21.09.1970

ZOGLMANNGibt eine Affäre

Der kleine Mann im Fond des Mercedes 230 Automatic -- Kennzeichen "LEV - RZ 17" -- trieb zur Eile: Sein Kontaktmann, mit dem er zu einem Geheimtreff verabredet war, hatte wenig Zeit.
Um 17.11 Uhr am vorletzten Sonnabend stoppte die eierschalenfarbene Limousine am Zugang des Reihenbungalows Rubensstraße 23 in Bad Godesberg. Fahrgast Siegfried Zoglmann, vom Parteiausschluß bedrohter FDP-Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender der National-Liberalen Aktion (NLA), stieg aus, sah sich in der stillen Villenstraße sichernd um und ging mit schnellen Schritten hinter seinen beiden Begleitern auf den Flachbau zu. An der Tür empfing ihn mit offenen Armen der Hausherr: Rainer Candidus Barzel, Fraktionschef und Kanzleraspirant der Christdemokraten.
In Zoglmanns Begleitung waren der Wuppertaler Architekt Karl Schneider, Mitglied des NLA-Bundesvorstands und bis Juni 1970 FDP-Landtagsabgeordneter in Düsseldorf, sowie der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Günther Bohme, Abteilungsdirektor bei den Farbenfabriken Bayer in Leverkusen. Barzel mahnte seine Gäste, rasch zur Sache vorzustoßen: "Ich erwarte in 20 Minuten den Ackermann."
Als Dr. Eduard Ackermann, der Pressesprecher der CDU/CSU-Fraktion, kam, "bin ich gleich gegangen", versicherte Zoglmann später. Was die Runde bis dahin erörtert hatte, blieb im dunkeln --
* Zoglmann: "Ich hatte das Bedürfnis, mal von Barzel zu erfahren, was die CDU über den Moskauer Vertrag denkt. Ich möchte am Ende nicht allein auf weiter Flur stehen mit meinen Bedenken. Der Scheel zeigt mir ja die Verhandlungsprotokolle nicht."
* Schneider: "Es war nicht einmal ein politisches Gespräch. Ich kann das Treffen außerdem nicht bestätigen."
Obwohl es mithin bei der Unterredung laut Schneider gar nicht um Politik, laut Zoglmann nur um Ostpolitik ging, wäre es dem NLA-Führer "lieber, wenn darüber nichts bekannt würde. Es könnte ein falscher Eindruck entstehen".
Bei Bundesinnenminister Hans-Dietrich Genscher, dem stellvertretenden FDP-Vorsitzenden, hinterließ die heimliche Zusammenkunft jedenfalls einen deutlichen Eindruck: "Der Zoglmann ist für die CDU/CSU doch nur interessant, wenn er uns ständig Ärger macht und vielleicht kurz vor den Landtagswahlen im November mit Krach zu denen rübergeht."
Störenfried Zoglmann ("Ich habe schon von 20 CDU-Leuten Angebote bekommen. Ich weiß, daß die mich nehmen wurden") hat gleichwohl "keinen Fraktionswechsel im Sinn". Der Rechtsabweichler, den das nordrheinwestfälische Schiedsgericht der FDP für den 14. Oktober zur ersten mündlichen Vernehmung in Sachen Ausschluß-Antrag des Bundesvorstands in den Düsseldorfer Industrie-Club geladen hat, "will nicht zur CDU und nicht zur CSU gehen, selbst wenn ich ausgeschlossen werde".
Die Union hat auch bereits klargemacht, daß sie die Bonner Macht nicht mit Hilfe einiger FDP-Überläufer zurückgewinnen will. Dennoch ist der Nationalliberale für die Union von Wert: als einflußreicher Verbindungsmann zu den schwankenden rechten Mitgliedern der FDP in der Düsseldorfer sozialliberalen Koalition, als Wahlhelfer in Hessen und Bayern und als Anführer einer rechten FDP-Fronde gegen die Parteispitze. Denn, so Zoglmann, "wenn es in Hessen mit der FDP schiefgeht, mache ich Inventur".
Vorerst muß Zoglmann freilich getarnt vorgehen, denn sogar einstige Freunde observieren ihn genau. So meldete der FDP-Bundestagsabgeordnete Gerhard Kienbaum, selbst ein Partei-Rechter, am vergangenen Dienstag dem Verfassungsminister Genscher, er habe den ehemaligen HJ-Gebietsführer Zoglmann im Steigenberger-Hotel des Bonncenter mit einem "Dr. Naumann" frühstücken sehen, und das sei doch wahrscheinlich der frühere Goebbels-Staatssekretär und Initiator eines Nazi-verdächtigen FDP-Zirkels Anfang der fünfziger Jahre. Doch Kienbaum hatte Zoglmann zu Unrecht verdächtigt. Der Frühstückspartner war nicht Naumann, sondern Dr. Friedrich Neumann, der Vorsitzende der Landesvereinigung der nordrhein-westfälischen Arbeitgeber-Verbände.
Den NLA-Chef mit Sinn für das Konspirative bestärkte Kienbaums Aktion in seinem Argwohn, daß um ihn herum nicht alles mit rechten Dingen zugehe. Ebenso wie der Barzel-Gast Schneider ("Ich traue meinem eigenen Telephon nicht mehr") witterte Zoglmann Überwachung. Nachdem er seinen Verdacht einem Journalisten anvertraut hatte, wurde der rechte Untergrund-Mann am vorletzten Mittwoch vom Dienstherrn des Verfassungsschutzes, Innenminister Genscher, telephonisch verwarnt: "Wenn Sie das weiter behaupten, kann das gefährliche Folgen für Sie haben."
Doch Zoglmann fühlt sich immer noch beschattet. Als der SPIEGEL ihn der Nachricht konfrontierte, er und einige NLA-Getreue hätten sich in der Nacht zum Donnerstag vergangener Woche um 21.30 Uhr mit CSU-Chef Franz Josef Strauß und dem CSU-Landesgruppenvorsitzenden Richard Stücklen in Bonn getroffen, drohte Zoglmann dunkel: "Das ist dem SPIEGEL zugespielt worden. Da steckt ein ganzer Apparat dahinter. Das werden wir lüften. Dann kann ich Ihnen was erzählen. Das gibt eine Affäre, größer als die SPIEGEL-Affäre."

DER SPIEGEL 39/1970
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 39/1970
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ZOGLMANN:
Gibt eine Affäre

Video 02:17

Nach Knicks vor Putin Rücktrittsforderungen an Österreichs Außenministerin

  • Video "Beinahe-Crash: Helikopter verfehlt Drohne nur knapp" Video 00:44
    Beinahe-Crash: Helikopter verfehlt Drohne nur knapp
  • Video "Steigende Mieten: Wir haben richtig Muffensausen" Video 03:29
    Steigende Mieten: "Wir haben richtig Muffensausen"
  • Video "Naturphänomen: Das Farbenspiel von Chongqing" Video 01:04
    Naturphänomen: Das Farbenspiel von Chongqing
  • Video "Waldbrände in Kanada: Riesige Rauchschwaden verdunkeln Himmel" Video 00:50
    Waldbrände in Kanada: Riesige Rauchschwaden verdunkeln Himmel
  • Video "Ein Jahr nach Flucht und Vertreibung: Ich würde gerne zur Schule gehen" Video 02:53
    Ein Jahr nach Flucht und Vertreibung: "Ich würde gerne zur Schule gehen"
  • Video "Hohe Sicherheitskosten: Teurer Putin-Walzer mit der österreichischen Außenministerin" Video 01:09
    Hohe Sicherheitskosten: Teurer Putin-Walzer mit der österreichischen Außenministerin
  • Video "Gerade noch mal gut gegangen: Autos passieren Brücke bei reißendem Hochwasser" Video 00:54
    Gerade noch mal gut gegangen: Autos passieren Brücke bei reißendem Hochwasser
  • Video "Monsunkatastrophe in Indien: Tausende Menschen harren auf Dächern aus" Video 01:30
    Monsunkatastrophe in Indien: Tausende Menschen harren auf Dächern aus
  • Video "Webvideos der Woche: Bitte nicht nachmachen!" Video 02:52
    Webvideos der Woche: Bitte nicht nachmachen!
  • Video "Trauerfeier in Genua: Die Stimmung ist gespalten" Video 02:18
    Trauerfeier in Genua: "Die Stimmung ist gespalten"
  • Video "Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß" Video 00:39
    Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß
  • Video "Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump" Video 01:30
    Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump
  • Video "Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: Ich war unter der Brücke." Video 01:14
    Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: "Ich war unter der Brücke."
  • Video "Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke" Video 02:31
    Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke
  • Video "Nach Knicks vor Putin: Rücktrittsforderungen an Österreichs Außenministerin" Video 02:17
    Nach Knicks vor Putin: Rücktrittsforderungen an Österreichs Außenministerin