13.07.1950

BERLINFrau Hitler reicht das Gift

Eva Braun benimmt sich recht würdig. Während der russisch verfilmte "Fall von Berlin" (Teil II) im Ostberliner Babylon-Kino seinem Ende zustrebt, verteilt die schöne, frischgebackene Frau Hitler erhobenen Hauptes Gift an die Gäste.
Ehemann Hitler, mit gekrümmtem Rükken und angstverzerrtem Gesicht wie ein verfolgungswahnsinniger Tyrann aus Stummfilmzeiten, sieht zu, wie Eva seinen Schäferhund vergiftet - zur Probe.
Vor seinem Selbstmord bekommt Film-Hitler noch eine Chance, im großen Stil zu töten Er läßt den S-Bahn-Schacht am Potsdamer Platz überfluten, in dem Tausende von Frauen, Kindern und Verwundeten die letzten Kriegstage Berlins abwarten.
Die alte russische Falschmeldung vom Massensterben im S-Bahn-Tunnel hat schon Wolfgang Staudte im DEFA-Film "Rotation" mit dramatisch Ertrinkenden schwarz-weiß verfilmt. Michail Tschiaureli, der 66jährige Regisseur vom "Fall von Berlin", ehemaliger Schlosser, Theaterregisseur, Maler und Bildhauer, hat den nie stattgefundenen Massenmord bunt ausgeführt. Berliner Arbeitslose gingen gern als Statisten für 140 Ostmark Tagesgage auf einige Stunden ins Wasser.
Aber Tschiaureli brachte im Herbst 1949 auch russische Statisten zu Außenaufnahmen mit nach Berlin. Sie eroberten in den Babelsberger Ateliers blutbeschmiert und Hurrä-schreiend den Reichstag (siehe Rückseite). Der Original-Reichstag konnte nicht zum zweitenmal erobert werden, denn er liegt wenige Schritte hinter dem Brandenburger Tor im britischen Sektor.
Die 10000 russischen Statisten, zum größten Teil Mongolen, machten damals die Gegend um Potsdam äußerst unsicher. Überfälle und Morde füllten die Drehpausen einiger Komparsen. Sie fühlten sich wieder in den Siegestaumel von 1945 versetzt und spielten ihren eigenen "Fall von Berlin" - ohne Drehbuch.
Im Drehbuch ist nur vom Heldenkampf die Rede. Boris Andrejew verkörpert den Prototyp des Helden, dabei sehr rundlich und gutmütig. Andrejew ist der populärste russische Filmschauspieler. Früher war er Schlossermeister. Auf der Leinwand spielt er oft Traktoristen und Soldaten.
Am "Fall von Berlin" beteiligt er sich als muskulöser, wenig wortgewandter Stachanowarbeiter Iwanow und späterer Sergeant, dem der Krieg seine Liebste, eine Lehrerin, entrissen hat. Erst auf dem Tempelhofer Flugplatz, wo sich die russischen Truppen zur Begrüßung Stalins einfinden, trifft und umarmt Iwanow seine Braut, die lebend einem deutschen KZ entkam.
Doch sie läßt den Freund noch einmal stehen und eilt, Stalin zu küssen. Hysterischer Jubel umtost den ruhig lächelnden Diktator.
Stalin befaßt sich im zweiten Teil des Films kaum noch mit dem verrückten Hitler und dessen verzweifelten Generalen. Er kämpft mit Churchill und Eisenhower. Er drängt zur Eile, denn die größte Gefahr ist für ihn, "die Deutschen können Berlin kampflos den Alliierten überlassen".
"Diese Panzer und Geschütze reichen nicht nur für das 'Unternehmen Berlin'," ruft Stalin stolz und wenige Augenblicke später: "So wollen wir den Frieden der Welt hüten, das Glück für euch alle, meine Freunde!"
Das Programmheft läßt über die Rollenverteilung keinen Zweifel. Es heißt darin:
"Während Adolf Hitler "nur" sechs Millionen Juden in seinen Gasöfen vernichtete, will Harry Truman mit seiner Wasserstoffbombe gleich sechzig Millionen Erdenbürger töten. Beide sind wahnsinnig und wahnsinnig dumm, und sie werden die Opfer ihrer eigenen Propaganda, wenn ihnen die Völker nicht rechtzeitig die Brandfackel aus den Fingern schlagen." Soweit der Vorspruch.
"Man kann die Brutalität des Krieges nicht verschweigen, wenn man sichtbar machen will, wie notwendig das friedliche Leben für alle Menschen ist," sagt Regisseur Tschiaureli über seinen Film. Pawlenko, Mitautor des Drehbuches, trat bei der Berliner Premiere, bebrillt, mit roter Krawatte, an das Vortragspult und kündigte eine "Entlarvung des Militarismus" an.
Ein blondes FDJ-Mädchen dankte mit einem Blumenstrauß und wurde von dem russischen Autor zur Belohnung in die Wange gekniffen.

DER SPIEGEL 28/1950
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 28/1950
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BERLIN:
Frau Hitler reicht das Gift

Video 02:28

Schülerrede auf dem UN-Klimagipfel Wie eine 15-Jährige mit Politikern abrechnet

  • Video "Angriffe auf Frauen in Nürnberg: Tatverdächtiger hat zahlreiche Vorstrafen" Video 01:26
    Angriffe auf Frauen in Nürnberg: Tatverdächtiger hat zahlreiche Vorstrafen
  • Video "Bester Deutscher Big-Wave-Surfer: Sebastian Steudtner reitet Riesenwellen" Video 01:17
    Bester Deutscher Big-Wave-Surfer: Sebastian Steudtner reitet Riesenwellen
  • Video "Überwachung in China: George Orwell`s 1984, nur schlimmer" Video 03:22
    Überwachung in China: George Orwell`s 1984, nur schlimmer
  • Video "Webvideos der Woche: Mini-Oktopus findet neues Zuhause" Video 03:06
    Webvideos der Woche: Mini-Oktopus findet neues Zuhause
  • Video "EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen" Video 01:08
    EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen
  • Video "Vor 20 Jahren: Der Ku-Klux-Klan" Video 12:25
    Vor 20 Jahren: Der Ku-Klux-Klan
  • Video "Brexit-Krise: Harter Dialog zwischen May und Juncker" Video 01:27
    Brexit-Krise: Harter Dialog zwischen May und Juncker
  • Video "Kontrollierte Sprengung: Schneelawine in der Schweiz" Video 01:19
    Kontrollierte Sprengung: Schneelawine in der Schweiz
  • Video "Vor 20 Jahren: Model-Mafia in Moskau" Video 10:58
    Vor 20 Jahren: Model-Mafia in Moskau
  • Video "Privater Raumfahrttourismus: SpaceShipTwo für eine Minute im All" Video 01:24
    Privater Raumfahrttourismus: "SpaceShipTwo" für eine Minute im All
  • Video "EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen" Video 01:08
    EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen
  • Video "Postkartenaktion gegen den Brexit: Und täglich grüßt Ihr Martin Cobb" Video 04:06
    Postkartenaktion gegen den Brexit: Und täglich grüßt "Ihr Martin Cobb"
  • Video "Filmstarts: Krieg der Städte" Video 07:02
    Filmstarts: "Krieg der Städte"
  • Video "EU-Gipfel zum Brexit: EU will May keine Zugeständnisse mehr machen" Video 03:16
    EU-Gipfel zum Brexit: "EU will May keine Zugeständnisse mehr machen"
  • Video "Schülerrede auf dem UN-Klimagipfel: Wie eine 15-Jährige mit Politikern abrechnet" Video 02:28
    Schülerrede auf dem UN-Klimagipfel: Wie eine 15-Jährige mit Politikern abrechnet