10.06.1968

SPANIEN / STIERKAMPFMit Kuß

Mehr als 23 000 schaulustige Spanier waren gekommen, um Triumphe zu sehen. Sie sahen Blamables.
Im sandigen Rund der Monumental-Arena von Madrid zelebrierte Spaniens Publikumsliebling, der Stierkämpfer El Cordobés, 32, scheinbar Mannesmut und Todesverachtung, als er zum Todesstoß auf seinen Stier ansetzte -- für Spanier die Sekunde der Wahrheit.
Es wurde für Ei Cordobés die Stunde der Wahrheit. Denn plötzlich schwang sich ein Mann in Schwarz in den Ring und entlarvte den Torero als Pfuscher, den Stier als harmlos: Erst tätschelte er das wundwütige Tier, dann küßte er ihm die Schnauze.
In wenigen Augenblicken wurde der Liebling des Publikums zum Gespött des Publikums. Der Mann in Schwarz aber wurde -- wegen unerlaubten Betretens der Arena -. verhaftet. Es war Miguel Mateo, 29, genannt Miguelin, Matador wie El Cordobés.
"Der bekommt eine Masse Geld" (rund 80 000 Mark pro Auftritt), erklärte Miguelin später seine Protest-Demonstration gegen den Star-Konkurrenten, "aber die Stiere, gegen die er kämpfen muß, sind harmlos wie kleine Lämmer.
Zwei Tage später wurde El Cordobés wieder ausgepfiffen: In Madrids "Plaza Monumental" ergriff das lammfromme und verängstigte Rindvieh kurzerhand die Flucht lind stolperte -- durch El Cordobés, rotes Tuch nur verschreckt -- über die eigenen Beine. Ein Stierkampf-Berichterstatter nannte das Schauspiel einen "Skandal" und die bedauernswerten Tiere "Schweizer Kühe".
Ihm und den übrigen Aficionados, den spanischen Stierkampf-Fans, sind die Corridas längst viel zu harmlos, viel zu sehr blutige Belustigung für Touristen geworden: Die Tiere erwecken nicht mehr Angst, sondern Mitleid.
Seit Jahren fordern die Aficionados deshalb, endlich wieder die kräftigeren und tapferen Stiere der Miura-Züchtung in Spaniens Arenen zu lassen.
Doch vor diesen Miuras fürchten sich selbst Matadore und Manager. Die Toreros bangen um ihre Haut, die Impresarios um ihre Kassen -- invalide und tote Toreros sind keine Pesete mehr wert.
Und Spaniens bester Kassenfüller ist immer noch El Cordobés. Fehlende Technik überspielt der Franco-Freund (richtiger Name: Manuel Benitez) mit unorthodoxen, pseudo-dramatischen Einlagen. Seine Fans bejubeln die Mätzchen und Clownerien" seine Gegner aber kritisieren ihn immer heftiger.
"Ich würde gerne mit ihm gegen Miuras kämpfen", meinte Miguelin, "dann würden wir sehen, wer von uns beiden der Bessere ist."
Um einem solchen Stechen aus dem Weg zu gehen, zog sich El Cordobés im Vorjahr plötzlich aus der Arena zurück: Er habe, so tröstete er damals seine enttäuschten Anhänger, die Stimme der Vorsehung vernommen. Als malender und filmender Playboy wollte El Cordobés seinen Ruhm ohne Risiko pflegen.
Doch noch liefen 118 unterschriebene Kontrakte, die für ihn zehn Millionen Mark Einnahmen bedeuteten, und seine Manager forderten eine Konventionalstrafe in Höhe von 16 Millionen Mark. Schon nach einem Monat kehrte El Cordobés zu den Stieren zurück.
Sein groß angekündigtes Comeback in der alten Römer-Arena von Arles in Südfrankreich endete mit Pfiffen, Prügeln und Flucht. Per Privatflugzeug brachte sich der Torero über die Pyrenäen in Sicherheit.
"Diejenigen, die nicht rechtzeitig aussteigen, verlieren schnell den Respekt des Publikums", versicherte Stierkampfidol Luis Miguel Dominguin, Kumpel des Aficionado Ernest Hemingway und Furt der barfüßigen Gräfin Ava Gardner. Er muß es wissen, denn er nahm auf der Höhe seines Ruhms Abschied von der Arena.
Dominguin: "Der Zwischenfall mit Miguelin wird schnell vergessen sein, nicht aber das, was er ausgelöst hat."
Er habe, so jubelten die Aficionados, die Renaissance des Stierkampfes eingeleitet. Und deshalb erntete Miguelin auch Gnade: Für seinen unerlaubten Sprung in die Arena wurde der Cordobés-Herausforderer zwar mit einer Geldstrafe belegt, seine Lizenz aber durfte er behalten.

DER SPIEGEL 24/1968
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 24/1968
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SPANIEN / STIERKAMPF:
Mit Kuß

  • Hambacher Forst: "Wir brauchen diese Wälder"
  • Südkorea: Setzt dem Schönheitswahn ein Ende
  • Geologische Kuriosität in Kalifornien: Schlammgeysir bedroht Bahnstrecke
  • Hambacher Forst: Ein Tagebau, so groß wie eine Ostseeinsel