11.03.1968

KUNSTMARKT / SAMMLUNG KRAUSHARWella Pop

Der Darmstädter Shampoo-Fabrikant reiste in geheimer Sache nach New York. Zwei Tage nach seiner Ankunft war Karl Ströher, 77, der größte Pop-Art-Sammler der Welt.
Durch schnellen Vertragsabschluß überflügelte der Seniorchef der Haarkosmetik-Firma Wella-AG ("Wellaform", "Wellaflex", "Wella Balsam", "Wella Glanz") alle Kunsthändler der USA. Er erwarb -- zu ungenanntem Preis -- die Kunstsammlung des im Herbst 1967 verstorbenen New Yorker Versicherungsmaklers Leon Kraushar.
Es ist eine Pop-Kollektion, wie sie kein zweiter Privatsammler besitzt: Kraushar hinterließ rund 200 Werke der rüden Reklame-Kunst, darunter allein 36 Bilder und Objekte von Andy Warhol, 21 Skulpturen von Claes Oldenburg, 16 Gemälde von Roy Lichtenstein, sieben von Tom Wesselmann sowie eine lebensgroße Rock 'n' Roh-Band aus Gips von George Segal. Vom 18. Mai an werden sie in Darmstadt ausgestellt.
Diese Super-Sammlung hatte Makler Kraushar, bei seinem Tode 57 Jahre alt, nur den Besuchern seines Hauses auf Long Island gezeigt. Selbst Einzelstücke, die für internationale Ausstellungen erbeten wurden, lieh er nicht aus. Begründung: Ohne die Pop-Produkte könne er nicht leben.
Gleichzeitig gefiel sich der Geschäftsmann in zynischen Reden über den Warenwert seiner Sammlung. Er malte sich aus, die Kollektion mittels einer dreitägigen Versteigerung abzustoßen, und schwärmte: "Diese Bilder sind wie Aktien." Und wie Aktien konnte er sie nicht mit ins Grab nehmen.
Er hatte sie meist zu günstigen Kursen gekauft. Nach unbefriedigenden Versuchen mit verschiedenen anderen Kunstrichtungen entschied sich Kraushar schon 1963 für den noch wenig geschätzten, preiswerten Pop.
Erst rund drei Jahre später und entsprechend teurer begann auch Karl Ströher, allmählich junge US-Kunst anzuschaffen. Er hatte in früheren Jahren Aquarelle und Zeichnungen deutscher Romantiker bevorzugt. Nach dem Krieg dann, als der Ströhersche Familienbetrieb aus dem sächsischen Plauen in Darmstadt neu begründet wurde und "sofort ein gutes Geschäft" machte (Ströher), besann sich der Freizeitsammler auf die Moderne.
Die zeitgenössische Produktion ermunterte der Industrieherr durch einen 1950 gestifteten "Ströher-Preis für moderne Kunst" (Preisträger unter anderen: Ernst Wilhelm Nay und Fritz Winter) und durch großzügige Ankäufe.
Vornehmlich mit zwölf Gemälden des Franzosen Jean Dubuffet (SPIEGEL 7/1968) tat er einen guten Griff: "Kein Museum Deutschlands", rühmte der Kritiker Will Grohmann, "hat Ähnliches aufzuweisen."
Statt dessen machte Ströher seine (schon vor zwei Jahren auf rund 2000 Stücke angewachsene) private Kollektion dem Publikum zugänglich -- durch Ausstellungen in Museen und einmal wöchentlich in seiner Darmstädter Villa.
Den nach und nach durch Einzelkäufe neuer amerikanischer Bilder weiter modernisierten Kunstbesitz stockte der Sammler kürzlich um eine komplette Avantgarde-Schau auf: Er übernahm eine mit 310 000 Mark versicherte Ausstellung -- Zeichnungen, Skulpturen und Gerätschaft für Aktionen -, die das Museum Mönchengladbach dem Düsseldorfer Neo-Dadaisten und Happenisten Joseph Beuys arrangiert hatte.
Doch eine ungleich größere Kaufchance war dem kunstsinnigen Haarkosmetiker seit dem vorigen November avisiert: Der Darmstädter Kunsthändler und Ströher-Berater Franz Dahlem, 29, brachte aus New York die Nachricht heim, daß die berühmte Kraushar Collection en bbc zum Verkauf anstehe.
Denn am Pop-Nachlaß des Verblichenen ("Ich kaufte nur Bilder, die meine Frau nicht leiden mochte") war die Familie -- Witwe Kraushar mit zwei Söhnen -- nicht mehr interessiert. Ein Kraushar-Geschäftsfreund, mit dem Dahlem zufällig ins Gespräch kam, bot ihm die Sammlung an und versprach, eine Aufstellung der Kunstwerke nachzuschicken.
Doch erst Mitte Februar traf die Liste in Darmstadt ein. Unverzüglich flog Dahlem -- in Ströhers Auftrag und begleitet von seinem besonders pop-kundigen früheren Kompagnon Heiner Friedrich -- erneut nach New York.
Angesichts der erwarteten Bieter-Konkurrenz schien dem Vermittler die eigene Chance gering -- er fühlte sich "wie ein blinder Passagier, der nur einen Lottoschein in der Tasche hat".
Die vage Hoffnung erfüllte sich dennoch. Während -- so Dahlems Vermutung -- New Yorker Händler die Familie warten ließen, um den Preis zu drücken, unterschrieb Ströher, auf Anruf nachgereist, bereits den Kaufvertrag.
Die Transaktion hat er auch als eine "mäzenatische Tat" gemeint: Nach Ausscheidung minderer Stücke will er seine Pop-Erwerbung auf einer Wanderausstellung, die in Darmstadt beginnt, sehen lassen -- und in zwei Jahren dann verschenken.
1970 nämlich, zum 80. Geburtstag des Fabrikanten und zum Isojährigen Jubiläum des Hessischen Landesmuseums in Darmstadt, soll die Kraushar-Kollektion nebst Beuys-Ausstellung und 80 ausgewählten Stücken aus Ströhers früherer Sammlung dem Museum als Stiftung übergeben und in einem neuen Gebäudeflügel aufgestellt werden.
Letzte Woche wurden Ströhers Aktionen unvermutet behindert: Ein Transportarbeiterstreik in New York stellte den für diesen Montag vorgesehenen Europa-Flug der Kraushar-Erbschaft in Frage.

DER SPIEGEL 11/1968
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


Video 01:30

Neymars Gaben PSG-Star schenkt weinendem Kind sein Trikot

  • Video "SPIEGEL TV über arabische Großfamilien: Die Immobiliengeschäfte der Clans" Video 01:57
    SPIEGEL TV über arabische Großfamilien: Die Immobiliengeschäfte der Clans
  • Video "Geisterstadt bei Paris: Fluglärm? Welcher Fluglärm?" Video 03:13
    Geisterstadt bei Paris: Fluglärm? Welcher Fluglärm?
  • Video "Wie Spielzeug-Waggons: Zug entgleist und rutscht in Fluss" Video 00:39
    Wie Spielzeug-Waggons: Zug entgleist und rutscht in Fluss
  • Video "Sturm Ali über Großbritannien: Air-France-Maschine muss durchstarten" Video 01:07
    Sturm "Ali" über Großbritannien: Air-France-Maschine muss durchstarten
  • Video "Einziges Hunde-Hallenbad Deutschlands: Wenn Vierbeiner Freischwimmer machen sollen" Video 03:54
    Einziges Hunde-Hallenbad Deutschlands: Wenn Vierbeiner Freischwimmer machen sollen
  • Video "Touristenattraktion: Glasbodenbrücke mit Schockeffekt" Video 00:42
    Touristenattraktion: Glasbodenbrücke mit Schockeffekt
  • Video "Seltene Fehlbildung: Zweiköpfige Schlange in Garten gefilmt" Video 00:41
    Seltene Fehlbildung: Zweiköpfige Schlange in Garten gefilmt
  • Video "Dortmund: Polizei ermittelt nach rechtsextremem Aufmarsch" Video 01:15
    Dortmund: Polizei ermittelt nach rechtsextremem Aufmarsch
  • Video "Baumstamm-Wettklettern: Mann oder Eichhörnchen?" Video 01:14
    Baumstamm-Wettklettern: Mann oder Eichhörnchen?
  • Video "Reptilienmann: Franzose lebt mit 400 Tieren" Video 02:00
    "Reptilienmann": Franzose lebt mit 400 Tieren
  • Video "Nach Unfall: Demolierte Zugspitzbahn-Gondel geborgen" Video 01:58
    Nach Unfall: Demolierte Zugspitzbahn-Gondel geborgen
  • Video "Oktoberfest in Zahlen: Die Mutter aller Extreme" Video 02:07
    Oktoberfest in Zahlen: Die Mutter aller Extreme
  • Video "Plastik im Meer: Schiff soll Müll in Treibstoff verwandeln" Video 01:27
    Plastik im Meer: Schiff soll Müll in Treibstoff verwandeln
  • Video "Amateurvideo aus Kanada: Tornado verwüstet Ottawa" Video 00:41
    Amateurvideo aus Kanada: Tornado verwüstet Ottawa
  • Video "Neymars Gaben: PSG-Star schenkt weinendem Kind sein Trikot" Video 01:30
    Neymars Gaben: PSG-Star schenkt weinendem Kind sein Trikot