01.01.1968

BERLIN / KIRCHESache der Elenden

Mögen Toleranz und Weltoffenheit ein Merkmai der neuen Gedächtniskirche sein. Günter Pohl, Pfarrer der Berliner Gedächtniskirche, vor der Grundsteinlegung 1958.
Ein Jahr lang verletzten Berlins aufsässige Studenten Tabu um Tabu. Sie protestierten gegen Professoren und Potentaten, demonstrierten gegen Politiker und die Polizei. Sie gingen auf die Straße, zogen vors Parament, blockierten den Justizpalast.
Und als ihnen nichts mehr heilig war, drangen acht von ihnen in der Heiligen Nacht ins Allerheiligste der Berliner, in die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche -- mit Losungen ("Helft dem Frieden -- helft Vietnam"), Photos (von einem gefolterten Vietcong) und dem Bibel-Vers Matthäus 25, 40: "Was ihr getan habt einem unter diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan."
Auf diese Weise wollten die Protestanten -- SDS-Leute und andere linke Studenten, die sich in der Adventszeit zufällig in einer Buchhandlung getroffen hatten -- wie ihre Glaubensbrüder in Bonn, Hamburg, Hannover, Bremen und Delmenhorst dem Kirchenvolk in der Weihnachtsnacht ihre Vorstellung vom "Frieden auf Erden" vermitteln. Doch die christfestlich gestimmte Gemeinde, die dichtgedrängt des Orgelvorspiels zur Mitternachtsvesper harrte, zeigte kein Verständnis für den ungehobelten Appell an ihr christliches Gewissen.
Erst wurden Rufe laut: "Schämt euch", "Wascht euch erst mal", "Raus, ihr Schweine". Sodann säuberten Kirchendiener und Kirchenbesucher das Gotteshaus. Sie entrissen den acht unerwünschten Kirchgängern die Plakate, boxten sie zum Ausgang und traten den Matthäus-Vers mit Füßen.
Mitten im Tumult erhob sich ein junger Mann, der bis dahin still in der zweiten Sitzreihe gesessen und das Kirchen-go-in beobachtet hatte -- Rudi Dutschke. Der SDS-Mann erklomm die Kanzel und hub an: "Liebe Brüder und Schwestern Weiter kam er nicht: Der FU-Doktorand -- an der Plakat-Aktion unbeteiligt, aber davon unterrichtet -- wurde von vier kräftigen Christen bedrängt.
Dutschke, früher einmal Mitglied der evangelischen "Jungen Union" in der DDR und geübter Stabhochspringer, entwich mit einem Satz über die gut zwei Meter hohe Kanzelbrüstung. Doch vergebens versuchte der verhinderte Prediger -- Dutschke: "Ich wollte sagen, es ist doch Heuchelei, hier von Frieden zu reden" -- seinen Häschern zu entkommen.
* Am 20. Juni bei einer Solidaritätsrede für den verhafteten Kommunarden Fritz Teufel in der West-Berliner Neu-Westend-Kirche.
Erregte Christen bedrängten den studentischen Revolutionär. Die Versehrtenkrücke des Neuköllner Diplom-Ingenieurs Friedrich Wachau, 59, traf ihn am Schädel und riß eine 3,5 Zentimeter lange Platzwunde.
Der blutende Dutschke begab sich in ein Krankenhaus, um die Wunde vernähen zu lassen. Die Gedächtniskirch-Gemeinde, wieder unter sich, sang andächtig "Freue dich, o Christenheit". SDS-Studenten, die an dem go-in nicht teilgenommen hatten, beklebten später Wände und Türen des Gotteshauses mit dem Konterfei eines gefolterten Vietcong.
Noch in der Christnacht verbreitete die Deutsche Presse-Agentur die ihr von der Polizei übermittelte Behauptung, Dutschke habe "unter Alkoholeinfluß" gestanden und Krückenschwinger Wachau habe sich von Dutschke bedroht gefühlt.
Gestützt auf diese -- wie sich später herausstellte falsche -- Version, wertete die Junge Union der Christdemokraten "das Auftreten der kommunistischen Störenfriede und Radaubrüder" als "Terror". Und die "Welt" fand die Selbstjustiz der Kirchgänger "nur zu begreiflich". Das gesunde Volksempfinden war sich einmal mehr einig.
Im Auftrag der Kirchengemeinde will der Berliner Rechtsanwalt Dr. Klaus Finkelnburg, Anwalt der "Jubelperser", gegen Dutschke und die Vietnam-Demonstranten Strafanzeige wegen "Hausfriedensbruchs", "beschimpfenden Unfugs" und "Störung des Gottesdienstes" stellen. Dutschke wiederum ließ durch seinen Anwalt Horst Mahler gegen einen Kirchenbeamten wegen unterlassener Hilfeleistung und gegen die verantwortlichen Polizisten wegen übler Nachrede Anzeige erstatten.
Öffentliche Kritik am Verhalten der Kaiser-Wilhelm-Gemeinde übten hingegen Kirchenmänner aus Berlin und Bremen. Theologie-Professor Helmut Gollwitzer von der Freien Universität, den die Nazis einst mit Redeverbot belegt hatten und der aus seiner Sympathie für linke Studenten kein Hehl macht, predigte in der Dahlemer Jesus-Christus-Kirche:
"Das Schlimmste scheint mir zu sein, daß eine christliche Gemeinde ihre Weihnachtsruhe und Weihnachtsstimmung verteidigt gegen alles, was sie dabei stören will ... und sei es gegen Jesus selbst." Denn wer "mit Christus zu tun haben will, darf am Grauen des Krieges in Vietnam nicht vorbeigehen
31 Bremer Pastoren forderten den Gemeindekirchenrat der Gedächtniskirche auf, sich bei Revoluzzer Dutschke zu entschuldigen. In einem Telegramm an ihre Berliner Glaubensbrüder protestierten sie: "Der Studenten Sorge über den Krieg in Vietnam ist auch die Sorge unserer Kirche." Und: "Es geht nicht an, daß die Sache der Elenden und Entmachteten, von Studenten vorgetragen " in unseren Gottesdiensten mit Feindseligkeit und gefährlichen Schlägen beantwortet wird."

DER SPIEGEL 1/1968
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 1/1968
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BERLIN / KIRCHE:
Sache der Elenden

Video 02:30

Extreme Kletterpartie im Video Über einen Kamm

  • Video "Extreme Kletterpartie im Video: Über einen Kamm" Video 02:30
    Extreme Kletterpartie im Video: Über einen Kamm
  • Video "Seltene Begegnung: Taucher filmt Königspinguine auf Schnabellänge" Video 01:30
    Seltene Begegnung: Taucher filmt Königspinguine auf Schnabellänge
  • Video "Trump gegen US-Spitzensportler: Hymnen-Streit geht in die nächste Runde" Video 02:05
    Trump gegen US-Spitzensportler: Hymnen-Streit geht in die nächste Runde
  • Video "AfD-Wahlparty: Wir werden den Altparteien in den Arsch treten" Video 02:28
    AfD-Wahlparty: "Wir werden den Altparteien in den Arsch treten"
  • Video "Bundestagswahl: Volksparteien verlieren deutlich, Kurs Richtung Jamaika" Video 04:30
    Bundestagswahl: Volksparteien verlieren deutlich, Kurs Richtung Jamaika
  • Video "Bundestagswahl: Proteste gegen die AfD in mehreren Städten" Video 00:48
    Bundestagswahl: Proteste gegen die AfD in mehreren Städten
  • Video "Videoanalye zum SPD-Ergebnis: So totenstill war es noch nie" Video 02:53
    Videoanalye zum SPD-Ergebnis: "So totenstill war es noch nie"
  • Video "Videoanalyse zum AfD-Ergebnis: Die müssen ihren Erfolg erst mal fassen" Video 02:38
    Videoanalyse zum AfD-Ergebnis: "Die müssen ihren Erfolg erst mal fassen"
  • Video "Bundestagswahl 2017: Gewinner und Verlierer" Video 04:30
    Bundestagswahl 2017: Gewinner und Verlierer
  • Video "FDP-Wahlparty: Comeback nach vier Jahren" Video 00:37
    FDP-Wahlparty: Comeback nach vier Jahren
  • Video "AfD-Spitzenkandidat Gauland: Wir werden sie jagen!" Video 00:31
    AfD-Spitzenkandidat Gauland: "Wir werden sie jagen!"
  • Video "Wahlparty der Grünen: Dieses Ergebnis hat die Partei gerettet" Video 01:01
    Wahlparty der Grünen: "Dieses Ergebnis hat die Partei gerettet"
  • Video "Bundestagswahlkampf im Netz: Man kann gegen Social Media nicht mehr gewinnen!" Video 03:19
    Bundestagswahlkampf im Netz: "Man kann gegen Social Media nicht mehr gewinnen!"
  • Video "Wahlkampf CDU vs. AfD: Stimmenfang am rechten Rand" Video 03:50
    Wahlkampf CDU vs. AfD: Stimmenfang am rechten Rand
  • Video "Hungriger Elefant: Futtersuche im Hau-Ruck-Verfahren" Video 00:34
    Hungriger Elefant: Futtersuche im Hau-Ruck-Verfahren