19.02.1964

HÜHNERBotschaft aus dem Ei

Es war zwei Stunden vor Mitternacht. Der Landarzt Dr. Erich Baeumer saß an seinem Schreibtisch, las und schrieb. Plötzlich vernahm er ein Geräusch: ein rhythmisches Ticken und Kratzen, darin ein dünnes Piepsen. Baeumer horchte auf. Es war die Botschaft, auf die er den ganzen Abend gewartet hatte: Sie kam aus einem Hühnerei.
Was der technisch versierte Landarzt mit Mikrophon und Lautsprecher aus einem bebrüteten Hühnernest übertragen hatte, waren die ersten Lebenssignale eines noch ungeschlüpften Kükens. Prompt wurden sie von der brütenden Glucke beantwortet - mit drei Vokabeln aus der Hühnersprache, deren Bedeutung Huhn-Horcher Baeumer untrüglich zu identifizieren wußte: "Gluckgluck" (Fühlungaufnahme), "Tucketucktuck" (Locken zum Futter) und "Orrrorrr" (Laut zum Beruhigen von Küken).
Nahezu ein ganzes Forscherleben lang hat der heute 66jährige Arzt und Geburtshelfer in Weidenau im Siegerland ("Ich habe 1500 Kindern auf die Welt geholfen") der Spezies Haushuhn ihre Verhaltenseigenheiten und ihre Sprache abgelauscht.
Mit acht Jahren begab sich Erich Baeumer erstmals zu längerem Aufenthalt in den Hühnerstall ("Meine Mutter hat gesagt ... da sei es nicht so gefährlich wie auf der Straße"); 58 Jahre später stellte er die Ergebnisse seiner. Studien zu einem Buch zusammen, das demnächst in der Franckh'schen Verlagshandlung, Stuttgart, erscheinen soll. Titel des Werks: "Das dumme Huhn"*.
"Daß es dumm ist, schlechthin vom 'dummen Huhn' zu reden", ist nur eines der Resümees, die Hühnerforscher Baeumer ("Ich bin mit Hühnern aufgewachsen wie mit Brüdern und Schwestern") aus seinen vielfältigen Beobachtungen zog. Baeumer, der mit Land-, Zier- und Zwerghühnern lebte und ihre Lautäußerungen auf zahlreichen Tonbändern eingefangen hat, konnte außerdem nachweisen:
- Das Gespräch unter Hühnern beginnt
schon in der Eierschale;
- Hühner aller Rassen und Nationen sämtlich Nachfahren des indischen Bankivahuhns - sprechen eine gemeinsame Sprache.
Der einzige Unterschied liegt in der Tonhöhe. Während der Hahnenschrei (Baeumer: "Allgemeiner Ausdruck männlichen Selbstgefühls") der leichten
deutschen Rassen mit "Kikeriki" umschrieben wird, produzieren die schwereren französischen Landrassen das französische "Coquericot". Insgesamt konnte der hühnerkundige Mediziner den Küken, Hennen und Hähnen dreißig verschiedene Laute ablauschen und die jeweilige Bedeutung ermitteln - ein Wortschatz, den Baeumer nahezu perfekt imitieren konnte, solange er Kind war. Erst mit dem Stimmbruch verlor er diese Fähigkeit.
Im Unterschied zur Menschensprache, so ermittelte Baeumer, ist die Hühnersprache angeboren. Hähne, die isoliert von ihren Artgenossen aufgezogen wurden, konnten am Ende stets ebenso wohlartikuliert krähen wie alle anderen Hähne auch. Das Vokabular braucht nicht erlernt zu werden und beschränkt sich auf das, was für das nackte Hühnerleben wichtig ist. Küken, die kurz vor dem Schlüpfen in der Schale piepen verstehen offenbar schon den Warnlaut ihrer Artgenossen: Wenn sie ihn hören,
verstummen sie augenblicklich rund für
längere Zeit.
Beim Alarm unterscheiden die Hühner zwischen Luft- und Bodenfeinden und ihnen unbekannten, verdächtigen Erscheinungen ("rääh"). Der Luftalarm staffelt sich in mehrere Dringlichkeitsstufen. Ein plötzlicher überfall von einem Raubvogel wird mit "korr", "kirr" oder "kju" gemeldet, worauf alle Hühner Hals über Kopf in Deckung flüchten.
Das Hühnergackern klassifiziert Dr. Baeumer in ein "kleines" und ein "großes" Gackern. Während das kleine Gakkern ("Gack-gack-gackgack-gack") die Annäherung eines Bodenfeindes ankündigt, ist das große Gegacker eine Art Entwarnung oder Entspannung nach vorausgegangener Aufregung ("Ga-ga gaak-ga-ga-gaak").
Eine Abart des großen Gackerns ist das sogenannte Legegackern. Baeumer glaubt, daß es auf die Zeit zurückgeht, da Hennen ihre Eier abseits in verborgene Nester legten. "Ursprünglich" deutet der Huhn-Lauscher, "mögen Hennen, die vom -Nest kamen und nun allein waren, ängstlich gegackert haben; des Hahnes Antwort ließ sie die Gefährten finden, das wurde bleibende Verhaltensweise."
Bei manchen Haushuhnformen, die unter dem Schutz des Menschen "mehr und mehr geschwätzig" wurden, habe sich diese Verhaltensweise dann so ausgeprägt, daß die Hennen bereits gakkern, wenn sie sich auf den Weg zum Nest machen. Baeumer: "Heute ist Legen und Gackern fest miteinander verkoppelt."
Bei seiner Hühner-Lebensarbeit hielt sich der Amateur-Tierpsychologe strikt tan die wissenschaftlichen Methoden der Verhaltensforschung, eines Zweiges der Biologie, der in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Sorgfältig registrierte Baeumer ein Gesamtinventar aller Verhaltensweisen des Haushuhns und suchte durch Experimente herauszusondern, welche von ihnen angeborene Instinkte und welche erlernt sind.
Baeumers intime Hühnerkenntnisse wurden denn auch von dem - inzwischen verstorbenen - Verhaltensforscher Professor Erich von Holst am Max-Planck-Institut in Seewiesen (Oberbayern) dankbar ausgewertet; die Seewiesener Forscher engagierten den federviehbegeisterten Landarzt für vier Jahre als wissenschaftlichen Mitarbeiter.
Mit den Lebensgewohnheiten und Verhaltensweisen seiner eigenen Artgenossen ebenso vertraut wie mit den Besonderheiten seines Hühnervolks, bemerkte Baeumer überraschende soziale Parallelen: "Die Rangordnung innerhalb unserer Gesellschaft unterscheidet sich gar nicht so sehr von der im Hühnerhof; auch wir markieren die Grenzen unseres 'Reviers', drohen mit Krieg und brechen erobernd in fremdes Gebiet ein; auch wir kämpfen um 'Weibchen', Nahrung und die besten 'Nistplätze' ..."
Ähnlichkeiten zwischen Huhn und Mensch offenbarten sich dem Arzt und Hühnerhalter auch bei der Erforschung der Sprachgewohnheiten des Federviehs. Baeumer: "Hähne lügen nicht selten. An leeren Stellen täuschen sie durch Locken und Hinweise Futter vor; dann kacken sie eine arglos herbeigelaufene Henne, um zu kopulieren."
* Dr. Erich Baeumer: "Das dumme Huhn - Verhalten des Haushuhns". Kosmos-Bibliothek, Band 242. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart.
Verhaltensforscher Baeumer
"Orrr-orrr" und "Tucketucktuck"

DER SPIEGEL 8/1964
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 8/1964
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

HÜHNER:
Botschaft aus dem Ei

Video 00:42

88-Meter-Segeljacht Auf der Überholspur

  • Video "Endstation Bataclan: Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde" Video 21:45
    "Endstation Bataclan": Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde
  • Video "Meinungen zur Super League: Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen" Video 03:10
    Meinungen zur "Super League": "Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen"
  • Video "Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen" Video 04:51
    Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen
  • Video "Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee" Video 00:45
    Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee
  • Video "Schrecksekunde in der Ligue 1: Ball trifft Kameramann am Kopf" Video 01:04
    Schrecksekunde in der Ligue 1: Ball trifft Kameramann am Kopf
  • Video "Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron" Video 00:44
    Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron
  • Video "Nationalpark in Indien: Tiger verfolgt Touristenjeep" Video 00:46
    Nationalpark in Indien: Tiger verfolgt Touristenjeep
  • Video "Amateurvideo aus China: Schwimmt da ein Haus?" Video 00:37
    Amateurvideo aus China: Schwimmt da ein Haus?
  • Video "Waldbrände in Kalifornien: Es wird noch viel schlimmer werden" Video 01:58
    Waldbrände in Kalifornien: "Es wird noch viel schlimmer werden"
  • Video "Ägypten: Archäologen finden Katzen-Mumien" Video 00:54
    Ägypten: Archäologen finden Katzen-Mumien
  • Video "100 Jahre Frauenwahlrecht: Gleichstellung haben wir trotzdem nicht" Video 02:06
    100 Jahre Frauenwahlrecht: "Gleichstellung haben wir trotzdem nicht"
  • Video "Brände in Kalifornien: Promi-Ort Malibu evakuiert" Video 01:24
    Brände in Kalifornien: Promi-Ort Malibu evakuiert
  • Video "Vor Norwegen: Kriegsschiff kollidiert mit Tanker" Video 01:03
    Vor Norwegen: Kriegsschiff kollidiert mit Tanker
  • Video "Die Sache mit dem Aschedünger: Bill Gates' wasserlose Toilette" Video 01:18
    Die Sache mit dem Aschedünger: Bill Gates' wasserlose Toilette
  • Video "88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur" Video 00:42
    88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur