20.04.1970

FERNSEHEN / STUDIO HAMBURGDoppelter Salto

Vor dem Funkhaus des Norddeutschen Rundfunks (NDR) in Hamburg parkte in den letzten Wochen häufig ein schwarzer Mercedes 280 SE, Kennzeichen RH-TV 240. Kundigen NDR-Direktoren signalisierte das Auto Komplikationen: zwischen der NDB-Intendanz und dem häufigen Besucher, Filmkaufmann Gyula Trebitsch, 55, Geschäftsführer der Atelier-Firma Studio Hamburg.
Trebitsch, gebürtiger Ungar und Unternehmer mit SPD-Mitgliedsbuch, feilschte mit NDR-Intendant Gerhard Schröder (SPD) an dessen Besprechungstisch. mit Schröder-Vize Ludwig Freiherr von Hammerstein-Equord (CDV) auf dessen Besucher -- Couch. Strittig zwischen Trebitsch und den NDR-Chefs waren die Geschäftsbedingungen einer Transaktion, die Trebitsch selbst eingeleitet hatte: Übertragung des 80 -- Prozent -- Anteils am Studio Hamburg von der NDR-Tochter Norddeutsches Werbefernsehen (NWF) auf Trebitsch, der bereits 20 Prozent besitzt.
Mit seinem Angebot, die NWF-Prorente zu übernehmen, hatte der Filmkaufmann Ende Januar den NWF-Aufsichtsrat beeindruckt. Neun von zehn Aufsichtsräten sahen darin einen gangbaren Ausweg aus einer verfahrenen Situation: Der von Schröder und Hammerstein geplante Verkauf von 35 Prozent Studio-Anteilen an die Axel Springer AG war an politischen Widerständen, vor allem in SPD und Gewerkschaften, gegen den NDR-Springer-Verbund gescheitert (SPIEGEL 6/1970).
Nach dem Plazet der NWF-Aufsichtsräte schickte Schröder dem kaufwilligen Trebitsch einen Bevers mit der Verkaufszusage, noch bevor der Werl der NWF-Anteile am Studie Hamburg durch Gutachter ermittelt worden war. Einzig Bremens DGB-Chef Richard Boljahn, einer der Aufsichtsratsvertreter von Radio Bremen (NWF-Anteil: 7,4 Prozent), opponierte: "Solche Geschäftspraktiken kenne ich nicht, daß ich ... meinen Anteil schon verramsche, ehe das Gutachten da ist."
Doch auch Trebitsch hatte es eilig. Er glaubte, das Geschäft mit Springer nun seinerseits machen zu können. Ein Studio-Hamburg-Sprecher über die Weiterverkaufs-Verhandlungen: "Daß Springer drin bleibt, steht außer Frage." Springers "Welt" am 26. Februar: "Die Springer AG ... steht in konkreten Gesprächen über eine Beteiligung." Beteiligungszweck: Springer wollte auf das Zukunftsgeschäft mit Bildschirm-Kassetten vorbereitet sein.
Unterdessen konkretisierten sich aber, zum Nachteil von Trebitsch, die gemeinsamen Kassetten-Interessen von Springer und seinem neuen Drittel-Partner, dem Gütersloher Medienkonzern Bertelsmann. Die Gütersloher besitzen bereits einen Anteil an den Berliner Union-Filmstudios und erwägen die Gründung einer neuen, gemeinsamen Kassetten -- Produktionsgesellschaft mit Springer.
Die Auswirkungen des Springer-Interessenwandeis auf die Trebitsch-Verkaufspläne sprachen sich alsbald auch beim NDR herum: Die geplante "hochprozentige Beteiligung Springers" kam "in dieser Hochprozentigkeit nicht zustande", so ein Funk-Abteilungschef.
In dieser Situation begann Trebitsch bei Schröder und Hammerstein zu, handeln: um höhere Gebühren für die Bewirtschaftung von fünf NDR-Filmhallen auf Studio-Hamburg-Gelände und um einen langfristigen Bewirtschaftungsvertrag. Denn: Nur mit Hilfe der Fernsehanstalten kann Trebitsch weiteren Anteil -- Interessenten gegenwärtig unternehmerische Sicherheiten bieten.
NDR, NWF und das Zweite Deutsche Fernsehen lasten das Studio Hamburg zu etwa 70 Prozent aus. Andere Partner mit nennenswertem Investitions- wie Produktions-Volumen sind zur Zeit nicht in Sicht. Trebitsch über die mögliche Zusammensetzung eines neuen Konsortiums: "Das wissen die Götter."
Seine Forderungen an den NDR -- neue Klauseln für die Hallennutzung und eine Bewirtschaftungs-Pauschale von jährlich 1,3 Millionen Mark -- sind für den Sender freilich unannehmbar. Die Folge: Der Verkauf der Studio-Hamburg-Anteile vom Norddeutschen Werbefernsehen an Trebitsch ist damit geplatzt. Radio -- Bremen -- Intendant Hans Abich erkannte: "Wir stehen auf einem Punkt, auf dem wir in der Vergangenheit schon standen." Richard Boljahn: "Ein doppelter Salto."
Verkaufs-Kritiker Boljahn fordert nunmehr die volle Übernahme des Studio Hamburg als Gemeinschaftsatelier mehrerer oder aller TV-Anstalten. Für diesen Vorschlag war im Januar, so Schröder, "keine Zeit mehr". Boljahn: "Jetzt haben wir sie."

DER SPIEGEL 17/1970
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 17/1970
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FERNSEHEN / STUDIO HAMBURG:
Doppelter Salto

Video 01:13

Heftiger Seegang beim "Volvo Ocean Race" Skipper vom Deck gespült

  • Video "Tosendes Gewitter: Per Drohne und Timelapse durch den Sturm" Video 02:13
    Tosendes Gewitter: Per Drohne und Timelapse durch den Sturm
  • Video "Breitscheidplatz, 1 Jahr danach: Die schreiende Frage: warum?" Video 04:29
    Breitscheidplatz, 1 Jahr danach: "Die schreiende Frage: warum?"
  • Video "Web-Phänomen Murmel-Olympiade: Unterwasserrennen und Verletzungspech" Video 03:09
    Web-Phänomen Murmel-Olympiade: Unterwasserrennen und Verletzungspech
  • Video "Totaler Stromausfall: Chaos am Großflughafen in Atlanta" Video 00:49
    Totaler Stromausfall: Chaos am Großflughafen in Atlanta
  • Video "E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker" Video 02:14
    E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker
  • Video "Torkeln am Bahnsteig: Bahn warnt Festtagstrinker mit Unfall-Videos" Video 01:10
    Torkeln am Bahnsteig: Bahn warnt Festtagstrinker mit Unfall-Videos
  • Video "Pentagon-Video (2004): US-Jet beobachtet unbekanntes Flugobjekt" Video 00:37
    Pentagon-Video (2004): US-Jet beobachtet unbekanntes Flugobjekt
  • Video "Nächster Sieg für City: Sané und Gündogan glänzen gegen Tottenham" Video 03:03
    Nächster Sieg für City: Sané und Gündogan glänzen gegen Tottenham
  • Video "Webvideos der Woche: Ihr Gepäck finden Sie am Lost & Found-Schalter..." Video 02:55
    Webvideos der Woche: Ihr Gepäck finden Sie am Lost & Found-Schalter...
  • Video "Videoanalyse zum Parteitag: Die CSU ist in einem desolaten Zustand" Video 03:39
    Videoanalyse zum Parteitag: "Die CSU ist in einem desolaten Zustand"
  • Video "Zwei Reporter in Burma verhaftet: Das letzte Wort hat immer noch das Militär" Video 02:37
    Zwei Reporter in Burma verhaftet: Das letzte Wort hat immer noch das Militär
  • Video "E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker" Video 02:14
    E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker
  • Video "CSU-Parteitag: Zum Streiten machen wir die Haustüre zu" Video 02:25
    CSU-Parteitag: "Zum Streiten machen wir die Haustüre zu"
  • Video "Neue Jupiter-Animation: Sturzflug in den Großen roten Fleck" Video 01:17
    Neue Jupiter-Animation: Sturzflug in den "Großen roten Fleck"
  • Video "Officer down: Britische Polizei lacht über ausgerutschten Kollegen" Video 01:04
    "Officer down": Britische Polizei lacht über ausgerutschten Kollegen
  • Video "Heftiger Seegang beim Volvo Ocean Race: Skipper vom Deck gespült" Video 01:13
    Heftiger Seegang beim "Volvo Ocean Race": Skipper vom Deck gespült