04.09.1948

MusikLied mit tödlicher Wirkung

Ein melancholisches Lied hat Amerika befallen. Ueber Nacht ist "Nature Boy" zum Schlager geworden, alles singt, summt und pfeift den Song vom Knaben, der um die Welt wandert. Und die sentimentale Melodie und der Text, der von den Wundern der Liebe zweier Menschen erzählt, haben eine so melancholisierende Wirkung, daß sie bereits drei Frauen und vier Männer zum Selbstmord veranlaßte.
Das ist nicht Neues. Vor Jahren trieb ein schwermütiges ungarisches Lied vom einsamen Sonntag manchen Budapester von der Brücke in die Donau. Der Komponist war Laszlo Javor. Sein so tödlich wirkendes Lied durfte schließlich nicht mehr öffentlich gespielt werden.
Der neue Schlager in USA ist ohne irgendeine tödliche Absicht geschrieben worden. Die Tonfolge stand auf einem Zettel, der bei einem Hollywooder Konzert des Jazz-Pianisten und Sängers King Cole zerknüllt einem Saaldiener vor die Füße geworfen wurde.
Es war ein langhaariger Mann in merkwürdiger Kleidung. Er heißt Eden Ahbez, gehört der Sekte der Yogis an, trinkt und raucht nicht und wohnt abseits in einer Hütte in der Umgebung von Los Angeles. Jetzt hat er sich einen Jeep und einen Schlafsack für zwei Personen gekauft. Von der ersten Tantiemen-Auszahlung für sein zerknülltes Notenblatt.
Die Zettelgeschichte steht in jeder Zeitung der Musikbranche. Vielleicht ist sie wahr, jedenfalls stimmt es, daß King Cole die Melodie mit heiser flüsterndem Bariton zu vielen Geigen auf Platten sang. Als einziger, bevor die amerikanische Musikergewerkschaft ihren Mitgliedern untersagte, für die Grammophonindustrie zu spielen.
Kurz darauf meldeten sich die ersten, die behaupteten, das Lied schon viel früher komponiert zu haben. Der Yogi sieht sich einigen Plagiatsklagen gegenüber. Aber er hat eine leistungsfähige Verlagsfirma als Vertretung hinter sich.
Sie erklärte Hermann Vablekoff für einen Lügner. Er hatte vor Gericht behauptet, sein Lied "Schweig, mein Herz", das 1935 entstand und verlegt, aber nicht verkauft wurde und auch keinen zum Selbstmord getrieben hat (trotz des auffordernden Titels), sei von Eden Ahbez irgendwo gehört worden, in seinem ausgeruhten Kopf hängengeblieben und jetzt zum Vorschein gekommen.
Auch dem Rechtsanwalt Ira Armstein, einem Spezialisten für derartige Klagen, lehnte man den Schadenersatzanspruch auf 100000 Dollar ab Mr. Armstein hatte sie verlangt, weil "Nature Boy" dem zweiten Akt der 1925 geschriebenen Operette "Davids Lied" entsprungen sei.
Die Konkurrenz bekam erst nach dem Musikergewerkschaftsstreik Wind und Ton von "Nature Boy". Jetzt kann sie den "Naturburschen" höchstens noch mit Chorbegleitung auf der tönenden Drehscheibe erscheinen lassen.

DER SPIEGEL 36/1948
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/1948
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Musik:
Lied mit tödlicher Wirkung

  • US-Amateurvideos: Schneeballgroße Hagelkörner ängstigen Hausbewohner
  • Brexit: Parlament erzwingt Abstimmung über Alternativen
  • Bastler-Tuning auf russisch: Das rollende Auto
  • "Viking Sky": Retter filmt die Evakuierung mit Helmkamera