20.04.1970

SCHRIFTSTELLER / LEW GINSBURGPolitische Leichen

Noch im vorigen Jahr hatte der sowjetische Schriftsteller Lew Ginsburg, 48, sich gemüht, den "bezaubernden deutschen Volkshumor" des Peter-Weiss-Stücks vom "Herrn Mockinpott" ins Russische zu übertragen.
Jetzt, 1970, versteht er keinen Spaß mehr mit dem Autor, der bislang "gut genug war, Ginsburg ansehnliche (Übersetzer-)Honorare kassieren zu lassen und ihm Auslandsreisen zu ermöglichen" ("Süddeutsche Zeitung"):
In der Moskauer "Literaturnaja gaseta" verdammte Ginsburg das jüngste Weiss-Werk "Trotzki im Exil" als eine "Beleidigung aller wahren Kommunisten" und bezichtigte den Verfasser der "Verleugnung schriftstellerischer und menschlicher Ethik".
Das Trotzki-Drama -- unlängst in Düsseldorf uraufgeführt und von deutschen Theaterkritikern durchweg verrissen -- enthalte, so schrieb Ginsburg, "eine Vielzahl von historischen Übertreibungen, falschen Dokumenten und Pseudozitaten"; es sei, wie übrigens auch schon Weissens Vietnam-Stück, "in der Retorte seines Schematismus gezeugt" und ärgerlich ermüdend; es sei dazu angetan, mit der "finsteren Renegatenfigur" Trotzki "Verwirrung und Chaos in die ungefestigten Gehirne der jungen westlichen "Linken" zu bringen", und überdies nur Wasser auf die Mühlen der Strauß, Kiesinger und Thadden.
Ginsburg: "Weiss verzapft einen Mischmasch aus Trotzkismus, Maoismus, Antisowjetismus und Marcuseismus ... Es gibt Gründe anzunehmen, daß Weiss den Theatern seinen Trotzki mit voller Absicht im Lenin-Jahr 'untergejubelt' hat."
In einem achtseitigen "Offenen Brief an Lew Ginsburg" hat Weiss inzwischen auf diese Vorwürfe geantwortet: Mit seinem Versuch, das unter Stalin verzerrte Trotzki-Bild zurechtzurücken, so schreibt der Dramatiker, habe er Lenin im Lenin-Jahr durchaus angemessen geehrt.
Die journalistische Verfolgung und Hinrichtung des Peter Weiss, dargestellt in der "Literaturnaja gaseta" ausgerechnet unter Anleitung seines früheren Übersetzers und Freundes Lew Ginsburg, befremdete nicht nur westliche Leser.
Bei einem Empfang, den Heinrich Böll, wieder einmal zu Gast in der Sowjet-Union, am 1. April im Moskauer "Haus des Schauspiels" gab, bemerkte der "FAZ"-Korrespondent Hermann Pörzgen, wie der spät kommende Ginsburg von russischen Kollegen geschnitten wurde: "Schließlich tauchte auch der Übersetzer Lew Ginsburg in diesem Kreis auf. Aber keiner gab ihm die Hand" -- am Abend des Tages, an dem Ginsburgs Weiss-Schelte erschienen war.
Zwölf Tage später wurde der Moskauer Literat, der sich auch als Übersetzer Schillers, Heines, Brechts und Enzensbergers ausgezeichnet hat und gelegentlich gern betont, kein Kommunist zu sein, selber zum Bescholtenen: Am Montag letzter Woche beschuldigte die parteiamtliche "Prawda" Ginsburg einer journalistisch-ideologischen Fehlleistung -- wegen seiner Reportagen über ehemalige Nazi-Größen, die Ende letzten Jahres in der Moskauer Literaturzeitschrift "Nowy mir" erschienen waren.
In diesen Berichten, die unter dem Titel "Jenseitige Begegnungen" nun auch deutsch in der Zeitschrift "Sputnik" (März-Heft, Belser-Verlag, Stuttgart) nachzulesen sind, -- hatte Ginsburg aus den Erfahrungen einer Reise in die Bundesrepublik, 1968, unter anderem Besuche bei Baldur von Schirach, Hjalmar Schacht, Albert Speer und der Schwester Eva Brauns geschildert.
Obwohl Ginsburgs Schilderungen der nötigen Kritik nicht ermangelten, fanden sie an hoher Stelle keinen Anklang. Die Darstellung solcher "politischer Leichen", so urteilte jetzt der Vize-Propagandachef des ZK Anatolij Dmitrjuk in der "Prawda", helfe keineswegs "das Wesen des Faschismus zu entlarven", sie rieche vielmehr nach "übler Sensationsmache".
Dmitrjuk: "Wozu das alles? Auf diese Frage ist schwer zu antworten."
Das Verdikt des Spitzenfunktionärs trifft freilich nicht Ginsburg allein -- es muß, nachträglich, auch noch den inzwischen abgelösten liberalen "Nowy mir"-Chefredakteur Alexander Twardowski treffen, unter dessen Ägide Ginsburgs "Jenseitige Begegnungen" schließlich angenommen und gedruckt worden waren.
"Ja, die Schicksale Rußlands", so hatte Lew Ginsburg in seiner Abrechnung mit dem Trotzki-Stück von Peter Weiss geschrieben, "die Schicksale Rußlands sind hin und wieder für einen oberflächlichen Verstand nicht zu begreifen." Ja.

DER SPIEGEL 17/1970
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 17/1970
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SCHRIFTSTELLER / LEW GINSBURG:
Politische Leichen

Video 00:36

Wie im Bond-Film Skipper gelingt 007-Stunt

  • Video "Schusswechsel mitten in Chicago: Autodiebe geraten an Zivilpolizisten" Video 00:37
    Schusswechsel mitten in Chicago: Autodiebe geraten an Zivilpolizisten
  • Video "Toni Kroos: Immer ein bisschen Schadenfreude" Video 01:47
    Toni Kroos: "Immer ein bisschen Schadenfreude"
  • Video "Frauen ans Steuer: Wahrer Fortschritt in Saudi-Arabien?" Video 03:43
    Frauen ans Steuer: Wahrer Fortschritt in Saudi-Arabien?
  • Video "Webvideos der Woche: Das könnte teuer werden...." Video 02:32
    Webvideos der Woche: Das könnte teuer werden....
  • Video "Audio-Aufnahme von weinenden Kindern: Das amerikanische Volk muss das hören" Video 01:19
    Audio-Aufnahme von weinenden Kindern: "Das amerikanische Volk muss das hören"
  • Video "Seine Frau ließ ihn nicht: Mexikaner schleifen Kumpel zur WM (als Pappfigur)" Video 01:32
    Seine Frau ließ ihn nicht: Mexikaner schleifen Kumpel zur WM (als Pappfigur)
  • Video "Geheimdienst bedrängt Moskauer Studenten: Sie wollen, dass wir Angst haben" Video 02:58
    Geheimdienst bedrängt Moskauer Studenten: "Sie wollen, dass wir Angst haben"
  • Video "Russische Hooligans: Dieses brutale Image" Video 02:57
    Russische Hooligans: "Dieses brutale Image"
  • Video "Freigelassene Sexualstraftäter: Tausende Spanierinnen protestieren voller Wut" Video 02:19
    Freigelassene Sexualstraftäter: Tausende Spanierinnen protestieren voller Wut
  • Video "Umfrage zu Strafzöllen auf Harleys: Ich würd's trotzdem kaufen" Video 01:38
    Umfrage zu Strafzöllen auf Harleys: "Ich würd's trotzdem kaufen"
  • Video "Melania Trumps #Jacketgate: Sie verhält sich wie ein Teenager" Video 01:45
    Melania Trumps #Jacketgate: "Sie verhält sich wie ein Teenager"
  • Video "US-Polizeivideo: Mutiger Cop befreit Bären aus Auto" Video 00:34
    US-Polizeivideo: Mutiger Cop befreit Bären aus Auto
  • Video "Fährunglück: Schiff kracht in Pier" Video 00:46
    Fährunglück: Schiff kracht in Pier
  • Video "Ehrgeizige Vision: Norwegen will Inlandsflugverkehr elektrifizieren" Video 01:23
    Ehrgeizige Vision: Norwegen will Inlandsflugverkehr elektrifizieren
  • Video "Wie im Bond-Film: Skipper gelingt 007-Stunt" Video 00:36
    Wie im Bond-Film: Skipper gelingt 007-Stunt