr angespannt" Video 01:51
    Proteste in Katalonien: "Die Lage ist sehr, sehr angespannt"
  • Video "Hochgiftiges Reptil: Schlangenfänger kämpft mit Eastern Brown Snake" Video 00:47
    Hochgiftiges Reptil: Schlangenfänger kämpft mit Eastern Brown Snake
  • Video "Wahlkampf-Kritik am Imbiss: Alles Sprücheklopfer" Video 03:46
    Wahlkampf-Kritik am Imbiss: "Alles Sprücheklopfer"
  • Video "Fiese Fragen an Bundestagskandidaten: Weidel oder Wagenknecht, Herr Scheuer?" Video 03:30
    Fiese Fragen an Bundestagskandidaten: Weidel oder Wagenknecht, Herr Scheuer?