28.06.1971

„Wer ein Klavier hebt, mordet nicht“

Wieder einmal droht der sozialliberalen Koalition ein Debakel bei einer rechtspolitischen Reform: Über eine liberale Neufassung des Abtreibungsparagraphen sind die Sozialdemokraten uneins. Die Parteiführung ließ sich durch den Widerstand der Kirchen kopfscheu machen und befürchtet Wählerschwund bei Konservativen. Justizminister Gerhard Jahn weiß nicht, was er will, solange seine Partei noch nicht entschieden hat.
Im SPD-Parteirat stand eine ältere Dame auf: "Meine Großmutter hat mir gesagt: Wenn die Sozialdemokraten an die Regierung kommen, wird der Paragraph 218 fallen." Die Parteifreunde lachten. Aber Genossin Else Schmitt, 50, Bürgermeisterin in Köln, blieb gelassen: "Meine Großmutter ist Mitglied der Partei unter den Bismarckschen Sozialisten-Gesetzen geworden." Betroffen schwiegen die versammelten SPD-Räte.
Frau Schmitts Großmutter hatte sich dennoch geirrt. Am vorletzten Sonntag beschlossen Parteirat, Parteivorstand und Kontrollkommission der regierenden Sozialdemokraten: "Eine ersatzlose Streichung des Paragraphen 218 wird abgelehnt."
Die sozialliberale Koalition sucht ein Rezept, wie die die Abtreibung erleichtern kann, ohne sich eine neue Niederlage einzuhandeln. Arglos hatte Bundesjustizminister Gerhard Jahn schon bald nach Regierungsantritt im Reformeifer seine leidlich progressiven Entwürfe zum Ehe- und Sexualstrafrecht auf den Markt getragen. Doch unter dem Druck der Christdemokraten, der Kirchen und der Konservativen im Lande -- auch in den eigenen Reihen -- nötigte die SPD ihren Minister zu mageren Kompromissen.
Diesmal, bei der Entscheidung über Leben oder Tod der Leibesfrucht, droht abermals eine konzertierte Reaktion. Die katholische Kirche und die parlamentarische Opposition haben in der vergangenen Woche ihren Widerstand gegen eine Reform angemeldet. Die katholischen Bischöfe postulierten: "Abtreibung und Tötung des Kindes sind verabscheuungswürdige Verbrechen.
Die Regierenden sind verunsichert. Anders als bei Scheidungsreform und Porno-Freigabe können sie bei der Erleichterung der Abtreibung zwar auf das Plazet der meisten deutschen Frauen rechnen. Die Nürnberger Bundesfrauenkonferenz der SPD hatte schon im vorigen Oktober mit Mehrheit gefordert, den Paragraphen 218 ersatzlos zu streichen. SPD-MdB Lenelotte von Bothmer, Mutter von sechs Kindern, appellierte jetzt in einem Brief an den Justizminister: "Halbheiten bringen uns nicht voran, im Gegenteil: Sie schaden der Sache, sie schaden der Partei, sie enttäuschen die Wähler."
Doch die Parteispitze denkt auch an Wählerschichten, die kirchlich und konservativ geprägt sind -- und die freilich den Paragraphen 218 überhaupt nicht angetastet sehen wollen.
Entwicklungshilfeminister Erhard Eppler, Synodaler in Baden-Württemberg und linker Moralist des Bundeskabinetts, halt die Forderung der Frauen, "dieses Gemetzel" zuzulassen, mit Blick auf den kirchlichen Segen bei der Bundestagswahl auch politisch für inopportun. Er plädiert dafür, den Paragraphen 218 in dieser Legislaturperiode unverändert zu lassen.
Als die Genossin Renate Lepsius dem Parteirat ein "Frauenpapier" vorlegte, unterband der Vorsitzende Willy Brandt eine Sachdiskussion mit dem Argument, der Justizminister sei nicht anwesend. Das SPD-Gremium beschloß, nach der Sommerpause Vorschläge Jahns zu beraten.
Bis dahin aber wird schon alles entschieden sein, denn in der übernächsten Woche wird der Justizminister sein Konzept für eine Reform des Abtreibungsparagraphen mit dem SPD-Präsidium abstimmen. Und ebenfalls noch in den Parlamentsferien muß Jahn mit einer Vorlage ins Kabinett gehen.
Die sozialdemokratischen Frauen fühlten sich überfahren, und Jungsozialist Erdmann Linde, der im Parteirat das Frauenpapier unterstützt hatte, empörte sich: "Die haben uns beschissen."
Die Parteispitzen haben Jahn so in die Pflicht genommen, weil sie den Entwurf dem Publikum gefällig machen wollen. Doch was politisch opportun sei, darüber herrscht noch keine Einigkeit:
* generelle Straffreiheit für ärztlichen Abbruch der Schwangerschaft innerhalb der ersten drei Monate nach der Empfängnis (Fristenlösung) oder
* nur ausnahmsweise Straffreiheit in genau umschriebenen Fällen (Indikationslösung).
Keinen Dissens gibt es in der Koalition darüber, daß von Abtreibung erst nach der Nidation (Einnistung des befruchteten Eies in der Gebärmutter) die Rede sein kann, also frühestens 13 Tage nach Empfängnis. Die "Pille danach" bliebe somit in jedem Falle straffrei.
In dem Streit über Fristen oder Indikationen votierte eine Unterkommission des rechtspolitischen Ausschusses der SPD vorletzte Woche mit fünf zu eins für die Fristenregelung. Auch der Ausschuß selbst, das Führungsgremium für sozialdemokratische Justizpolitik, entschied sich mit Zweidrittelmehrheit für diese "große Lösung".
Die Mehrheit der SPD-Juristen ging damit auf den Kurs der Freien Demokraten. die sich den "Alternativentwurf" progressiver Strafrechtsprofessoren zu eigen gemacht haben, Die Fristen-Freunde argumentieren: Die absolute Entscheidungsfreiheit garantiere, daß die Schwangere sich einem Arzt anvertraue und nicht zur Engelmacherin gehe.
Die Befürworter der Indikation halten dagegen, jede Festlegung von Fristen sei willkürlich, weil auch schon in den ersten drei Monaten bei einer Abtreibung menschliches Leben vernichtet werde.
Die Sorge vor dem Widerstand weltanschaulich fixierter Gruppen, vor allem der Kirchen, läßt Jahn und seine SPD-Spitzengenossen gegenwärtig vor der "kriminalpolitisch saubersten Lösung" (Kanzleramtsminister Horst Ehmke) zurückschrecken.
Die katholischen Bischöfe übermittelten Jahn letzte Woche ihre Vorstellung, "daß die Tötung menschlichen Lebens, auch des ungeborenen ... die absolut schutzwürdigen Grundlagen der menschlichen Rechtsgemeinschaft verletzt". SPD-Präside Heinz Kühn, vor Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten, empfahl Rücksichtnahme: "Für katholische Christen ist die Drei-Monats-Lösung unannehmbar, sie ist schlimmer als Schulreform und Mischehe."
Der Strafrechtsausschuß der evangelischen Kirchen, der am letzten Wochenende tagte, tendiert dazu, neben der medizinischen Indikation (Gefahr für Leben oder Gesundheit der Mutter), die selbst die katholischen Oberhirten hinnehmen, auch noch die ethische Indikation (Schwangerschaft nach Notzucht und Verführung Minderjähriger) zuzulassen.
Die oppositionelle Christenunion hält es mehr mit der katholischen Kirche. Nur bei medizinischer Indikation, die vom geltenden Recht bereits in Grenzen toleriert wird, hat die CDU/CSU sich eindeutig für straffreie Abtreibung festgelegt. Allenfalls über die ethische Indikation will sie mit sich reden lassen.
Die Moralpredigten der Chef-Christen finden bei den SPD/FDP-Frauen keinen Anklang. Lenelotte von Bothmer: "Die Kirchen können uns nicht alles aufoktroyieren." Und Liselotte Funcke von der FDP, Junggesellin und Bundestags-Vizepräsidentin: "Eine Frau, die das Klavier hebt oder vom Tisch springt, hat nicht das Gefühl, daß sie mordet."
Jahn tritt kürzer. Zwar hat er sich vorsorglich ein Papier mit beiden Modellen fertigen lassen, doch vermutlich wird er sich zu einer kleineren Lösung drängen lassen: Jeweils zwei Ärzte sollen darüber entscheiden, ob die Schwangerschaft aus medizinischen, ethischen, eugenischen (Gefahr für die Gesundheit des Kindes) oder eventuell auch aus sozialen Gründen abgebrochen werden darf. Freilich würde auch diese kleine Reform die Koalition nicht vor dem Zorn der Gottesmänner bewahren.
Wie immer die Partei über Jahns Reform entscheidet, sie wird dabei ins Gedränge kommen. Erhard Eppler: "Entweder wir enttäuschen progressive Menschen in der Bundesrepublik, oder wir kriegen Knatsch mit den Kirchen. oder -- das ist das Wahrscheinlichste -- beides tritt ein."

DER SPIEGEL 27/1971
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 27/1971
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„Wer ein Klavier hebt, mordet nicht“

Video 01:15

Älteste Fallschirmspringerin der Welt 102-Jährige wagt den Absprung

  • Video "Mini-Oktopus auf Wohnungssuche: Meine Muschel - mein Haus!" Video 00:35
    Mini-Oktopus auf Wohnungssuche: Meine Muschel - mein Haus!
  • Video "Versenkter US-Panzerkreuzer: Das letzte Geheimnis der USS San Diego" Video 01:18
    Versenkter US-Panzerkreuzer: Das letzte Geheimnis der "USS San Diego"
  • Video "Nach dem Attentat in Straßburg: Das Land wird durchgerüttelt" Video 01:37
    Nach dem Attentat in Straßburg: "Das Land wird durchgerüttelt"
  • Video "Schnellste Bewegung der Tierwelt: Dracula-Ameisen - niemand schnappt schneller" Video 01:18
    Schnellste Bewegung der Tierwelt: Dracula-Ameisen - niemand schnappt schneller
  • Video "Selfmade-Vulkan: Geoforscher produzieren Lava-Bomben" Video 02:35
    Selfmade-Vulkan: Geoforscher produzieren "Lava-Bomben"
  • Video "Mordversuch an jungem Syrer: Ich dachte, das ist mein letzter Tag" Video 09:20
    Mordversuch an jungem Syrer: "Ich dachte, das ist mein letzter Tag"
  • Video "Naturphänomene: Umgedrehter Regenbogen und Nebensonne gefilmt" Video 00:45
    Naturphänomene: "Umgedrehter Regenbogen" und "Nebensonne" gefilmt
  • Video "Hambacher Forst: Aktivistin Norah über das Leben im Wald" Video 00:59
    Hambacher Forst: Aktivistin Norah über das Leben im Wald
  • Video "Während Terror-Einsatz in Straßburg: Eingeschlossene Sportfans singen Nationalhymne" Video 01:09
    Während Terror-Einsatz in Straßburg: Eingeschlossene Sportfans singen Nationalhymne
  • Video "Eklat im britischen Parlament: Politiker entfernt royalen Zeremonienstab" Video 01:21
    Eklat im britischen Parlament: Politiker entfernt royalen Zeremonienstab
  • Video "Steigender Meeresspiegel: Indiens versinkende Inseln" Video 03:30
    Steigender Meeresspiegel: Indiens versinkende Inseln
  • Video "Rauch in der Kabine: Indisches Flugzeug muss notlanden" Video 00:34
    Rauch in der Kabine: Indisches Flugzeug muss notlanden
  • Video "Trump-Drohung: Ich wäre stolz, die Regierung lahmzulegen" Video 00:41
    Trump-Drohung: "Ich wäre stolz, die Regierung lahmzulegen"
  • Video "Probleme mit der Autotür: May kommt einfach nicht raus" Video 00:53
    Probleme mit der Autotür: May kommt einfach nicht raus
  • Video "Älteste Fallschirmspringerin der Welt: 102-Jährige wagt den Absprung" Video 01:15
    Älteste Fallschirmspringerin der Welt: 102-Jährige wagt den Absprung