10.08.1950

Nase

Schleswig-Holsteins Flüchtlingspartei sorgte für Sturm im politischen Wasserglas. Flüchtlingsführer Waldemar Kraft verdarb es mit sämtlichen Parteien des Landes: Drei Wochen lang führte er sie mit Koalitionsgesprächen an der Nase herum, um schließlich zu erklären, er habe von vornherein mit seinem BHE in der Opposition bleiben wollen. Da sich das am Montag vom "Deutschen Wahlblock" (CDU-FDP-DP) eingebrachte "konstruktive Mißtrauensvotum" als Fehlkonstruktion erwies, liegt das Kraft-los weiterregierende SPD-Minderheitskabinett durchaus in Krafts Sinn: Es ist von Fall zu Fall vom Wohlwollen des BHE abhängig. - Schleswig-Holstein ist Waldemar Kraft nur der Start zu politischer Karriere auf Bundesebene. Die will er sich nicht verderben durch verantwortliche Mitregierung im "Armenhaus des Bundes". Die vertriebenen und entrechteten Armenhaus-Insassen allerdings hatten anderes erwartet, als sie ihm ihre Stimme gaben.


DER SPIEGEL 32/1950
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 32/1950
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Nase