20.04.1970

FILM / LENINBlaue Massen

"Lenin ist tot, aber der Leninismus lebt!" So rühmte 1924 der erste sowjetische Film-Dokumentarist Dsiga Wertow (1896 bis 1954) in seiner Aktualitätenschau "Kinoprawda" das Werk des russischen Revolutionärs. Und wie Wertow feierten fortan viele Moskauer Regisseure den "menschlichsten der Menschen" (Wladimir Majakowski).
Wer immer von ihnen in den letzten 50 Jahren das Leben des Bolschewiken verfilmte, ob Michail Romm oder Sergej-Eisenstein, ob Sergei Jutkewitsch oder Julij Raisman -- stets porträtierten sie den Vater der Oktoberrevolution als den "größten Helden der Sowjet-Union". Diesen Lenin-Kult im sowjetischen Historienfilm dokumentierten vergangene Woche die West-Berliner "Freunde der Deutschen Kinemathek" mit neun Lenin-Filmen aus den Jahren 1922 bis 1969.
Mit dem Sturz des zaristischen Regimes und dem Aufbau des neuen Staates -- das zeigte diese "Leninale" -- entstand in der UdSSR ein neuer Filmstil: der heroische Dokumentarismus.
"Nieder mit den bürgerlichen Märchen-Szenarien! Es lebe das Leben, wie es ist!" -- nach dieser Wertow-Regel wurde nun gedreht. Wertow selbst war einer der erfindungsreichsten Stilisten dieses frühen Agitprop-Kinos. Er entdeckte die spontane, rhythmische Montage, operierte bereits mit Rückblenden und kolorierte, wenn ihm das Dekor als zu trist erschien, Markt- und Massenszenen, Bauernidylle und Industriereviere mit freundlichem Rot, Orange oder Blau. Und was immer er filmte -- eine Lenin-Szene fehlte nie. Als der Proletarierführer im Sterben lag, photographierte Wertow sogar die Graphiken, auf denen Temperatur, Puls und Atmung verzeichnet waren.
Indes, zum Übermenschen wurde Lenin, dem der "unmarxistische" Personenkult zeitlebens verhaßt war, erst in den Spielfilmen der Stalin-Ära. In den Lichtspielen der "Mosfilm" aus den dreißiger Jahren steht der bürgerliche Intellektuelle nur noch im Dienst der Großen Revolution.
In Jutkewitschs "Der Mann mit dem Gewehr" (1938) beschwört er beispielsweise vor fanatisierten Arbeitern und Bauern die "Einheit der Werktätigen und Unterdrückten in aller Welt. In den Romm-Filmen "Lenin im Oktober" (1937) und "Lenin im Jahre 1918" (1939) wettert er auf ZK-Sitzungen gegen abtrünnige Kampfgefährten, dirigiert er vom Petrograder Revolutionszentrum Smolny den Sturm auf das Winterpalais, und selbst gegen die Kugel der Attentäterin Fanja Kaplan ist Lenin immun: Noch mit dem Geschoß in der Lunge gibt er den Genossen energische Anweisungen.
Die kitschige Pose konnte selbst der DDR-Filmhistoriker Horst Knietzsch nicht ertragen. "Einige Szenen der Romm-Werke", monierte er, "sind bereits vom Einfluß des Personenkults gekennzeichnet."
Diesen Kult haben viele bedeutende sowjetische Schauspieler einmal mitgemacht, den Knebelbart getragen, die Faust zum Arbeitergruß geballt. Dem Original am nächsten freilich kam ein unbekannter Arbeiter, der in Eisensteins "Oktober" als Lenin auf Panzerwagen stieg.
Und dieser "Oktober" hat nicht seinesgleichen. Sein Tempo, seine dynamische Montage, die Gewalt seiner Massenszenen sind im späteren "sozialistischen Realismus" nie mehr so kunstvoll wiederholt worden.

DER SPIEGEL 17/1970
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 17/1970
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FILM / LENIN:
Blaue Massen

Video 03:16

Schlacht um Ost-Ghuta Die Bilder des Kriegs

  • Video "70 Stockwerke, 350 Meter: Ein Wolkenkratzer aus Holz" Video 00:51
    70 Stockwerke, 350 Meter: Ein Wolkenkratzer aus Holz
  • Video "Fahrverbots-Urteil: Autohersteller könnten als Sieger dastehen" Video 03:20
    Fahrverbots-Urteil: "Autohersteller könnten als Sieger dastehen"
  • Video "Videos aus Südkorea: Curling im Wohnzimmer" Video 01:14
    Videos aus Südkorea: Curling im Wohnzimmer
  • Video "US-Waffenbesitzer zersägt sein Gewehr: Eine weniger" Video 01:49
    US-Waffenbesitzer zersägt sein Gewehr: "Eine weniger"
  • Video "Entdeckung: Maya-Relikte in weltgrößter Unterwasserhöhle" Video 00:49
    Entdeckung: Maya-Relikte in weltgrößter Unterwasserhöhle
  • Video "Polit-Thriller auf der Berlinale: 7 Tage in Entebbe" Video 01:49
    Polit-Thriller auf der Berlinale: "7 Tage in Entebbe"
  • Video "Extrem-Tüftler: Mit dem Pedal-Luftschiff übers Meer" Video 01:32
    Extrem-Tüftler: Mit dem Pedal-Luftschiff übers Meer
  • Video "Merkel sorgt für Lacher: Ach nee!" Video 00:40
    Merkel sorgt für Lacher: "Ach nee!"
  • Video "Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr: Bedingt einsatzbereit?" Video 02:07
    Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr: Bedingt einsatzbereit?
  • Video "Schlangenblut trinken, Skorpione essen: Dschungeltraining für US-Militärs" Video 02:08
    Schlangenblut trinken, Skorpione essen: Dschungeltraining für US-Militärs
  • Video "Protest gegen US-Waffengesetze: Tot, gestellt" Video 01:04
    Protest gegen US-Waffengesetze: Tot, gestellt
  • Video "Schlägerei auf der Carnival Legend: 23 Passagiere müssen Schiff verlassen" Video 01:34
    Schlägerei auf der "Carnival Legend": 23 Passagiere müssen Schiff verlassen
  • Video "Fun Facts über Curling: Dann zählt das größte Bruchstück" Video 01:54
    Fun Facts über Curling: "Dann zählt das größte Bruchstück"
  • Video "Annegret Kramp-Karrenbauer im Porträt: Sie ist eine Art Mini-Merkel" Video 03:30
    Annegret Kramp-Karrenbauer im Porträt: "Sie ist eine Art Mini-Merkel"
  • Video "Schlacht um Ost-Ghuta: Die Bilder des Kriegs" Video 03:16
    Schlacht um Ost-Ghuta: Die Bilder des Kriegs