06.07.1970

RÜCKSPIEGEL Der SPIEGEL berichtete ...

... in Nr. 7/1970 SCHÜLER -- LEHRER-ERZIEHUNG über "Das kleine rote Schülerbuch", eine antiautoritäre Fibel mit Ratschlägen zur Verunsicherung von Lehrern und traditionellen Lehrmethoden.

* Am 16. Juni warnte Dr. Hans Martin Sutermeister, Leiter der Schuldirektion der Stadt Bern, "alle Herren Schulleiter" vor dem subversiven Buchlein: "Wir lassen uns unsre heute noch gesunde Jugend und unsre freiheitliche westliche Kultur nicht durch solche eindeutig vom Osten gesteuerte Aufweichungstaktik unterminieren und "sturmreif' für den Kommunismus machen." Einige Schulen verboten daraufhin die Fibel; Radio Bern setzte -- von Sutermeister mit Konsequenzen bedroht -- eine Sendung zu diesem Thema ab, und Berner Buchhandlungen stellten den Verkauf ein. Die eidgenössische Bundesanwaltschaft teilte inzwischen mit, die Prüfung des Büchleins habe keinen staatsgefährdenden Inhalt ergeben. Gestützt auf ein Gutachten der Berner Polizei verfügte sie gleichwohl wegen "Jugendgefährdung" eine vorläufige Beschlagnahme.


DER SPIEGEL 28/1970
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.