24.03.1969

AUTOMOBILE / GEBRAUCHTWAGENBöses Börse

Wochenlang suchte der hessische Transportunternehmer Robert Sticker einen Käufer für seinen leicht beschädigten roten Alfa Romeo Giulia Super. Schließlich wählte er die Frankfurter Telephonnummer 25 11 44. Schon nach wenigen Tagen sprachen gleich zehn Sportwagenfans bei ihm vor; Rallyefahrer Felix Kortländer aus Bad Soden nahm ihm den Renner für 4700 Mark ab.
Die Vermittlung kam durch Europas einzige Autobörse zustande, die der frühere Olivetti-Verkaufsdirektor Herbert Böse, 42, am Frankfurter Güterplatz eröffnete. Mit 100 000 Mark, die er in sein neuartiges Börsengeschäft investierte, will er überall dabeisein, wo gebrauchte Kraftwagen angeboten und verlangt werden.
Böse: "Wer seinen Wagen loswerden will, meldet ihn mir zum Verkauf. Er braucht das Auto nicht einem Händler in Kommission zu geben, denn ich verschaffe ihm in kurzer Zeit ernsthafte Interessenten." Auch dem Käufer bietet der Frankfurter Vorteile: "Er bekommt eine komplette Marktübersicht und kann sich aus der langen Liste meiner Auto-Steckbriefe das für Ihn günstigste Fahrzeug herausfischen."
Jeden gemeldeten Gebrauchtwagen registriert der Autobörsen-Chef mit allen technischen Details und dem geforderten Preis auf einem Datenformular, Auch Art und Zustand der Bereifung sowie alle Vorbesitzer und Unfälle werden vermerkt. Diese Aufzeichnungen stehen jedem Anfrager, der nach einem Wagen bestimmter Marke und Preisklasse sucht, kostenlos zur Verfügung.
"Durchschnittlich braucht ein Autosteckbrief nur sechs- bis achtmal verteilt zu werden", sagt Böse, "dann ist der Wagen weg." Vermittlungsgebühr kassiert der Auto-Börsianer nur von den Anbietern: 33,30 Mark für jede Offerte. 180 Auto-Vertragshändler, die mit Böse gleich Jahresabonnement-Verträge abschlossen, brauchen je Fahrzeug nur 15 bis 20 Mark zu zahlen.
Sie stellen zwei Drittel des Börsenangebotes und tragen über die Frankfurter Drehscheibe ihre Gebrauchtwagen-Halden ab. Auf ihren Höfen stauten sich die Fahrzeuge aller Marken, seit bei acht von zehn Neuwagenverkäufen alte Autos in Zahlung genommen werden.
Zunächst mißtrauten die Händler dem Branchenfremdling, doch dann erkannten sie, daß Böses Steckbrief-System "die billigste und erfolgreichste Form des Gebrauchtwagenverkaufs ist" (Opel-Händler Fritz Engert in Mainz-Bischofsheim).
Wer Böses Börse nutzt, kann die elf Prozent Mehrwertsteuer umgehen, da der Verkauf -- steuerrechtlich -- als Privatgeschäft gilt, das die Händler nicht in ihren Büchern auszuweisen brauchen. Deshalb können die Neuwagen-Verkäufer Ihren Kunden für den eingebrachten Altwagen günstige Preise zahlen und sie leichter zum Umsteigen überreden.
Den Händlern bietet Herbert Böse außerdem einen kostenlosen Sonderservice: Aus seiner Steckbriefkartei stellt er jeden Monat Markt-Statistiken zusammen. Sie zeigen seinen Börsenkunden an, welche Gebrauchtwagenmarken und -modelle besonders stark gefragt, welche nur zähflüssig abzusetzen sind und was Autointeressenten zahlen wollen.
Die jüngste Statistik warnte davor, gebrauchte Opel und Ford allzu flott hereinzunehmen. Böse riet den Händlern, bei der Preisgutschrift vorsichtig zu sein, denn nur jeder 15. Kaufinteressent suchte einen Ford, aber jedes siebte Auto in Böses Steckbriefkartei war ein Ford.
Für das reichhaltige Opel-Angebot -- 17 Prozent aller Offerten -- interessierten sich nur zwölf Prozent der Gebrauchtwagensucher. An BMW-, Citroen- und Renault-Modellen hingegen herrschte Mangel; auch Mercedes und Volkswagen waren mühelos abzusetzen. Bei den Marken Peugeot, Simca, Auto-Union und NSU hielten sich Angebot und Nachfrage die Waage. Zur Zeit stehen in Böses Kartei 1700 Fahrzeuge im Wert von rund fünf Millionen Mark.
Obwohl die Vertriebsmanager mehrerer Automobilwerke die präzise Marktaufklärung des Frankfurters gar nicht schätzen, weil er auch die niedrigen Wiederverkaufs-Chancen mancher Typen offenlegt, will der Gebrauchtwagen-Vermittler seinen Analysen-Service noch erweitern und verfeinern.
In Mainz eröffnete er bereits eine Nebenstelle, In Berlin wird das dritte Börsenkarussell vorbereitet, Böses Fernziel: "Ein bundesweites Börsennetz mit einer zentralen Computer-Kartei."

DER SPIEGEL 13/1969
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 13/1969
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AUTOMOBILE / GEBRAUCHTWAGEN:
Böses Börse

Video 02:58

Webvideos der Woche Im Zaum gehalten

  • Video "Live-Band auf der Slackline: Konzert für Schwindelfreie" Video 01:10
    Live-Band auf der Slackline: Konzert für Schwindelfreie
  • Video "FAQ-Video zur DSGVO: Was ist das, und was heißt das für mich?" Video 03:20
    FAQ-Video zur DSGVO: Was ist das, und was heißt das für mich?
  • Video "Amateurvideo aus Hawaii: Häuser werden von Lava verschlungen" Video 00:57
    Amateurvideo aus Hawaii: Häuser werden von Lava verschlungen
  • Video "Animation zur DSGVO: Was Sie jetzt wissen müssen" Video 01:22
    Animation zur DSGVO: Was Sie jetzt wissen müssen
  • Video "Eine Minute Vorfreude - CL-Endspiel: Hoffentlich gewinnt Klopp mal ein Finale" Video 01:07
    Eine Minute Vorfreude - CL-Endspiel: "Hoffentlich gewinnt Klopp mal ein Finale"
  • Video "Filmstarts im Video: Der beste Pilot der Galaxie" Video 06:24
    Filmstarts im Video: Der beste Pilot der Galaxie
  • Video "NBA-Spieler für Falschparken getasert: Bucks-Spieler? Ich kenne Sie nicht!" Video 01:18
    NBA-Spieler für Falschparken getasert: "Bucks-Spieler? Ich kenne Sie nicht!"
  • Video "Hydrofoil-Surfing: Auftrieb mit Tragfläche" Video 02:23
    Hydrofoil-Surfing: Auftrieb mit Tragfläche
  • Video "Abtreibungs-Referendum in Irland: Das sind die Pro- und Contra-Argumente der Iren" Video 02:27
    Abtreibungs-Referendum in Irland: Das sind die Pro- und Contra-Argumente der Iren
  • Video "Riskanter Einsatz: TV-Reporterin stoppt Rennpferd vor laufender Kamera" Video 01:00
    Riskanter Einsatz: TV-Reporterin stoppt Rennpferd vor laufender Kamera
  • Video "Saddam Husseins Luxusjacht: Vom Diktatorenspielzeug zum Seemannshotel" Video 01:50
    Saddam Husseins Luxusjacht: Vom Diktatorenspielzeug zum Seemannshotel
  • Video "Haarschnitt für Nervenstarke: Die ultrascharfe Was passiert dann-Maschine" Video 00:56
    Haarschnitt für Nervenstarke: Die ultrascharfe "Was passiert dann"-Maschine
  • Video "Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul" Video 03:53
    Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • Video "Faszinierender Zeitraffer: Tornado mit Touchdown" Video 00:52
    Faszinierender Zeitraffer: Tornado mit Touchdown
  • Video "Unvergleichlich: Luchse kämpfen - mit ihren Stimmen" Video 01:11
    Unvergleichlich: Luchse kämpfen - mit ihren Stimmen
  • Video "Webvideos der Woche: Im Zaum gehalten" Video 02:58
    Webvideos der Woche: Im Zaum gehalten