17.01.1948

Herbert Jäckel

Herbert Jäckel, ein 29jähriger Polizeiwachtmeister, wurde vom Schwurgericht Berlin-Mitte wegen Verleumdung der sowjetischen Besatzungsmacht zu zwei Monaten Gefängnis verurteilt. Er war fünf Tage lang seinem Revier ferngeblieben. Als Entschuldigung gab er an, er sei von einem russischen Oberleutnant am Schlesischen Bahnhof angefallen und nach Karlshorst entführt worden. Dort habe man ihn in einem dunklen Keller festgehalten. Auf der russischen Kommandantur gab Jäckel zu, daß seine Schilderung erlogen sei. Er habe die Zeit bei seiner Braut verbracht. Aus Angst vor der Strafe und den Vorwürfen seiner Mutter habe er die Geschichte erfunden.


DER SPIEGEL 3/1948
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 3/1948
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Herbert Jäckel