29.07.1968

BERLIN / STATUSWink vom Bruder

Anfang Juli schickte Sowjet-Botschafter Pjotr Abrassimow seinen Botschaftsrat und Berlin-Experten Belitzky durch die Mauer.
Die Sowjet-Union, so ließ der grauhaarige Kreml-Resident in der DDR Westalliierte wie West-Berlins Senat wissen, betrachte ein geplantes Welttreffen der lettischen Exil-Jugend in West-Berlin als Verstoß gegen den Viermächte-Status, der jegliche Tätigkeit gegen die Siegermächte verbiete.
Briten, Franzosen und Amerikaner verstanden den Wink vom alten Bundesbruder. Am letzten Donnerstag untersagten sie das vom Schöneberger Senat wie der Bundesregierung zunächst gebilligte Emigranten-Treffen. Die Alliierten begründeten, der geplante Kongreß würde "den Interessen der für Berlin verantwortlichen Mächte -- und für Berlin selbst -- zuwiderlaufen".
Diese Demonstration längst totgesagter Sieger-Eintracht gerade zu diesem Zeitpunkt war kein Zufall. Denn den drei westlichen Berlin-Schützern ist derzeit an gutem Einvernehmen mit Moskau viel gelegen: Sie wollen Ruhe an der Berlin-Front -- wenngleich aus unterschiedlichen Gründen.
Die Franzosen sind mit der Bewältigung ihrer jüngsten Vergangenheit, die Engländer mit den wirtschaftlichen Schwierigkeiten ihres Landes beschäftigt. Die Amerikaner schließlich, daheim wie in Vietnam in Nöten, möchten ihren Abrüstungsdialog mit dem Kreml nicht gefährdet sehen -- schon gar nicht durch eine neue Berlin-Krise. So fand es US-Außenminister Dean Rusk Ende Juni auf der Nato-Tagung in Reykjavik an der Zeit, die Konsequenzen zu erörtern, die sich aus der von den Alliierten stets bestrittenen und von Bonn stets geforderten Zugehörigkeit West-Berlins zur Bundesrepublik ergeben.
Willy Brandt, der selber gern wissen will, "wer in Berlin für was zuständig ist", stimmte der Rusk-Offerte zu, diese Frage in einer deutsch-alliierten Arbeitsgruppe zu untersuchen. Doch noch ehe die Status-Forscher, Beamte der alliierten Bonn-Botschaften und des Auswärtigen Amtes, zu ersten Ergebnissen kamen, verwirrten neue Nachrichten aus Washington die Deutschen: Undementiert berichtete der West-Berliner "Tagesspiegel" von amerikanischen Plänen zur Bildung einer gemischten Berlin-Kommission der vier Siegermächte für Wirtschafts- und Verkehrsfragen.
Die Kommission, so jedenfalls wünschen es sich die Amerikaner, soll die Balgerei der verfeindeten deutschen Brüder um die halbe Hauptstadt wenigstens für die nächsten Jahre beenden und West-Berlin damit die Möglichkeit zu krisenfreier Entwicklung schaffen. Denn die Gründung dieser Viermächte-Kommission würde in der Sicht ihrer Befürworter West-Berlin gleichsam neutralisieren und es der Bundesrepublik wie der DDR verwehren, West-Berlin auch weiterhin entweder als Bundesland oder aber, wie Walter Ulbricht, als "rechtlich zur DDR gehörig" zu betrachten.
West-Berlins Regenten reagierten verstört. Voller Sorge um die Bindungen der Weltstadt an den Bund, flüchteten sie sich in die Öffentlichkeit. Für das Publikum ohne erkennbaren Grund, beklagte der Regierende Bürgermeister Klaus Schütz in einer Radio-Ansprache (Titel: "Wo uns der Schuh drückt") draht- wie ratlos, "daß es über die staatsrechtliche Deutung des Status unserer Stadt keine volle Übereinstimmung zwischen den drei West-Mächten und dem Bund gibt".
Und die sonst meist tonlose "Berliner Stimme", das Blatt der regierenden SPD, bereute nun selbstkritisch, was sie jahrelang mitverschuldet hatte: "Es galt als Tabu, diese Meinungsunterschiede in der Öffentlichkeit auszusprechen. Das hat Berlin mehr geschadet als genutzt."
Den Sowjets hingegen scheint die Entwicklung zu behagen. Diplomaten der Abrassimow-Botschaft zeigten sich in Plaudereien an West-Berliner Kaminen angenehm überrascht, wie schnell "die von beiden Großmächten" erwünschte Diskussion zur Abgrenzung deutscher und alliierter Berlin-Ansprüche in Gang gekommen sei.
Denn wie die West-Mächte sind auch die Sowjets -- von Albanern und Chinesen, Rumänen und Tschechoslowaken geplagt -- auf Ruhe in Berlin bedacht. Ihnen ist die Abwehr westdeutscher Ansprüche auf die Halbstadt ebenso lästig wie das Drängen ihrer SED, nun endlich die juristisch komplette Eingliederung Ost-Berlins in die DDR zu gewähren.
Unter der Hand gaben die Sowjet-Emissäre Ihren alten Verbündeten in West-Berlin zu verstehen, daß sie den ungehinderten Berlin-Verkehr auf der einen und die Aufgabe der Bundespräsenz in der Halbstadt auf der anderen Seite für durchaus konvertierbare Werte halten.
In Bonn freilich, so meldete die "Welt", hat "das Rätselraten unter den Auguren ... auch jetzt noch nicht aufgehört", und Bonns Außenminister Willy Brandt beklagte die Ungewißheit um West-Berlin. Brandt zum SPIEGEL: "Jedem, der dort lebt, muß einmal das Kotzen kommen, wenn er immer wieder hört, es sei alles in Ordnung,"

DER SPIEGEL 31/1968
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 31/1968
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BERLIN / STATUS:
Wink vom Bruder

Video 00:26

Südafrika Überraschungsgäste am Pool

  • Video "Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß" Video 00:39
    Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß
  • Video "Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump" Video 01:30
    Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump
  • Video "Monsunkatastrophe in Indien: Premier Modi besucht Krisengebiet" Video 01:08
    Monsunkatastrophe in Indien: Premier Modi besucht Krisengebiet
  • Video "Marcelos Tricktreffer: Hinterm Tor, Innenpfosten und rein" Video 00:29
    Marcelos Tricktreffer: Hinterm Tor, Innenpfosten und rein
  • Video "Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: Ich war unter der Brücke." Video 01:14
    Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: "Ich war unter der Brücke."
  • Video "Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke" Video 02:31
    Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke
  • Video "Video veröffentlicht: Tödlicher Feuertornado in Kalifornien" Video 01:06
    Video veröffentlicht: Tödlicher "Feuertornado" in Kalifornien
  • Video "Unglaublicher Leichtsinn: Tourist macht Selfie mit Braunbären" Video 01:30
    Unglaublicher Leichtsinn: Tourist macht Selfie mit Braunbären
  • Video "Amerikanisch-türkisches Verhältnis: Diesen Konflikt werden Trump und Erdogan nicht alleine lösen können" Video 00:00
    Amerikanisch-türkisches Verhältnis: "Diesen Konflikt werden Trump und Erdogan nicht alleine lösen können"
  • Video "Ekstase in Bukarest: Last-Minute-Tor bringt Steaua weiter" Video 01:41
    Ekstase in Bukarest: Last-Minute-Tor bringt Steaua weiter
  • Video "Beinahe-Katastrophe: Auto kreuzt Flugzeug auf Startbahn" Video 00:34
    Beinahe-Katastrophe: Auto kreuzt Flugzeug auf Startbahn
  • Video "Heck von US-Kriegsschiff gefunden: Wir haben 71 verlorene Seelen entdeckt" Video 02:01
    Heck von US-Kriegsschiff gefunden: "Wir haben 71 verlorene Seelen entdeckt"
  • Video "Einmaliges Naturspektakel: Rund 200 Seeadler treffen sich zum Fressen im Peenetal" Video 01:22
    Einmaliges Naturspektakel: Rund 200 Seeadler treffen sich zum Fressen im Peenetal
  • Video "Nach Brückeneinsturz: Notstand für Genua ausgerufen" Video 01:00
    Nach Brückeneinsturz: Notstand für Genua ausgerufen
  • Video "Südafrika: Überraschungsgäste am Pool" Video 00:26
    Südafrika: Überraschungsgäste am Pool