20.04.1970

RÜSTUNG / SALT-TREFFENLanges Poker

Im Schloß des Prinzen Eugen äußerten die Amerikaner Hoffnung, bekundeten die Sowjets guten Willen. Dann wurde Champagner gereicht.
In dieser entspannten Atmosphäre eröffneten am Donnerstag vergangener Woche die Vertreter der USA und der Sowjet-Union im Wiener Schloß Belvedere die Verhandlungen über eine Begrenzung strategischer Waffen (Salt), die "wichtigste Rüstungskonferenz in der Geschichte" (Londoner Institut für strategische Studien). USA und Sowjet-Union erklärten, daß sie interessiert seien, die "möglicherweise lebenswichtigsten Verhandlungen der beiden Supermächte seit Jalta" ("Time") zu Ergebnissen zu führen.
Die Wiener Konferenz war von den Delegationen Washingtons und Moskaus Ende vergangenen Jahres durch eine fünfwöchige Gesprächsserie in Helsinki vorbereitet worden. US-Delegationschef Gerard Smith, 55, und Wladimir Semjonow, 58, dritthöchster Beamter im sowjetischen Außenministerium, hatten sich darauf geeinigt, die Konferenz in Wien beginnen zu lassen.
Von einer Einigung über vermindertes Rüstungstempo sind die beiden Atommächte noch weit entfernt, Vor Beginn der eigentlichen Verhandlungen haben es Moskau wie Washington vermieden, den Verhandlungsspielraum ihrer Wiener Delegation scharf abzugrenzen.
US-Präsident Richard Nixon erhielt im eigenen Land zahlreiche Entscheidungshilfen:
Der Senat empfahl vor zwei Wochen mit großer Mehrheit, Washington solle Moskau ein "sofortiges gemeinsames Moratorium" von unbegrenzter Dauer für den weiteren Aufbau des strategischen Atomwaffenpotentials beider Staaten vorschlagen; das Moratorium solle Raketenabwehrsysteme (ABM), Interkontinentalraketen und die weitere Entwicklung mit Mehrfachsprengkörpern (MIRV) umfassen. McGeorge Bundy, Berater der Präsidenten Kennedy und Johnson, forderte Nixon auf, er solle ohne sowjetische Gegenleistung die strategische Atomwaffenrüstung der USA für eine begrenzte Zeit aussetzen.
* Ein von Nixon ernannter Ausschuß, dem 14 angesehene Politiker und Wissenschaftler angehören, empfahl, die USA sollten auf der Wiener Konferenz eine zeitlich begrenzte Pause im Rüstungswettlauf anregen.
* Nixon griff keinen dieser Vorschläge auf. Auch die Sowjet-Führer scheinen nicht zu glauben, daß der Aufbau einer neuen Generation von offensiven strategischen Atomwaffen durch den sowjetisch-amerikanischen Dialog noch gebremst werden kann. Anatolij Chlebnikow in der russischsprachigen Monatszeitschrift "USA": "Die nächste Stufe des Wettrüstens steht bereits fest."
Dieser Stufe sind die Sowjets sehr nah. Nach den vor drei Wochen im Pazifik beendeten Versuchen mit Mehrfachraketen vom Typ SS-9 berichtete das Londoner Institut für strategische Studien, die Treffsicherheit der sowjetischen Waffen habe die "gesamte Zukunft der auf dem Festland stationierten Raketen in Frage gestellt".
Die "Sunday Times" zitierte zur gleichen Zeit Berichte aus den Vereinigten Staaten, nach denen die sowjetischen Waffen genügend Treffsicherheit hätten, um sämtliche Raketensilos der USA zu zerstören.
Dennoch ist Washington sicher, daß die Sowjet-Union allein schon wegen der gewaltigen Kosten für ein weiterentwickeltes offensives Raketensystem die Rüstungsspirale anhalten möchte. US-Außenminister William Rogers: "Ich habe keinen Grund, daran zu zweifeln, daß es die Sowjets ernst meinen."
Zu einseitigen Konzessionen sind die USA laut Rogers aber angesichts der sowjetischen Waffenentwicklung nicht bereit. Washington will seine Entwicklungsarbeiten an defensiven und offensiven Atomwaffensystemen nicht abbrechen, bevor die Gesprächspartner in Wien konkrete Ergebnisse vorweisen können.
Amerikas Verhandlungsführer Smith, dem Llewlyn Thomson, ehemaliger US-Botschafter in Moskau, zur Seite steht, und ihr Gegenüber Semjonow haben sich auf einen langen Verhandlungspoker eingestellt. Beide Delegationen rechnen damit, daß sie sich in den kommenden Jahren oft wiedersehen werden -- abwechselnd in Wien und in Helsinki.

DER SPIEGEL 17/1970
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 17/1970
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

RÜSTUNG / SALT-TREFFEN:
Langes Poker

Video 02:17

Nach Knicks vor Putin Rücktrittsforderungen an Österreichs Außenministerin

  • Video "Beinahe-Crash: Helikopter verfehlt Drohne nur knapp" Video 00:44
    Beinahe-Crash: Helikopter verfehlt Drohne nur knapp
  • Video "Steigende Mieten: Wir haben richtig Muffensausen" Video 03:29
    Steigende Mieten: "Wir haben richtig Muffensausen"
  • Video "Naturphänomen: Das Farbenspiel von Chongqing" Video 01:04
    Naturphänomen: Das Farbenspiel von Chongqing
  • Video "Waldbrände in Kanada: Riesige Rauchschwaden verdunkeln Himmel" Video 00:50
    Waldbrände in Kanada: Riesige Rauchschwaden verdunkeln Himmel
  • Video "Ein Jahr nach Flucht und Vertreibung: Ich würde gerne zur Schule gehen" Video 02:53
    Ein Jahr nach Flucht und Vertreibung: "Ich würde gerne zur Schule gehen"
  • Video "Hohe Sicherheitskosten: Teurer Putin-Walzer mit der österreichischen Außenministerin" Video 01:09
    Hohe Sicherheitskosten: Teurer Putin-Walzer mit der österreichischen Außenministerin
  • Video "Gerade noch mal gut gegangen: Autos passieren Brücke bei reißendem Hochwasser" Video 00:54
    Gerade noch mal gut gegangen: Autos passieren Brücke bei reißendem Hochwasser
  • Video "Monsunkatastrophe in Indien: Tausende Menschen harren auf Dächern aus" Video 01:30
    Monsunkatastrophe in Indien: Tausende Menschen harren auf Dächern aus
  • Video "Webvideos der Woche: Bitte nicht nachmachen!" Video 02:52
    Webvideos der Woche: Bitte nicht nachmachen!
  • Video "Trauerfeier in Genua: Die Stimmung ist gespalten" Video 02:18
    Trauerfeier in Genua: "Die Stimmung ist gespalten"
  • Video "Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß" Video 00:39
    Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß
  • Video "Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump" Video 01:30
    Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump
  • Video "Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: Ich war unter der Brücke." Video 01:14
    Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: "Ich war unter der Brücke."
  • Video "Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke" Video 02:31
    Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke
  • Video "Nach Knicks vor Putin: Rücktrittsforderungen an Österreichs Außenministerin" Video 02:17
    Nach Knicks vor Putin: Rücktrittsforderungen an Österreichs Außenministerin