30.09.1968

KUNST / DESIGNMagisches Ding

Das Ei des Kolumbus war originell, aber unästhetisch -- die Schale geknickt, das Gleichmaß zerstört.
Das Ei des Piet Hein ist originell und dazu noch schön. Der walnußgroße Messing-Körper balanciert frei auf seinen schmalen Rundungen; wenn er umgekippt wird, richtet er sich (manchmal) sogar selber auf.
In Skandinavien und Amerika, neuerdings auch in der Bundesrepublik, malen Manager nicht mehr Männchen -sie kullern Heins Ei auf dem Konferenztisch. Geplagte Mütter beruhigen damit ihre Nerven. Künstler stellen es in schöpferischen Pausen auf die Spitze: Es ist das neueste Spielzeug für große Leute.
Das magische Gebilde, ersonnen von dem dänischen Physiker und Designer, Ingenieur und Poeten Piet Hein, 62, vereinigt Rundes und Rechtwinkliges so harmonisch wie vordem keine andere Form. Es ist, der Erfinder sagt es, schlechthin "das Super-Ei".
Dabei ist es eher ein Nippes-Nebenprodukt. Den Umriß des Super-Eis, die Super-Ellipse, hatte Hein ursprünglich als Idealform für Straßenkurven entwickelt, später auch auf Hausrat übertragen. Und in gigantischem Maßstab wird dieses ausgeklügelte Oval bald mehr als 100 000 Menschen umschließen: Das neuerhaute Azteken-Stadion von Mexiko, Schauplatz der olympischen Fußballspiele, ist ebenfalls eine Super-Ellipse.
Den Ausgleich von Gegensätzlichem hatte der vielbegabte Hein schon immer angestrebt. "Mein Betätigungsfeld", erklärte er sein wissenschaftliches und künstlerisches Tun. "reicht über alle Fachgebiete."
Er diente dem dänischen Atomphysiker Niels Bohr als "geistiger Ping-Pong-Partner" und war des öfteren bei Albert Einstein zum Tee. Der Kybernetiker Norbert Wiener schrieb im Hause von Hein und dessen -- vierter -- Frau sein letztes Buch. Hein selbst war als Ingenieur, mit optischen Erfindungen, erfolgreich und verfaßte Gedichte und Essays.
Nachdem 1940 deutsche Truppen in Dänemark eingerückt waren, ging er in den Untergrund. Als Präsident der Anti-Nazi-Union veröffentlichte er nebenher eigentümliche, witzige Sinnsprüche, die er mit einem Nonsens-Wort "Gruk" nannte.
Seine Landsleute, von der Okkupation bedrückt, verstanden zwischen den Gruk-Zeilen zu lesen: Die Menschen, sagt der Teufel, sind einander liebe Brüder -- sie kehren nicht vor der eigenen Tür, sondern lieber gegenüber.
In Skandinavien wurden die (bislang 7000) Gruks so populär, daß als einfallsreicher Tischredner nur mehr gilt, wer Piet Hein nackt zitiert. Denn Passendes findet sich Immer, wie etwa die "Inschrift für ein Denkmal an einer Kreuzung":
Hier liegt, hinweggerafft Inmitten seines
Strebens,
ein Opfer des modernen Lebens. Gestern holte er keine Zeit, heut hat er die Ewigkeit.
In jedem zehnten Dänen-Haushalt steht der Gruk-Zitatenschatz bereit. Der schwedische Rundfunk legte eine "Gruk-Bank" an, um für alle Anlässe ein Hein-Wort auf Tonband zu haben. Eine amerikanische Gruk-Ausgabe wurde sinnigerweise von einer Wissenschaftler-Hochburg, dem Massachusetts Institute of Technology, besorgt.
Den mathematisch begabten Dichter baten schließlich auch schwedische Städteplaner um Rat, als alle Entwürfe, nach denen Stockholms zentraler Versammlungs- und Einkaufsbummelplatz Sergels Torg neugestaltet werden sollte, unbefriedigend ausfielen. Hein, der die zivilisierte Menschheit "von einem tiefen, wenn auch selten registrierten Konflikt zwischen zwei uralten Formen -- dem Kreis und dem rechten Winkel -- bedrängt" sieht, suchte nach moderner City-Harmonie.
Mit Hilfe eines Computers fand er in wenigen Tagen die Formel für die gefälligste, raumsparendste und zum flotten Fahren geeignetste Kurvenführung -- die Super-Ellipse. Und diese geometrisch exakte Mischform aus Ellipse und Rechteck erschien dem Poeten Hein selbst in winzigem Maßstab auf dem Reißbrett "so vollkommen wie ein Musikstück".
Damit konnte die ästhetische Revolution in Gang kommen -- gegen die Diktatur von Kreis und Quadrat und auch gegen unpräzise Ovale, etwa von Fernseh-Bildschirmen, die -- so Hein -- "selten etwas anderes sind als willkürliche Kartoffelkurven".
In skandinavischen Restaurants können inzwischen an superelliptischen Tischen 15 Prozent mehr Gäste Platz nehmen. Design-bewußte Hersteller von Hausrat produzieren superelliptische Teller, Schüsseln und Lampenschirme.
Und sogar die aus Spielerei ins Dreidimensionale übersetzte Hein-Form, das Super-Ei, entbarg ungeahnte Qualitäten*. Super-Ei-Spieler entdeckten darin Orakelkraft: Es sage "Ja", wenn es nach einer ungeraden Zahl von Versuchen stehen bleibt, nach einer geraden aber "Nein".
Daß womöglich dem rundlichen Ding noch andere Potenzen innewohnen, läßt ein Gruk von Hein ahnen:
Alles ist entweder konkav oder -vex.
Also was du auch träumst -- es dreht sich um Sex.
* Vertrieb in Deutschland: Neho-Versand, 6101 Seeheim/Bergstraße, Frieedrich-Ebert-Straße 62. Preis: 19,50 Mark.

DER SPIEGEL 40/1968
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 40/1968
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KUNST / DESIGN:
Magisches Ding

Video 01:17

China Per Zipline über den Fluss

  • Video "Bierbrauerin in Palästina: Es geht um mehr als nur Bier" Video 04:24
    Bierbrauerin in Palästina: "Es geht um mehr als nur Bier"
  • Video "Filmstarts im Video: Der beste Pilot der Galaxie" Video 06:24
    Filmstarts im Video: Der beste Pilot der Galaxie
  • Video "FAQ-Video zur DSGVO: Was ist das, und was heißt das für mich?" Video 03:20
    FAQ-Video zur DSGVO: Was ist das, und was heißt das für mich?
  • Video "Webvideos der Woche: Im Zaum gehalten" Video 02:58
    Webvideos der Woche: Im Zaum gehalten
  • Video "Live-Band auf der Slackline: Konzert für Schwindelfreie" Video 01:10
    Live-Band auf der Slackline: Konzert für Schwindelfreie
  • Video "Amateurvideo aus Hawaii: Häuser werden von Lava verschlungen" Video 00:57
    Amateurvideo aus Hawaii: Häuser werden von Lava verschlungen
  • Video "Animation zur DSGVO: Was Sie jetzt wissen müssen" Video 01:22
    Animation zur DSGVO: Was Sie jetzt wissen müssen
  • Video "NBA-Spieler für Falschparken getasert: Bucks-Spieler? Ich kenne Sie nicht!" Video 01:18
    NBA-Spieler für Falschparken getasert: "Bucks-Spieler? Ich kenne Sie nicht!"
  • Video "Hydrofoil-Surfing: Auftrieb mit Tragfläche" Video 02:23
    Hydrofoil-Surfing: Auftrieb mit Tragfläche
  • Video "Abtreibungs-Referendum in Irland: Das sind die Pro- und Contra-Argumente der Iren" Video 02:27
    Abtreibungs-Referendum in Irland: Das sind die Pro- und Contra-Argumente der Iren
  • Video "Riskanter Einsatz: TV-Reporterin stoppt Rennpferd vor laufender Kamera" Video 01:00
    Riskanter Einsatz: TV-Reporterin stoppt Rennpferd vor laufender Kamera
  • Video "Saddam Husseins Luxusjacht: Vom Diktatorenspielzeug zum Seemannshotel" Video 01:50
    Saddam Husseins Luxusjacht: Vom Diktatorenspielzeug zum Seemannshotel
  • Video "Haarschnitt für Nervenstarke: Die ultrascharfe Was passiert dann-Maschine" Video 00:56
    Haarschnitt für Nervenstarke: Die ultrascharfe "Was passiert dann"-Maschine
  • Video "Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul" Video 03:53
    Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • Video "China: Per Zipline über den Fluss" Video 01:17
    China: Per Zipline über den Fluss