07.07.1949

TECHNIKHöhere Mathematik auf Knöpfen

Zwei Minuten lang mußte Fräulein Paula Renzer stillhalten. Dann war das erste Werkphoto des "algebraischen Rechengerätes V4" gemacht, ohne Blitzlicht. Seine Verwendung verbot sich, da zuviel Zelluloid in der Nähe war.
Paula Renzer, von Beruf technische Zeichnerin, ist eine der sechs Personen, die in einer 6X10-m-Scheune in Hopferau (Allgäu) die Konstruktion Konrad Zuses wieder flottmachten. Der 39jährige Dipl.-Ing. Konrad Zuse, Berliner, verheiratet, Bauingenieur, war Chef der Ex-Berliner Zuse-Apparatebau-Firma.
Als er sich als Berliner TH-Student mit langen statischen Berechnungen herumquälte, kam ihm der Gedanke, "die geistigen Kräfte des Menschen zu verstärken, indem Maschinen zur Lösung von Aufgaben herangezogen werden, die bisher einen großen Teil der geistigen Arbeitskraft gebunden hatten".
"Ich war zu faul zum Berechnen", interpretiert der lange Mann in den geflickten Mechanikerhosen heute seinen eigenen Broschürentext.
Aus 15000 Meter Draht, 20000 Lötstellen, 2000 Telephonrelais, 2500 kg Material, 250000 Mark und 100000 Arbeitsstunden entstand ein Gerät, das einen normalen Möbelwagen bequem ausfüllt. In diesem Möbelwagen fährt V 4 jetzt nach Hünfeld (Kreis Fulda). Dort soll sie der deutschen Wissenschaft rechnen helfen.
Nach dem Diplom-Examen 1936 bastelte Zuse mehrere Versuchsmodelle. 1939 wurde er Soldat. 1941 kehrte er uk gestellt zum Rechenschieber zurück und berechnete hauptamtlich fliegende Bomben, nebenamtlich weitere Rechenmaschinen.
Im ganzen bastelte er neun Geräte. Von seiner Konstruktionstätigkeit spricht er immer nur als "Basteln".
Als man "höheren Orts" auf den langen Konrad aufmerksam wurde, war es zu spät. Die Russen standen vor Berlin.
Zuse versuchte, das letzte Gerät - die anderen acht waren zerbombt worden - aus Berlin zu retten. Erst als er einem "Lametta-Heini" klarmachte, daß das als V 4 (4. Versuchsgerät) bezeichnete geheimnisvolle Ding die Endsieg-Wunderwaffe sei, bekam er einen Reichsbahnwagen und landete schließlich unter französischen Besatzungsfittichen im Allgäu.
Ein verrückter Ex-SS-"Physiker indischer herkunft" rettete die V4 vor drohender Requirierung. Dieser "Magier" züchtete Getreide mit Kakaobohnen, impfte Kühen Schafserum ein, damit sie Wolle geben, und behauptete, daß seine indischen Vorfahren die Atombombe bereits vor 3000 Jahren entdeckt hätten.
Ueberdies erzählte er dem französischen Besatzungschef, er sei der Erfinder des Düsenjägers und auch der im Dorf versteckten Rechenmaschine. Für Monsieur le commandant war dank einer solchen Empfehlung V 4 unwichtig geworden. Als dann die Engländer die Franzosen ablösten, war Zuse mit seiner V 4 schon fort und in Hopferau.
In den USA existieren ähnliche Geräte wie V 4 unter dem Namen "Maschinen-Gehirn". Sie arbeiten aber auf anderer Basis. Zuse ersetzte 18000 US-Elektronenröhren durch mechanische Einrichtungen. Die amerikanische Maschine kostet 400000 Dollar, wiegt 20 Tonnen und hat Stromlinienform.
Auf den 149 Knöpfen und Tasten des V-4-Kommandostandes spielt Zuse höhere Mathematik. Daneben hängen unzählige verschieden gelochte Filmstreifen. Jede Lochung bedeutet eine mathematische Formel, von der einfachsten Wurzel bis zur schwierigsten Gleichung mit zehn Unbekannten.
Um eine Rechenaufgabe zu lösen, wird der entsprechende Streifen in V 4 eingehängt. Paulas flinke Hände tippen auf der Tastatur die jeweiligen Zahlen, die je nach Bedarf von der V 4 addiert, subtrahiert, multipliziert, dividiert oder gewurzelt oder alles auf einmal werden.
Wenn die 60 Volt Gleichstrom durch die 20 Kilometer Draht gejagt sind, leuchtet das Ergebnis hinter weißen Glasscheiben auf. Eine schwierige Berechnung, zu der ein Stab von Wissenschaftlern Tage braucht, löst V 4 in Minuten.
Zur V 4 gehört noch ein "mechanisches Gedächtnis" in der Größe eines mittleren Kleiderschrankes. Dessen Einzelteile schnitt Zuse aus US-Konservenblech. Das Gedächtnis "notiert" automatisch Zwischenergebnisse.
V 4 ist eine reine Rechenmaschine. "Damit Schach spielen wollen, ist Blödsinn", knurrt der Erfinder mit der mächtigen Haarlocke über die Brille. "Das Ding kann doch nicht denken."
Aber in seiner Schublade liegen die genauen Konstruktionsanweisungen für ein Gerät, das auch Schach spielen kann. "Nur das Geld fehlt", stellt Dipl.-Ing. Zuse nicht ohne Bedauern fest.
Maschinen-Schachspiel sei gar nicht so unheimlich, wie man denkt, behauptet er. Schach sei die ideale Prüfungsaufgabe für sogenannte "Problemmaschinen". Per Filmlochband will Zuse dem Gerät die Taktik des Spieles einimpfen.
Mit einem solchen Gerät glaubt er auch folgende Aufgabe lösen zu können: Eine Brücke soll gebaut werden; bekannt sind grundsätzliche Konstruktionsangaben (z. B. Bogenbrücke mit drei Oeffnungen), Bautechnik (Stahlbau geschweißt), Länge, Durchgangshöhe und -breite.
Die Maschine soll liefern: Vollständigen Entwurf des Systems mit konstruktiven Einzelheiten, statische Berechnungen, Gewichts- und Massenberechnung, Kostenvoranschlag, mechanische Anfertigung der Konstruktionszeichnungen einschließlich aller Details.
Ein Versuchsgerät in Kofferformat baute Zuse bereits nach dem Krieg. Es übernimmt einfache Kombinationsaufgaben über das Rechnerische hinaus. Als "Spielzeuggerät" fristet es vorläufig in Zuses Werkstatt ein unbeachtetes Dasein.
Konrad Zuse braucht 20000 DM, um der V 4 ein New-Look-Kleid zu geben. Im Augenblick sieht sie aus wie eine Großstadttelephonzentrale nach einem Erdbeben. Außerdem sucht er Geldgeber, um den Serienbau der Rechen- und der Problemmaschine zu beginnen. "20000 DM zum Weiterexperimentieren täten es auch schon."
Das Ausland zeigt sich an V 4 interessiert. Aber Zuse wartet ab. Solange bastelt er mit Fräulein Renzer und vier Ingenieuren und Mechanikern. Seine Leica und manches andere hat er inzwischen in Arbeitslohn und Material umgesetzt.

DER SPIEGEL 28/1949
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 28/1949
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

TECHNIK:
Höhere Mathematik auf Knöpfen

Video 02:27

Berlusconi-Film Loro Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft

  • Video "Einmalige Aussicht: Mit dem Gyrocopter über das Tote Meer" Video 01:24
    Einmalige Aussicht: Mit dem Gyrocopter über das Tote Meer
  • Video "Pfusch am Bau: Kleiner Fehler, fatale Folgen" Video 13:47
    Pfusch am Bau: Kleiner Fehler, fatale Folgen
  • Video "Debatte im Unterhaus: Theresa May verteidigt Brexit-Einigung" Video 01:47
    Debatte im Unterhaus: Theresa May verteidigt Brexit-Einigung
  • Video "Waldbrände in Kalifornien: Forensiker suchen nach menschlichen Überresten" Video 00:41
    Waldbrände in Kalifornien: Forensiker suchen nach menschlichen Überresten
  • Video "Nach Kollision: Norwegisches Kriegsschiff gesunken" Video 01:11
    Nach Kollision: Norwegisches Kriegsschiff gesunken
  • Video "Bisher unbekannte Spezies: Forscher filmen kuriose Tiefsee-Aliens" Video 00:38
    Bisher unbekannte Spezies: Forscher filmen kuriose Tiefsee-"Aliens"
  • Video "Phänomen Trumpy Bear: Commander in Plüsch" Video 01:11
    Phänomen "Trumpy Bear": Commander in Plüsch
  • Video "Tijuana: Migranten erklimmen US-Grenzzaun" Video 01:11
    Tijuana: Migranten erklimmen US-Grenzzaun
  • Video "Michelle Obama im TV-Interview: Ich hatte das Gefühl, versagt zu haben" Video 01:46
    Michelle Obama im TV-Interview: "Ich hatte das Gefühl, versagt zu haben"
  • Video "Game of Thrones - Staffel 8: #ForTheThrone" Video 01:15
    Game of Thrones - Staffel 8: #ForTheThrone
  • Video "88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur" Video 00:42
    88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur
  • Video "Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen" Video 04:51
    Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen
  • Video "Meinungen zur Super League: Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen" Video 03:10
    Meinungen zur "Super League": "Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen"
  • Video "Endstation Bataclan: Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde" Video 21:45
    "Endstation Bataclan": Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde
  • Video "Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee" Video 00:45
    Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee
  • Video "Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron" Video 00:44
    Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron
  • Video "Berlusconi-Film Loro: Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft" Video 02:27
    Berlusconi-Film Loro: Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft