07.08.1948

MusikRex mochte Fräulein Gerda nicht

Berlin hat schon eine Reihe von Jam-Sessions seines Hot-Clubs erlebt. Die letzte übertraf alles. Rex Stewart, 1932 bis 1943 erster Solotrompeter bei Duke Ellington, vielgeehrter Star der Nizzaer Jazz-Festspiele, war mit dabei.
Es war nicht einfach gewesen, ihn in den Delphi-Keller zu locken. Bei seiner Tournee durch die amerikanische Zone war es kaum einem Deutschen vergönnt gewesen, einen Ton von Rex zu hören.
An zwei Seiten des Kellersaales stand je ein großer Karbidscheinwerfer. Sie konnten die dicke Luft kaum durchdringen. Dazu kam das Licht von Kerzen. Jeder Gast hatte außer seinem Eintrittsgeld eine mitbringen müssen.
Stewart blies. Laut und scharf kamen die Töne aus seinem Kornett, dessen Mundstück so flach ist, daß nicht einmal ein Pfennigstück hineinpaßt. Mackie Kasper und Hans Berry, die beide zur deutschen Jazz-Elite gehören, versuchten vergeblich, einen Ton aus dem Instrument herauszuholen.
Rex brachte das, was man den "real jazz" nennt. "Die deutschen Musiker sind technisch nicht schlecht; aber ihnen fehlt das Jazzgefühl von Stewart", schrieb "Die Welt" am nächsten Tag.
Etwa 1,60 m groß und dabei über zwei Zentner schwer, stand Rex Stewart in Hemdsärmeln und Hosenträgern da, auf kleinen Kinderfüßen, und spielte, begleitet von schwarzen und weißen Musikern. Rex benutzt beim Spiel meist nur eine Hand. Klangeffekte erreicht er ohne Dämpfer, nur durch Ventilarbeit. Den anderen Arm bewegt er im Rhythmus wie die Pleuelstange einer Dampfmaschine hin und her. Stewarts beträchtlicher Bauch wackelt dabei, und der Schweiß rinnt ihm übers Gesicht. An Aesthetik war nicht zu denken.
Rex regte an, daß seine deutschen Jazz-Kollegen einmal spielten, und sie spielten darauf "Honeysuckle Rose". Rex gähnte.
Später wurden Schallplatten geschnitten. Rex blies jedem Musiker vor, was und wie er spielen sollte, stellte dann alle in eine Reihe mit dem Gesicht gegen die Wand und ließ sie eine halbe Stunde ihre Chorusse üben. "Bei uns in Amerika machen wir das bei Schallplattenaufnahmen immer so."
Nach ein paar Aufnahmen wollte Rex etwas Deutsches hören. Man spielte "Fräulein Gerda". Ein grunzendes "Nuts!" (Quatsch!) war die ganze Antwort.
Bei "Bei dir war es immer so schön" horchte Stewart auf. Man wollte die Noten holen. "Ah, nix Noten", wehrte er mit beiden Händen ab. Nach kurzer Zeit hatte er die Melodie erfaßt, kurz gab er jedem musikalische Instruktionen. "One, two" - das Magnetophonband der Amiga-Schallplattenfirma lief für eine neue Aufnahme von "Rex Stewart und seiner Hot-Club-Berlin-Band".
Am nächsten Tage spielte man Rex Stewart seine alten Jazzaufnahmen aus den 20er und 30er Jahren vor.. Er konnte die Tränen nicht zurückhalten. Ein Widmung auf die schönste Platte war sein Dank.

DER SPIEGEL 32/1948
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 32/1948
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Musik:
Rex mochte Fräulein Gerda nicht

Video 01:03

Orcas rammen Anglerboot "Kommt der etwa zurück?"

  • Video "Entlaufen: Zebra galoppiert durch Dresden" Video 00:35
    Entlaufen: Zebra galoppiert durch Dresden
  • Video "Verhaltensforschung: Kann ein Quiz die Straße säubern?" Video 21:57
    Verhaltensforschung: Kann ein Quiz die Straße säubern?
  • Video "Gesunkene norwegische Fregatte: Taucher bereiten Bergung vor" Video 01:07
    Gesunkene norwegische Fregatte: Taucher bereiten Bergung vor
  • Video "Hauptsache billig: Was wirklich in der Supermarkt-Wurst steckt" Video 07:07
    Hauptsache billig: Was wirklich in der Supermarkt-Wurst steckt
  • Video "Verblüffendes Video: So bedrohlich bellt ein Alligator" Video 00:58
    Verblüffendes Video: So bedrohlich bellt ein Alligator
  • Video "Ein Jahr ÖVP/FPÖ-Regierung: Die Grenzen des Sagbaren wurden verschoben" Video 04:00
    Ein Jahr ÖVP/FPÖ-Regierung: "Die Grenzen des Sagbaren wurden verschoben"
  • Video "Neulich in Finnland: Der übers Wasser läuft" Video 00:25
    Neulich in Finnland: Der übers Wasser läuft
  • Video "Unterwegs mit einem Jäger: Darum ist Wild das bessere Fleisch" Video 07:25
    Unterwegs mit einem Jäger: Darum ist Wild das bessere Fleisch
  • Video "Weihnachtsbraten: Kann ich selber eine Gans schlachten?" Video 08:30
    Weihnachtsbraten: "Kann ich selber eine Gans schlachten?"
  • Video "Gorilla-Forscherin in Afrika: Immer schön Abstand halten!" Video 44:28
    Gorilla-Forscherin in Afrika: Immer schön Abstand halten!
  • Video "Schülerrede auf dem UN-Klimagipfel: Wie eine 15-Jährige mit Politikern abrechnet" Video 02:28
    Schülerrede auf dem UN-Klimagipfel: Wie eine 15-Jährige mit Politikern abrechnet
  • Video "Angriffe auf Frauen in Nürnberg: Tatverdächtiger hat zahlreiche Vorstrafen" Video 01:26
    Angriffe auf Frauen in Nürnberg: Tatverdächtiger hat zahlreiche Vorstrafen
  • Video "Bester Deutscher Big-Wave-Surfer: Sebastian Steudtner reitet Riesenwellen" Video 01:17
    Bester Deutscher Big-Wave-Surfer: Sebastian Steudtner reitet Riesenwellen
  • Video "Webvideos der Woche: Mini-Oktopus findet neues Zuhause" Video 03:06
    Webvideos der Woche: Mini-Oktopus findet neues Zuhause
  • Video "Orcas rammen Anglerboot: Kommt der etwa zurück?" Video 01:03
    Orcas rammen Anglerboot: "Kommt der etwa zurück?"