09.01.1963

NEU ERSCHIENENGünther Birkenfeld: „Die Ohnmacht des Mächtigen“.

Im belletristischen Hinterland der Geschichtswissenschaft erzählt der Verfasser das Leben des ersten römischen Kaisers, Augustus (63 vor Christus bis 14 nach Christus), von der Ermordung des Großonkels und Adoptivvaters Gajus Julius Cäsar bis zum historisch belegten Ausruf auf dem Sterbebett: "Meint ihr nicht, daß ich das Schauspiel des Lebens ganz artig agiert habe? - Klatscht Beifall, Freunde!" Die Vorliebe Birkenfelds für sein- Idol und dessen Freunde Agrippa und Mäcenas verzerrt die Porträts der Gegenspieler: Feldherr und Kleopatra-Liebhaber Marcus Antonius beispielsweise wird als feiger Dickwanst abgemalt. (Horst Erdmann Verlag, Herrenalb/ Schwarzwald; 420 Seiten; 17,80 Mark.)

DER SPIEGEL 1/1963
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 1/1963
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NEU ERSCHIENEN:
Günther Birkenfeld: „Die Ohnmacht des Mächtigen“.

  • Hai-Angriff bei Fütterung: Tauchlehrer verliert den Durchblick
  • In Norwegen, aber made by China: Längste Brücke am Polarkreis
  • Brexit-Parodie: Schauspieler Andy Serkis als May-Gollum
  • Debattenkultur: Die seltsamen Rituale des britischen Parlaments