20.04.1970

BERUFLICHESWOLFGANG ZEIDLER

WOLFGANG ZEIDLER, 45, jüngster Bundesverfassungsrichter in Karlsruhe (seit 1967), soll Chefpräsident des Bundesverwaltungsgerichts in Berlin werden. Die Voraussetzung für eine Amtsübernahme wurde am vergangenen Donnerstag geschaffen: Der Richterwahlausschuß in Bonn wählte Zeidler, der seit 1945 Mitglied der SPD ist, einstimmig (20:0) zum Bundesrichter. Ausschußmitglied Martin Hirsch (SPD): "Das ist sensationell, Es ist noch kein Bundesrichter einstimmig gewählt worden." Nach der Wahl steht einer Ernennung Zeidlers durch den Bundespräsidenten nichts mehr im Wege. Da die Bundesverfassungsrichter und die Präsidenten der fünf obersten Gerichtshöfe gleich besoldet werden, handelt es sich nicht um eine Beförderung, sondern eher um einen Amtswechsel, der mit Machtzuwachs verbunden ist. Zeidler wird Nachfolger des im Dezember 1969 gestorbenen Professors Dr. Fritz Werner, der das Amt seit 1958 innegehabt hatte.
HARRY ANDREW BLACKMUN, 61, Richter am Appellationsgericht in St. Louis (US-Bundesstaat Missouri), wurde von Amerikas Präsident Richard Nixon als neuer Kandidat für den (seit 15, Mai vergangenen Jahres)vakanten Posten am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten nominiert. Nachdem die beiden aus wahltaktischen Überlegungen vorgeschlagenen Nixon-Kandidaten aus den Südstaaten South Carolina und Florida, Clement Haynsworth und George Carswell, wegen Befangenheit in sozialen und rassischen Fragen vorn Senat abgelehnt worden waren (SPIEGEL 16! 1970), entschied sich der US-Präsident nunmehr auf Vorschlag des Obersten Bundesrichters Warren Burger für einen Kandidaten aus dem Mittleren Westen. Der Harvard-Absolvent und Burger-Schulfreund Blackmun, dessen Nominierung bereits vom ehemaligen demokratischen Vizepräsidenten Hubert Humphrey begrüßt worden ist, gilt als gemäßigt liberal auf dem Gebiet des Bürgerrechts, jedoch als konservativ in Strafrechtsfragen. Im Gegensatz zu Haynsworth und Carswell, die über ihre Nominierung nur telephonisch vom US-Präsidenten unterrichtet worden waren, lud Nixon diesmal vor seiner Entscheidung den neuen Kandidaten zu einem 45-Minuten-Gespräch ins Weiße Haus und zeigte sich -- so US-Pressechef Ron Ziegler -- "tief beeindruckt von Blackmuns persönlichen Qualitäten".
ANDRÉ STORELLI, 59, Vizeadmiral, übernimmt am 1. Mai das Amt des Stabschefs der französischen Marine. Sein Vorgänger André Patou, 59, war Ende März nach einem Grundsatzstreit mit Verteidigungsminister Michel Debré, 58, zurückgetreten, um damit gegen den bevorzugten Ausbau der Atom-Unterseeboot-Flotte auf Kosten einer notwendigen Modernisierung der Überseeflotte zu protestieren (SPIEGEL 15/ 1970). Nachfolger Storelli, Kommandeur der Ehrenlegion, gehört Frankreichs Marine seit 38 Jahren an: Im Zweiten Weltkrieg diente er in den Marineeinheiten unter de Gaulle und leitete später verschiedene Flottenkommandos im Atlantik, im Mittelmeer und bei der Marine-Luftwaffe im Pazifik. Für Debrés Unterwasser-Strategie scheint Storelli besonders geeignet: Von Juni 1967 bis Oktober 1968 war er Oberbefehlshaber der französischen U-Boot-Waffe.

DER SPIEGEL 17/1970
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 17/1970
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BERUFLICHES:
WOLFGANG ZEIDLER

Video 00:55

Standpauke von Macron "Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!"

  • Video "Flüchtlingszahlen von UNHCR: Ein trauriges Rekordjahr" Video 02:40
    Flüchtlingszahlen von UNHCR: Ein trauriges Rekordjahr
  • Video "Britischer Golf-Trainer: Trickshots für Millionen" Video 01:13
    Britischer Golf-Trainer: Trickshots für Millionen
  • Video "Modellbau par excellence: Der Meister der Präzision" Video 01:41
    Modellbau par excellence: Der Meister der Präzision
  • Video "Gefährliche Eitelkeit: Wildhüter posiert mit Python - fast erwürgt" Video 00:42
    Gefährliche Eitelkeit: Wildhüter posiert mit Python - fast erwürgt
  • Video "Plötzliche Sturmbö im Park: Das fliegende Dixi-Klo" Video 01:06
    Plötzliche Sturmbö im Park: Das fliegende Dixi-Klo
  • Video "Trumps Einwanderungspolitik: Die Familien hatten keine Ahnung" Video 03:31
    Trumps Einwanderungspolitik: "Die Familien hatten keine Ahnung"
  • Video "Monsterschiff: Größtes Schwerlast-Hebeschiff der Welt" Video 00:58
    Monsterschiff: Größtes Schwerlast-Hebeschiff der Welt
  • Video "Licht-Phänomen: Der doppelte, kreisrunde Regenbogen" Video 01:15
    Licht-Phänomen: Der doppelte, kreisrunde Regenbogen
  • Video "Seidlers Selbstversuch: ...auch noch ein Eigentor!" Video 04:17
    Seidlers Selbstversuch: "...auch noch ein Eigentor!"
  • Video "Er wollte ein Gewitter filmen: Lehrer flieht nach Blitzeinschlag" Video 01:10
    Er wollte ein Gewitter filmen: Lehrer flieht nach Blitzeinschlag
  • Video "Überwachungskamera: Bärenmutter als Autoknacker" Video 01:24
    Überwachungskamera: Bärenmutter als Autoknacker
  • Video "Prawda - die WM-Wahrheiten am Morgen: Khedira könnte aus der Startelf rutschen" Video 04:19
    Prawda - die WM-Wahrheiten am Morgen: "Khedira könnte aus der Startelf rutschen"
  • Video "Deutsche Fans in Moskau: Ich dachte, die Russen wären komisch" Video 02:39
    Deutsche Fans in Moskau: "Ich dachte, die Russen wären komisch"
  • Video "Amateurvideo: Wal duscht Touristen" Video 00:39
    Amateurvideo: Wal "duscht" Touristen
  • Video "Standpauke von Macron: Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!" Video 00:55
    Standpauke von Macron: "Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!"