28.10.1968

SPIELZEUG / COMPUTERSpaß mit Logik

Bezopfte Mandarine überlisteten einander beim "Nim"-Spiel im alten China. Spielregel: Zwei Partner nehmen aus einer Reihe von Hölzchen abwechselnd ein bis drei Hölzchen fort. Wer das letzte nimmt, gewinnt.
Nun soll in bundesdeutschen Kinderzimmern wieder "Nim" gespielt werden -- gegen einen aus Schaltern und Steckdrähten gebastelten Klein-Computer. Die Maschine beherrscht die Strategie des "Nim"-Spielens perfekt; sie schlägt mit Sicherheit jeden Partner -- wenn sie anfangen darf.
Der leblose Gegenspieler ist eine Art Bildungs-Baukasten, den der Stuttgarter Lehrmittel-Verlag "Kosmos" in diesem Herbst auf den Markt bringt: der Spiel-Computer "Logikus" (Preis: 68 Mark), neuestes Produkt in der Serie von Chemie-, Physik- und Radio-Bastelkästen, mit deren Hilfe sich Heranwachsende spielerisch auf die Technik-Umwelt vorbereiten können.
"Logikus", laut Verlagsangabe für Kinder von zwölf Jahren an geeignet, kommt in Gestalt von einigen Dutzend Einzelteilen ins Haus, die erst zusammengesetzt werden müssen. Das Ergebnis ist ein Schaltfeld von 50 elektrischen Weichen, die sich mit zehn Schaltschiebern (am unteren Rand des Feldes) umstellen lassen.
Je nachdem, welches Programm dem Spiel-Computer eingefüttert ist und welche Stellung die Schaltschieber haben, leuchten hinter einer Plexiglasscheibe verschiedene Lämpchen auf. Beim "Nim"-Spiel beispielsweise signalisieren die Lämpchen, welchen Zug der Logikus" als nächsten machen will. Und zum Schluß teilt ein Leuchtfenster mit: "Bedaure, Sie haben verloren" oder: "Gratuliere, Sie haben gewonnen."
Die Schaltung, die das Gerät zum "Nim"-Spielen befähigt, ist nur eine von (nahezu unendlich) vielen Möglichkeiten, den Spiel-Computer zu programmieren. Und in der Tat liegt der pädagogische Nutzen des Geräts vor allem darin, daß der spielende Jugendliche immer wieder andere Schaltprogramme einstöpseln kann. Mit einer Rolle Draht, aus der er sich passende Enden zurechtschneidet, muß der Jung-Programmierer die Wege des Stroms aus der Batterie so bahnen, daß der Mini-Computer zu seinen Intelligenzleistungen fähig wird (beim "Nim"-Spiel beispielsweise zur perfekten Strategie).
Und damit die Schaltung funktioniert, muß der Jugendliche das logische Problem (etwa die Spielregeln bei "Nim") vorher in einzelne Denk- und Programmschritte auflösen genauso wie es der Programmierer an einem modernen Groß-Computer tut. In ihrem logischen Kern unterscheiden sich die Drahtfiguren auf dem "Logikus"-Steckbrett nicht von den Programmen großer Elektronenhirne, die komplizierte wissenschaftliche Berechnungen vornehmen, Raumraketen auf Kurs halten oder Verkehrsströme in den Metropolen lenken.
Ein Anleitungsbuch, das der Stuttgarter Wissenschafts-Journalist Rolf Lohberg verfaßte und das dem "Logikus"-Spiel beigefügt ist, enthält Modelle für Schaltungen, die ein rundes Dutzend vergnüglicher Programme möglich machen:
* Ein Wetterprognose-Programm erschließt aus Angaben über Luftdruck, Feuchtigkeit, Temperatur und Jahreszeit, ob das Wetter besser oder schlechter wird.
* Ein Medizin-Programm kann aus einer Kombination der Symptome Schnupfen, Husten, Übelkeit und Durchfall, Gliederschmerzen und Fieber zwischen mehreren Diagnosen (zum Beispiel Magengrippe oder Bronchitis) unterscheiden.
* Als Übersetzungsautomat überträgt der Klein-Computer einfache Sätze aus dem Englischen ins Deutsche.
* Als Prüfungsautomat stellt er Fragen aus Geschichte oder Geographie und benotet die Antworten mit "sehr gut" bis "ungenügend".
Weitere Programme befähigen den Computer, einfache Rechnungen auszuführen oder Denkaufgaben durchzuspielen, Auch Gesellschaftsspiele mit einprogrammiertem Würfel (für die Mitspieler unvorhersehbar leuchten die Zahlen 1 bis 6 auf) oder mit einem durch die Lampenreihe wandernden Fußball (der durch richtiges Schalten in das "Tor"-Feld zu treiben ist) lassen sich auf dem Schaltbrett stecken.
Fachmännisches Urteil einzuholen, führten die "Logikus"-Hersteller ihre Neuheit dem Karlsruher Informationswissenschaftler Professor Karl Steinbuch vor. Er formulierte seine Begeisterung in einem Geleitwort zu dem "Logikus"-Handbuch: "In Naturwissenschaft und Technik kann man heutzutage nicht mehr mitreden, ohne die Funktion der Computer begriffen zu haben." Mit dem Spiel-Computer mache das Lernen "richtigen Spaß".
Der Professor selber hatte Mühe, beim "Nim"-Spiel gegen den Computer anzukommen. Er siegte erst beim zehnten Versuch.

DER SPIEGEL 44/1968
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 44/1968
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SPIELZEUG / COMPUTER:
Spaß mit Logik

Video 02:14

E-Sport an der Universität Der Weg zum Diplom-Zocker

  • Video "CSU-Parteitag: Zum Streiten machen wir die Haustüre zu" Video 02:25
    CSU-Parteitag: "Zum Streiten machen wir die Haustüre zu"
  • Video "Neue Jupiter-Animation: Sturzflug in den Großen roten Fleck" Video 01:17
    Neue Jupiter-Animation: Sturzflug in den "Großen roten Fleck"
  • Video "Officer down: Britische Polizei lacht über ausgerutschten Kollegen" Video 01:04
    "Officer down": Britische Polizei lacht über ausgerutschten Kollegen
  • Video "Abschied mit Tränen: Wolfgang Kubickis letzter Auftritt im Landtag" Video 02:00
    Abschied mit Tränen: Wolfgang Kubickis letzter Auftritt im Landtag
  • Video "Ex-SPD-Chef Kurt Beck über GroKo-Gespräche: Der gleiche Mist wie bei Jamaika" Video 02:12
    Ex-SPD-Chef Kurt Beck über GroKo-Gespräche: "Der gleiche Mist wie bei Jamaika"
  • Video "Star Wars am Wohnhaus: So haben Sie Darth Vader noch nie erlebt" Video 01:26
    Star Wars am Wohnhaus: So haben Sie Darth Vader noch nie erlebt
  • Video "Waffenschau in Washington: USA präsentieren Beweise für Irans Einmischung im Jemen" Video 00:56
    Waffenschau in Washington: USA präsentieren Beweise für Irans Einmischung im Jemen
  • Video "Bei Schnee auf die Rennstrecke: Weißes Rauschen" Video 00:55
    Bei Schnee auf die Rennstrecke: Weißes Rauschen
  • Video "Roy Moore erkennt Wahlergebnis nicht an: Der Kampf geht weiter" Video 02:13
    Roy Moore erkennt Wahlergebnis nicht an: "Der Kampf geht weiter"
  • Video "Tatort: Mit dem Blitzkrieg Bop gegen die AFD, brillant!" Video 04:29
    "Tatort": "Mit dem Blitzkrieg Bop gegen die AFD, brillant!"
  • Video "Filmstarts im Video: (Hoffentlich nicht) der letzte Jedi" Video 05:51
    Filmstarts im Video: (Hoffentlich nicht) der letzte Jedi
  • Video "Virales Video: Star-Wars-Crashtest" Video 01:22
    Virales Video: Star-Wars-Crashtest
  • Video "Großes Glück: Baby mit externem Herzen überlebt" Video 01:26
    Großes Glück: Baby mit externem Herzen überlebt
  • Video "Brexit-Abstimmung im Parlament: Rückschlag für May" Video 01:00
    Brexit-Abstimmung im Parlament: Rückschlag für May
  • Video "Weinstein über Hayek: Alle sexuellen Vorwürfe von Salma sind nicht korrekt" Video 00:58
    Weinstein über Hayek: "Alle sexuellen Vorwürfe von Salma sind nicht korrekt"
  • Video "Schlappe für Trump: Skandal-Republikaner verliert Wahl in Alabama" Video 01:46
    Schlappe für Trump: Skandal-Republikaner verliert Wahl in Alabama
  • Video "Jerusalem-Demo in Berlin: Mein Herz, mein Boden, mein Blut ist Palästina" Video 03:35
    Jerusalem-Demo in Berlin: "Mein Herz, mein Boden, mein Blut ist Palästina"
  • Video "E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker" Video 02:14
    E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker