17.06.1968

SCHRIFTSTELLER / BRINKMANNSo im Gange

Wir haben so eine schrecklich glatte, gut polierte Literatur in Deutschland", spricht der junge Kölner Autor Rolf Dieter Brinkmann, 28, und er findet, "es wäre gut, wenn dieser ganze hohe Kulturbegriff in Deutschland kaputtgemacht würde."
Aber er sagt auch: "Ich kenn' nix anderes als Literatur." Und er findet das "Image des Vitalen, Spontanen", das ihm jetzt oft angehängt werde, "einfach widerlich".
Brinkmann, ein untersetzter Gesinnungsunrasierter mit schlaksigem Mundwerk, preist die "happy obscenity" der neueren, vor allem amerikanischen Pop- und Untergrund-Kultur, und er begrüßt Kommunarde Kunzelmanns öffentliches Bekenntnis seiner "Orgasmusschwierigkeiten" als einen "wahren politischen Akt".
Aber er wehrt sich auch gegen die Etikettierung als Pop- und Sex-Autor: "Als wenn ich einer wäre, der nur mit 'm Pint schreibt."
Glatt und gut poliert ist das, was Brinkmann schreibt, sowenig wie er selbst -- aber erfolgreich ist es neuerdings: Brinkmanns erster Roman "Keiner weiß mehr", von der "Zeit" als "außerordentlich (und) obszön" gelobt, steht seit Ende Mai auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Mit Hubert Fichtes Hamburger Gammler-Report "Die Palette" und Peter 0. Chotjewitz' Berliner Bohème-Collage "Die Insel", zwei anderen Prosa-Erfolgen dieses Frühjahrs, markiert Brinkmanns so intensive wie introvertierte Kölner Ehe-Studie (siehe Besprechung Seite 127) den Aufstieg einer neuen deutschen Autoren-Generation -- Böll-fern und Beat-nah.
"Keiner weiß mehr" ist nicht Brinkmanns erstes Buch. Der Sohn eines Angestellten und Sonntagsdichters aus Vechta (Brinkmann: "Katholisches Kleinstadtmilieu, vor allem sexuell ungeheuer repressiv") fühlte sich als Lehrling einer katholischen Buchhandlung in Essen unwohl, tröstete sich mit Gedichten von "diesem Gottfried Benn", hatte mit Célines "Reise ans Ende der Nacht" sein stärkstes Leseerlebnis (Brinkmann: "Das war wie 'n Hammer"), ließ sich vom Nouveau Roman und von Wilhelm Reichs "Funktion des Orgasmus" beeindrucken und debütierte 1962 mit einer Erzählung in der vom Kiepenheuer & Witsch-Lektor Wellershoff herausgegebenen Nachwuchs-Anthologie "Ein Tag in der Stadt".
Nach sechs Semestern Studium an der Pädagogischen Hochschule in Köln, nach der Veröffentlichung von zwei weniger erfolgreichen Erzählungsbänden und einem Lyrikband haust der freie Schriftsteller Brinkmann nun im vierten Stock eines Kölner City-Altbaus -- mit seiner Frau, die noch an der PH studiert, und einem dreijährigen Sohn, mit Kiepenheuer-Zuschüssen (bisher: monatlich 300 Mark) und gelegentlichen Rundfunk-Honoraren, mit Bildern von Céline, Burroughs, Mao, Teufel-Langhans und allerhand Pop an der tristen Wand -- und bangt, daß der Erfolg seines Roman-Erstlings ihn etwa "jetzt in diesen ganzen Kulturbetrieb integrieren" könnte.
Denn das ist für Brinkmann, der die unvermeidliche Einladung zur "Gruppe 47" ausschlug" das Wichtigste: "Man muß einen inneren Widerstand gegen den Kulturbetrieb in sich aufbauen." Er versteht die jungen Kollegen nicht, "die meinen, man brauchte 1000 Mark im Monat", wie er jene Generationsgefährten nicht versteht, die zwar die Gesellschaft revolutionieren wollen, aber ihren privaten Lebensstil unrevolutioniert lassen. Brinkmann: "Es kommt auf die Befreiung aus den alltäglichen Zwängen an."
Politik und Literatur will Brinkmann, der "natürlich auch mal demonstrieren" geht, deutlich auseinanderhalten. Von Agitprop-Kunst hält er nichts, wie er nichts von den Versuchen junger Altersgenossen hält, mit "einer älteren Generation" zu diskutieren: "Die fühlt sich doch nur körperlich attackiert."
Die Jungen, sagt Brinkmann, der ihr Autor sein will, "sollen ihre eigene Generation ansprechen, sollen mit sich selbst experimentieren, sollen ihren eigenen Kram machen" -- auch in der Literatur. Und diese Literatur soll, notfalls abseits der großen Verlage und in Untergrund-Blättern wie dem Berliner "Linkeck", das Brinkmann beim Notstands-Sternmarsch auf Bonn verkaufte, nicht "Kunst" anstreben, sondern einfach "aufnehmen, was so im Gange ist, was sich bewegt".
Viel klarer kann Rolf Dieter Brinkmann noch nicht formulieren, was in der jungen Literatur im Gange ist -- und sie bewegt sich doch.

DER SPIEGEL 25/1968
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 25/1968
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SCHRIFTSTELLER / BRINKMANN:
So im Gange

Video 01:45

100-Tage-Bilanz So denken die Amerikaner über Präsident Trump

  • Video "100-Tage-Bilanz: So denken die Amerikaner über Präsident Trump" Video 01:45
    100-Tage-Bilanz: So denken die Amerikaner über Präsident Trump
  • Video "Bürgerfrust trifft US-Politiker: Wir wurden furchtbar behandelt - von Leuten wie Ihnen" Video 02:25
    Bürgerfrust trifft US-Politiker: "Wir wurden furchtbar behandelt - von Leuten wie Ihnen"
  • Video "Selbsteinschätzung 100 Tage Trump: Die beste Amtszeit in der Geschichte Amerikas" Video 00:41
    Selbsteinschätzung 100 Tage Trump: "Die beste Amtszeit in der Geschichte Amerikas"
  • Video "Virales Video: Seilspringen auf höchstem Niveau" Video 00:48
    Virales Video: Seilspringen auf höchstem Niveau
  • Video "Videoanalyse zur FDP: Lindner kämpft um das Überleben der Partei" Video 02:16
    Videoanalyse zur FDP: "Lindner kämpft um das Überleben der Partei"
  • Video "Mazedonien: Demonstranten stürmen Parlament und verletzen Abgeordnete" Video 00:50
    Mazedonien: Demonstranten stürmen Parlament und verletzen Abgeordnete
  • Video "Amerikas Heroin-Epidemie: Erst zum Hausarzt, dann zum Dealer" Video 04:10
    Amerikas Heroin-Epidemie: Erst zum Hausarzt, dann zum Dealer
  • Video "Flammende Rede im EU-Parlament: Guy Verhofstadt kritisiert Ungarns Premier scharf" Video 02:58
    Flammende Rede im EU-Parlament: Guy Verhofstadt kritisiert Ungarns Premier scharf
  • Video "Neue AfD-Spitzenkandidatin: Wer ist Alice Weidel?" Video 03:44
    Neue AfD-Spitzenkandidatin: Wer ist Alice Weidel?
  • Video "Filmstarts der Woche: Knalltüten im Kosmos" Video 07:59
    Filmstarts der Woche: Knalltüten im Kosmos
  • Video "Tier mit Tinder-Account: Breitmaulnashorn auf Dating-Plattform" Video 00:41
    Tier mit Tinder-Account: Breitmaulnashorn auf Dating-Plattform
  • Video "Lacher auf Frauengipfel in Berlin: Sind Sie eine Feministin, Frau Merkel?" Video 01:07
    Lacher auf Frauengipfel in Berlin: "Sind Sie eine Feministin, Frau Merkel?"
  • Video "Aufrüstung: China präsentiert ersten eigenen Flugzeugträger" Video 01:12
    Aufrüstung: China präsentiert ersten eigenen Flugzeugträger
  • Video "Trumps Jagd auf illegale Einwanderer: Leben im Schatten" Video 03:44
    Trumps Jagd auf illegale Einwanderer: Leben im Schatten
  • Video "Kitty Hawk: Das fliegende Elektro-Auto" Video 00:50
    "Kitty Hawk": Das fliegende Elektro-Auto