24.10.1962

NEU ERSCHIENENElisabeth Erdmann-Macke: „Erinnerung an August Macke“.

Die Witwe des
27jährig im Ersten Weltkrieg gefallenen deutschen Expressionisten beschreibt vornehmlich das geordnete Familienleben ihrer gutbürgerlichen Verwandtschaft und teilt als eine der "köstlichsten, lustigsten Erinnerungen" mit, wie Maler Macke in seinem Skizzenbuch mit dem Bleistift einen Floh zerdrückte ("... und noch lange hat er dort geklebt"). Macke und seine Künstlerfreunde vom "Blauen Reiter" nehmen sich in dem familiären Erinnerungsbuch manchmal mehr wie gemütvolle Philatelisten aus; andererseits vermeidet die Autorin, da sie zu ästhetischen und stilistischen Fragen kaum Stellung nimmt, wenigstens die bei Künstlerwitwen notorischen Fehlinterpretationen der Werke des verstorbenen Ehegatten. (W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart; 292 Seiten; 19,80 Mark.)

DER SPIEGEL 43/1962
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 43/1962
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NEU ERSCHIENEN:
Elisabeth Erdmann-Macke: „Erinnerung an August Macke“.

  • Ergreifendes Netzvideo: Junge im Rollstuhl vergnügt sich auf Trampolin
  • Brutaler Bandenkrieg in El Salvador: MS13 gegen Barrio18
  • Amateurvideo aus der Sahara: Die Mini-Sandlawine, die nach oben wandert
  • Seit 38 Jahren vermisst: Größte Biene der Welt wieder gesichtet