17.11.1969

FUTUROLOGIE / SYSTEMS 69Falsch programmiert

Im Kongreßsaal auf dem Münchner Messegelände versagten die Mikrophone, knatterten Krachsalven aus den Lautsprechern, streikten die Dia-Projektoren, flimmerten verblaßte Filme über die Leinwand.
Von Montag bis Samstag letzter Woche kämpften in München Vortragsredner und Tagungsteilnehmer mit den Tücken einer entfesselten Technik -- beim internationalen Symposium über Zukunftsfragen "Systems 69".
Ein halbes Hundert prominenter Forscher, Techniker und Wissenschaftler und eine Tausendschaft ausgewählter "Führungskräfte" (so das Tagungsbüro) hatte "Systems"-Organisator Professor Karl Steinbuch, Ordinarius für Nachrichtentechnik in Karlsruhe, in die Bayern-Hauptstadt eingeladen. Es gelte, so erläuterte Steinbuch, "die deutsche Öffentlichkeit" und alle "für die Zukunftsplanung Verantwortlichen" über den Weg in die 70er Jahre zu unterrichten
Ziel des Symposiums sei "eine umfassende Systemanalyse" der "voraussehbaren Veränderungen unserer wissenschaftlich-technischen Kultur".
Steinbuchs futurologische Schau, dargeboten als Vortragsfolge und Diskussionsreigen, ließ kaum ein Zukunftsthema aus. Doch was die Futurologen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Industrie für die nahe Zukunft vorauszusagen wußten, klang meist dunkel und vieldeutig -- es wechselte zwischen vagen Prognosen und unverbindlicher Utopie:
* Daß Großstädte als Siedlungsform und Automobile als Verkehrsmittel schon jetzt als überholt gelten müßten, erläuterte Professor Dennis Gabor aus London; es sei nun an der Zeit, daß die Menschheit neue Lebensformen finde und endlich wieder seßhaft werde -- wie solcher Wandel bewirkt werden könnte, ließ Gabor freilich offen.
* Daß im Gegenteil bis zum Jahre 2000 der Auto- und Flugverkehr rapide zunehmen werde, prophezeiten ein Sprecher der Bölkow-Werke und Professor Werner Holste vom Volkswagenwerk -- über Fluglärm, Verkehrschaos oder Abgasentgiftung sprachen die Experten nur am Rande.
* Daß der Städtebau radikal neuer Lösungen bedürfe, konstatierten die Professoren Horst Rittel und Gerd Albers -- doch eine Aussicht auf praktikable Neuerungen und auf eine Reform des fortschritthemmenden Bodenrechts vermochten die Baumeister nicht zu eröffnen.
Die indifferente Gelassenheit, mit der die Zukunftsexperten in München drohende Menschheitskatastrophen ebenso ankündigten wie Fortschritte beim Computerbau, erregte schnell den Unwillen mancher Tagungsteilnehmer. Er vermisse, ·so rügte ein ergrauter Zwischenrufer, auf dem Diskussionspodium jene Generation, von deren Zukunft hier gesprochen werde -- die Jugend: "Sie alle da oben werden, soweit ich sehe, das Jahr 2000 doch nicht mehr erleben."
Auch Tagungsleiter Steinbuch vermochte der keimfreien Kongreß-Atmosphäre keinen Hauch von Zukunftsschwung einzublasen. Sein Vortrag -- eine Sammlung von ausgewählten Steinbuch-Zitaten aus bereits publizierten Schriften -- skizzierte immerhin den Menschentyp der Zukunft: Er müsse aggressiv und stets bereit sein, alles Bestehende in Frage zu stellen.
Als indes eine Gruppe von Berliner Studenten den Futurologen beim Wort nahm und die konventionelle Form der Tagung (Zwischenruf: "Falsch programmiert") zu kritisieren begann, retirierte Steinbuch in die Vergangenheit: Er halte die überkommenen Kongreß-Bräuche unverändert für angebracht -- die Ton-Techniker wurden veranlaßt, den Studenten die Mikrophone abzuschalten.
Fortan versammelten sich die unzufriedenen Studenten, verstärkt durch etwa 200 Tagungsteilnehmer, zu kritischer Zukunftsbetrachtung im Sitzungssaal der Kongreßhalle oder im nahen "Bavaria-Keller". Dort berieten, bei Weißwurst und Leberkäs. sachkundige Manager aus dem Kongreßplenum die Studenten beim Formulieren von Flugblättern und von Zwischenfragen, die später in den "Systems"-Sitzungen die Zukunftsexperten aus der Fassung bringen sollten.
Freilich, auch das Bündnis zwischen Tagungs-Apo und gestandenen Führungskräften brachte die in München versammelten Zukunftsplaner nicht aus dem Gleichgewicht: Per Abstimmung beendete das Kongreß-Plenum am Donnerstag letzter Woche eine Diskussion über Verkehrsprobleme der Zukunft -- die Mehrheit der Teilnehmer wollte einen Film sehen.

DER SPIEGEL 47/1969
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 47/1969
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FUTUROLOGIE / SYSTEMS 69:
Falsch programmiert

Video 01:28

Erster Weltkrieg Deutsches U-Boot vor Ostende entdeckt

  • Video "Erster Weltkrieg: Deutsches U-Boot vor Ostende entdeckt" Video 01:28
    Erster Weltkrieg: Deutsches U-Boot vor Ostende entdeckt
  • Video "Drohnenvideo aus Australien: Walkuh schiebt Kajak beiseite" Video 00:43
    Drohnenvideo aus Australien: Walkuh schiebt Kajak beiseite
  • Video "Rede vor der Uno: Trump droht Nordkorea mit völliger Zerstörung" Video 01:32
    Rede vor der Uno: Trump droht Nordkorea mit "völliger Zerstörung"
  • Video "Sturm der gefährlichsten Kategorie: Hurrikan Maria bedroht Karibikinseln" Video 00:59
    Sturm der gefährlichsten Kategorie: Hurrikan "Maria" bedroht Karibikinseln
  • Video "#1TagDeutschland: Bundeskanzlerin Weidel oder Wagenknecht, Herr Scheuer?" Video 01:35
    #1TagDeutschland: Bundeskanzlerin Weidel oder Wagenknecht, Herr Scheuer?
  • Video "Überraschung: Ex-Trump-Sprecher Spicer tritt bei Emmy-Verleihung auf" Video 01:24
    Überraschung: Ex-Trump-Sprecher Spicer tritt bei Emmy-Verleihung auf
  • Video "Das Tote Meer Chinas: Salzsee färbt sich grell pink" Video 00:00
    Das "Tote Meer Chinas": Salzsee färbt sich grell pink
  • Video "Militärmanöver Sapad: Das Misstrauen ist sehr groß" Video 02:31
    Militärmanöver "Sapad": "Das Misstrauen ist sehr groß"
  • Video "Dokumentation über Flüchtlingskrise: Unfassbar, was da draußen stattfindet!" Video 02:30
    Dokumentation über Flüchtlingskrise: "Unfassbar, was da draußen stattfindet!"
  • Video "Europäer über die Bundestagswahl: Ich hoffe, Schulz wird Finanzminister" Video 01:38
    Europäer über die Bundestagswahl: "Ich hoffe, Schulz wird Finanzminister"
  • Video "Radikalisierung der AfD: Der Einzug in den Bundestag ist eine Zäsur" Video 05:04
    Radikalisierung der AfD: "Der Einzug in den Bundestag ist eine Zäsur"
  • Video "Webvideos der Woche: Einparken in luftiger Höhe" Video 01:58
    Webvideos der Woche: Einparken in luftiger Höhe
  • Video "Rapper trifft Familienministerin: N Sack Kartoffeln is ´n Sack Kartoffeln" Video 31:45
    Rapper trifft Familienministerin: "N Sack Kartoffeln is ´n Sack Kartoffeln"
  • Video "Blinder Passagier: Koala klammert sich unter fahrendem Auto fest" Video 01:02
    Blinder Passagier: Koala klammert sich unter fahrendem Auto fest
  • Video "Zufallsfund in Norwegen: 1100 Jahre altes Wikingerschwert entdeckt" Video 01:25
    Zufallsfund in Norwegen: 1100 Jahre altes Wikingerschwert entdeckt