18.11.1968

GESTORBENDIETER SATTLER

DIETER SATTLER, 62. Der Architekt kam über den Posten eines "Staatssekretärs für die Schönen Künste" im bayrischen Kultusministerium zur deutschen Botschaft nach Rom -- als Kulturattaché, Sieben Jahre lang warb der Diplomat, der auch Präsident des Deutschen Bühnenvereins war, für die Wertung der Kulturpolitik als "dritte Bühne in den auswärtigen Beziehungen", bevor er als Leiter der Kulturabteilung ins Auswärtige Amt nach Bonn versetzt wurde und dort viele seiner Vorstellungen verwirklichen konnte. Während seines Dienstes in Bonn -- von 1959 bis 1966
steigerte Sattler die Haushaltsmittel seines Ressorts von 61,6 auf 216 Millionen Mark und verwandte einen großen Teil des Geldes auf den Ausbau der deutschen Auslandsschulen und Goethe-Institute. 1966 wurde der katholische Münchner als Botschafter in den Vatikan geschickt. In Rom erlag er vorletzten Sonnabend den Folgen einer Nervenentzündung.
BERNHARD MENNE, 67. In der politischen Wirrnis der Weimarer Zeit wurde er vom angehenden Priester zum engagierten Kommunisten. Er predigte in der "Raten Fahne", bis ihn -- 1928 -- auch die KPD exkommunizierte. Als Sozialdemokrat und Schriftsteller ("Der Aufstieg des Hauses Krupp") hegte er bis 1933 gemäßigteren Antikapitalismus. Nach seinem Exil in Prag und London" wieder zurück in Deutschland, schätzte und überschätzte er schließlich nationale Häuslichkeit: Die von ihm 1948 unter britischer
Besatzeraufsicht
und nach britischen Vorbildern mitgegründete "Welt am Sonntag" (Auflage zuletzt: 386 493) steuerte er als Chefredakteur so weit rechts, daß Exilfreunde wie der Ex-Kommunist und Neo-Nationalist William S. Schlamm einen geräumigen Tummelplatz fanden. Mit konservativen Kolumnen und lockerer Wochenblatt-Manier versuchte er, in der von den Tageszeitungen freigelassenen Informationslücke am Wochenende eine "Zeitung von Ruf und eine Zeitung mit Echo" zu machen und schätzte ideologiefreie Stoffe wie Mathematik, Astronomie und Raumflug. In den Augen seines Verlegers Axel Springer war er stets "ein unersetzlicher, weiser Berater".
WERNER KOLL, 66. Vierzehn Jahre lang verkörperte der Göttinger Pharmakologe das Gewissen einer Gesellschaft, die immer hemmungsloser einem modernen Götzendienst huldigt: dem Glauben an die Allmacht der Tablette. Doch Kall, seit 1954 Präsident der "Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft", kämpfte mit stumpfen Waffen gegen die Industriegiganten der Pillen-Branche. So versandte er Fragebogen an die Mediziner, um schädliche Nebenwirkungen der stetig anwachsenden Tabletten-Lawine zu ermitteln. Aber das war erst nach der Contergan-Katastrophe. In diesen Wochen sollte Kali zu einer Zentralfigur des Alsdorfer Contergan-Prozesses werden: Von der Verteidigung zum Gutachter berufen, sollte er darüber befinden, ob die Contergan-Hersteller ihr Unheilsmittel mit der branchenüblichen Sorgfalt getestet hätten. Kolls Gutachten hätte paradox lauten sollen: Ja, branchenüblich sorgsam -- aber die Sorgfalt der Branche war damals unzureichend.

DER SPIEGEL 47/1968
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 47/1968
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
DIETER SATTLER

Video 01:27

Brexit-Krise Harter Dialog zwischen May und Juncker

  • Video "Liverpool vor Spitzenspiel: Wenn Sie daraus eine Geschichte machen können" Video 01:15
    Liverpool vor Spitzenspiel: "Wenn Sie daraus eine Geschichte machen können"
  • Video "Kontrollierte Sprengung: Schneelawine in der Schweiz" Video 01:19
    Kontrollierte Sprengung: Schneelawine in der Schweiz
  • Video "Vor 20 Jahren: Model-Mafia in Moskau" Video 10:58
    Vor 20 Jahren: Model-Mafia in Moskau
  • Video "Privater Raumfahrttourismus: SpaceShipTwo für eine Minute im All" Video 01:24
    Privater Raumfahrttourismus: "SpaceShipTwo" für eine Minute im All
  • Video "EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen" Video 01:08
    EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen
  • Video "Postkarten-Aktion gegen den Brexit: Und täglich grüßt Ihr Martin Cobb" Video 04:06
    Postkarten-Aktion gegen den Brexit: Und täglich grüßt "Ihr Martin Cobb"
  • Video "Filmstarts: Krieg der Städte" Video 07:02
    Filmstarts: "Krieg der Städte"
  • Video "EU-Gipfel zum Brexit: EU will May keine Zugeständnisse mehr machen" Video 03:16
    EU-Gipfel zum Brexit: "EU will May keine Zugeständnisse mehr machen"
  • Video "Frankreich: Festnahmen bei Gelbwesten-Protesten" Video 01:47
    Frankreich: Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten
  • Video "Seidlers Selbstversuch: Abwracken für Anfänger" Video 03:50
    Seidlers Selbstversuch: Abwracken für Anfänger
  • Video "Von wegen stilles Örtchen: Singende Klofrau begeistert Kaufhauskunden" Video 02:23
    Von wegen stilles Örtchen: Singende Klofrau begeistert Kaufhauskunden
  • Video "Geburt über den Wolken: Baby kommt auf Linienflug zur Welt" Video 00:51
    Geburt über den Wolken: Baby kommt auf Linienflug zur Welt
  • Video "TV-Interview mit Melania Trump: Am schlimmsten sind die Opportunisten" Video 01:23
    TV-Interview mit Melania Trump: "Am schlimmsten sind die Opportunisten"
  • Video "Darts-WM: Acht Millimeter entscheiden über den Sieg" Video 02:21
    Darts-WM: Acht Millimeter entscheiden über den Sieg
  • Video "Brexit-Krise: Harter Dialog zwischen May und Juncker" Video 01:27
    Brexit-Krise: Harter Dialog zwischen May und Juncker