22.03.1971

UND DANN PASSIERTE ES EBEN

Junge ledige Arbeiter und Arbeiterinnen Ober ihren ersten Koitus

"Wie kam es zum ersten Geschlechtsverkehr?" Diese Frage ließen die Hamburger Sexualtorscher Gunter Schmidt und Volkmar Sigusch ledigen 20 und 21 Jahre alten Arbeitern und Arbeiterinnen mit Koituserfahrungen stellen. Sie erhielten unter anderem folgende Antworten (aus dem demnächst bei Luchterhand erscheinenden Buch "Arbeiter-Sexualität"):

Junge, damals 14 Jahre alt

Wir waren auf dem Rummel gewesen, und danach passierte es eben. Wir knutschten ein bißchen, und die Kleine ging ran, sage ich Ihnen. Für die war Ich ein gefundenes Fressen. Die holte mir das Ding aus der Hose, und ich war ja auch nicht von Pappe. Ich wußte, wie der Wind weht. Ich hatte es zwar noch nicht gemacht, aber irgendwann muß man ja mal anfangen. Nachdem sie mir die Hose ausgezogen hatte und sich schon mal auf eine Bank gelegt hatte, habe Ich auch nicht mehr an Mami und Papi gedacht und stieg drauf. Danach war ich mit der Kleinen noch ein paarmal zusammen, aber dann habe ich sie in den Wind geschossen Sie war mir zu scharf, und dann hätte ich bestimmt schon damals einen Tripper bekommen, denn die ging mit jedem in Bett oder Busch. Mädchen, damals 15 Jahre alt:

Mensch, ich war bei den Leuten, wo das meine Verwandten sind von mir, zu Besuch. Wie ich da war, da haben sich meine Eltern scheiden lassen. Da blieb ich einfach da. Mensch, das war ein süßer Mann da. Der sah aus wie ein junger Bengel. Mensch, war der tüchtig, der hatte es schon zu etwas gebracht. Der hatte ein Haus, Wagen und hat auch studiert. Ausgerechnet den hatte meine Tante geheiratet. Der gefiel mir. Ich habe ihn sehr geliebt. Mehr als meine Tante. Ich wollte, daß er mich auch liebte. Ich habe ihn immer geküßt. Mehr wollte der aber nicht. Mensch, ich war so verrückt auf ihn. Da habe ich mich im Badezimmer hinter dem Vorhang versteckt, wie der baden wollte, Wie er ausgezogen war, bin ich gekommen. Da habe ich einfach gesagt, wenn er mir jetzt kein Kind machen würde, würde Ich schreien, dann stände er aber schön da, nackig, mit mir allein im Bad. Mensch, da habe ich ihn schön rumgekriegt. War der süß dabei. Jetzt habe ich das jeden Tag von ihm verlangt. Mensch, war der süß. Schade, daß ich den nicht kriegen konnte. Junge, damals 17 Jahre alt:

Das Mädchen fing an. Ich kriegte einen hoch und vögelte die Alte. Vorher hatte ich noch nicht, wohl schon gefummelt und geknutscht; aber noch nie gepimpert. Das Mädchen war so gut, daß wir mehrmals in der Woche auf mein Zimmer gingen. Da war was los, kann ich Ihnen sagen. Die kannte alle Tricks und jede Stellung.

Mädchen, damals 17 Jahre alt:

Wir waren alleine bei ihm zu Hause, und da ergab es sich so. Wir liebten uns, und wir fanden beide nichts dabei. Wir kannten uns und wußten, wie wir zueinander standen. Junge, damals 17 Jahre alt:

Ich wollte das. Wenn man ein Mann sein will, dann muß man auch Geschlechtsverkehr haben. Ich hatte dem Mädchen gesagt, daß ich das will und daß Ich nicht vier Wochen warten kann, daß das dann zu lange wäre. Wir haben uns dann auf zwei Wochen geeinigt. Da hat sie aber nach einer Woche schon "komm!" gesagt.

Mädchen, damals 20 Jahre all:

Er hat immer wieder gesagt, daß ich ihn nicht liebe, wenn ich das nicht mache. Und dann habe Ich es eben gemacht.

Mädchen, damals 16 Jahre alt:

Das war nach dem Tanzen auf dem Nachhauseweg, im Auto, im Wald. Ich war noch zu jung. Er drängte mich. Andernfalls sollte ich zu Fuß nach Hause laufen.

Junge, damals 18 Jahre alt:

Die Frau wohnte bei uns Im haus. Die hat meiner Mutter geholfen. Ich habe ihr die Kohlen dafür "raufgeholt. Die war geschieden. Der habe ich mal ein Ofenrohr eingegipst. Dann ist es passiert. Die ist direkt über mich hergefallen und hat mich liebgehalten. Da wollte ich weg. Da hat sie mit mir gerungen. Dabei hat sie mir die Hose aufgemacht. Wie sie dann mein Ding herausgeholt hat, konnte ich nicht mehr. Dann hab" ich mitgemacht.

Mädchen, damals 17 Jahre alt:

Er war mit dem Auto da und hat mich eingeladen, mit ihm zum Tanzen zu fahren. Unterwegs hat er angehalten und gesagt, wir wollten noch etwas spazierengehen. Mir war das nicht recht, ich wollte eigentlich nicht, aber er hat mich überredet ... Auf einer Wiese hat er mich dann festgehalten. Ich habe mich gewehrt, aber ich konnte nichts machen, er war stärker, er war Boxer. Das war eine Vergewaltigung. Ich wollte nicht, und er hat es nur machen können, weil er stärker war. Ich bin dann fast eineinhalb Jahre mit keinem Mann mehr ausgegangen. Mädchen. damals 18 Jahre alt:

Wir waren mit dem Auto weg und sind dann an eine abgelegene Stelle gefahren. Dann ging alles sehr schnell. Ich wehrte mich, weil man eigentlich doch stolz darauf ist, noch unschuldig zu sein. Er wurde dann ziemlich brutal. Wir waren nur halb ausgezogen, und es war nicht sehr schön. Ich war enttäuscht, denn ich hatte es mir schöner vorgestellt. Außerdem hatte ich dauernd Angst vor einem Kind, Es war alles sehr unschön.


DER SPIEGEL 13/1971
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 13/1971
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

UND DANN PASSIERTE ES EBEN