19.12.2005

ALGERIENDer arabische Patient

Präsident Bouteflika liegt seit Wochen in einem Pariser Hospital. Wie krank ist er?
Als sich Jacques Chirac nach einem leichten Schlaganfall einer Behandlung unterziehen musste, vertraute er sich der Klinik im V. Arrondissement in Paris an. Das Militärhospital Val-de-Grâce bietet Weltklasse-Standard und, ähnlich wichtig, diskrete Behandlung.
Seit dem 26. November hat das Val-de-Grâce einen anderen prominenten Patienten, und wieder herrscht Rätselraten, warum er sich dort aufhält und was ihm widerfährt: Abdelaziz Bouteflika, 68, der algerische Präsident, ist krank - aber wie krank?
Über Grad und Schwere der Maladie spekulieren die Medien, in Frankreich wie in Algerien. Im Internet kursiert sogar das Gerücht, der Staatschef sei Opfer eines Anschlags und längst tot. In Algier wird von heimlichen Zusammenkünften der Sicherheitskräfte gemunkelt, Besucher auf dem Prominentenfriedhof der Stadt wollen Renovierungstrupps am Werk gesehen haben - wie zur Vorbereitung eines Staatsbegräbnisses.
Nach offizieller Darstellung flog Bouteflika vor drei Wochen für "eingehendere Untersuchungen" nach Paris. Neun Tage später berichtete das bislang einzige ärztliche Bulletin von der Operation eines "blutigen Geschwürs in der Magengegend". Die Entourage des Präsidenten versicherte: "Es gibt keinen Grund zur Beunruhigung."
Wirklich? Bouteflika, sonst stets mit Fotos, Ansprachen und TV-Auftritten in Algerien allgegenwärtig, bleibt verschwunden: keine Interviews am Krankenbett, keine Fernsehaufnahmen vom Rekonvaleszenten im Klinikgarten, keine Besucher. Dabei führt der "Musterpatient" angeblich vom Bett aus die Staatsgeschäfte; in seinem Namen wurden eine Hand voll diplomatischer Depeschen verschickt.
Der abwesende Präsident irritiert nicht nur seine 32 Millionen Algerier, er beschwört zudem eine kleine Regierungskrise herauf: Aus komplizierten verfassungsrechtlichen Gründen kann die Regierung, falls der Staatschef wegen Krankheit seine Amtsgeschäfte nicht wahrnimmt, kurzfristig weder Gesetze noch einen Haushalt verabschieden. Außerdem gibt es keinen designierten Nachfolger für Bouteflika, der seit 1999 über Algerien herrscht.
Die Führungskaste in Algier schwärmte aus, um die Gemüter zu beruhigen. "Kein Grund zur Sorge", sagte Ministerpräsident Ahmed Ouyahia, der selbst gern Präsident werden würde. Sein Gegenspieler Abdelaziz Belkhadem, der Generalsekretär der Regierungspartei, ging weiter in seinem privaten Bulletin: "Der Präsident erfreut sich guter Gesundheit und wird nach seiner Genesung ins Land zurückkehren."
Die Einlassungen der französischen Gastgeber vertieften den Eindruck, Bouteflika befände sich in Lebensgefahr. Außenminister Philippe Douste-Blazy, im Zivilstand Kardiologe, weckte Argwohn mit gewundenen Sätzen: "Die ärztliche Schweigepflicht verbietet es mir zu sagen, wie es Präsident Bouteflika geht. Ich kann nicht sagen, was er hat."
Während den Patienten Grabesstille umhüllt, tobt zwischen der alten Kolonialmacht und der alten Kolonie ein Konflikt um die Vergangenheit munter weiter. Seit kurzem sind die französischen Schulen per Gesetz verpflichtet, die "positive Rolle der französischen Präsenz" vor allem "in Nordafrika" darzustellen. Algerien hielt das für staatlich verordneten Revisionismus und setzte die feierliche Unterzeichnung eines algerisch-französischen Freundschaftsvertrags fürs Erste aus: Vorher müsse Paris, so hatte Bouteflika vor der Abreise ins Hospital noch dekretiert, das Gesetz aufheben.
"Die gesamte französisch-algerische Beziehung zeigt sich bildhaft in der aktuellen Lage", schreibt der konservative "Figaro": "Der algerische Staatschef liegt im Krankenhaus ausgerechnet jenes Landes, von dem er einen Akt tätiger Reue verlangt." STEFAN SIMONS
Von Stefan Simons

DER SPIEGEL 51/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 51/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ALGERIEN:
Der arabische Patient

Video 01:41

Umweltverschmutzung in der Karibik Plastikmüll statt Sandstrand

  • Video "Webvideos der Woche: Spektakuläres Manöver" Video 03:01
    Webvideos der Woche: Spektakuläres Manöver
  • Video "WM-Wanderarbeiter in Katar: Eine Art Zwangsarbeit" Video 05:20
    WM-Wanderarbeiter in Katar: "Eine Art Zwangsarbeit"
  • Video "Nicht mit ihr: Kellnerin wirft Grabscher in die Ecke" Video 00:55
    Nicht mit ihr: Kellnerin wirft Grabscher in die Ecke
  • Video "Titan der Lüfte: Jungfernflug des Beluga XL" Video 00:58
    Titan der Lüfte: Jungfernflug des Beluga XL
  • Video "Merkels Sommer-PK: Urlaubsreif? Erschöpft? Amtsmüde?" Video 03:32
    Merkels Sommer-PK: Urlaubsreif? Erschöpft? Amtsmüde?
  • Video "US-Geheimdienstchef Coats: Putin kommt? Keine Ahnung!" Video 02:43
    US-Geheimdienstchef Coats: Putin kommt? Keine Ahnung!
  • Video "Sensationsfund in Alexandria: Rätsel um Riesensarkophag (fast) gelöst" Video 01:43
    Sensationsfund in Alexandria: Rätsel um Riesensarkophag (fast) gelöst
  • Video "Höhle in Thailand: Neue Animation zeigt Details der Rettung" Video 01:37
    Höhle in Thailand: Neue Animation zeigt Details der Rettung
  • Video "Verwirbelt: Qualle verfängt sich in Luftkringel" Video 00:54
    Verwirbelt: Qualle verfängt sich in Luftkringel
  • Video "Die Nato und das aggressive Montenegro: Wie Trump den Bündnisfall infrage stellt" Video 01:50
    Die Nato und das "aggressive" Montenegro: Wie Trump den Bündnisfall infrage stellt
  • Video "Forscher entwickeln Unterwasserroboter: Sanfter Fangarm für Qualle und Co." Video 01:40
    Forscher entwickeln Unterwasserroboter: Sanfter Fangarm für Qualle und Co.
  • Video "Umweltverschmutzung in der Karibik: Plastikmüll statt Sandstrand" Video 01:41
    Umweltverschmutzung in der Karibik: Plastikmüll statt Sandstrand