24.03.1965

LETKISSJeder nascht mit

Auf dem linken Bein hüpfen und mit dem rechten Bein zweimal wie ein Fußballspieler 'kicken', das heißt, den Unterschenkel wie bei einem leichten Ballstoß nach vorn schnellen; dann auf dem rechten Bein hüpfen und zweimal ,kick' mit dem linken Bein..." So läuft (laut Hamburger "Morgenpost") eine neue Bewegung ab, die mit zwei Rutschern und drei kräftigen Hüpfern endet und binnen knapp drei Monaten (so die Frankfurter "Abendpost") "die Schallplattenindustrie zum Rotieren gebracht hat". Die Bewegung ist ein Tanz namens Letkiss. Die Plattenfirma Polydor diagnostizierte: "Das Letkissfieber ... hat sich zu einer wahren Psychose entwickelt."
Während in allen westlichen Tanzdielen "geletkisst" (Polydor) wird und die Industrie erste Hunderttausender -Auflagen ihrer Letkiss-Platten bilanziert, weiß indes niemand so recht, wer das neue Hüpf- und Kick-Amüsement erfunden hat.
Die "Morgenpost" vermutet die Namensquelle bei der Kapelle Anton Letkis. Der Schwabinger "Kuhstall"-Geschäftsführer Alexander Papandreou (bekannt als Tanz-Grieche Alecos) behauptet, die aus Frankreich nach München immigrierte Dame Mari France, zur Zeit Deutschlands fleißigste Letkiss-Biene, sei die Urheberin. Die "Abendpost" erkennt dagegen nur eine in Paris lebende Finnin, Myriam Michelson, als Miß Letkiss an, die sich selbst als Erfinderin und rechtmäßige Eigentümerin des Letkiss bezeichnet.
Gegen all diese Erfindungsgerüchte wehrt sich in Köln der Musik-Großverleger Dr. Hans Gerig mit seiner Wahrheit: Der neue Tanzschuppenfavorit, so sagt er, heiße in Wirklichkeit Jenka, sei ein alter Lappentanz und werde mit Wangen- oder Nasenkuß beendet: "Und nur weil der erste populäre Jenka ,Letkiss' hieß, wurde alles gründlich mißverstanden."
Sein Subverlegerrecht für Deutschland, Österreich und die Schweiz an dem Modetanz erwarb Gerig bei der Stockholmer Firma Sweden Music. Angesichts der Epigonenpolonäse versuchte er, seinen Anspruch mit Flugblättern zu ertrotzen: "Alles tanzt Letkiss... den ,Stammvater' des neuen Modetanzes nämlich, der allein für sich in Anspruch nehmen kann, 'Letkiss' zu heißen."
Die legitimen Hüter des Letkiss-Welt -Copyrights sehen jedoch ein, daß sie höchstens moralisch im Vorteil sind. Heinz Korn, Geschäftsführer bei Gerig: "Wir haben keinen Titel-Schutz, und darum kann jeder mitnaschen ohne Rücksicht auf Fairneß."
Als der Letkiss unter dem Slogan "neuer Tanz vom Kontinent" dann nach Skandinavien rückimportiert wurde und die Finnin Myriam Michelson in Frankreich ihre Urheberschaft von einem Anwalt verfechten ließ, resignierte Sweden Music. Die Firma schrieb Briefe an ihre Geschäftspartner in Frankreich, Holland und Deutschland. Sie bezog darin den Standpunkt der Unparteilichkeit und formulierte unter anderem, es sei "wohl besser, Nutzen davon zu ziehen, daß unsere Melodie dem Tanze den Namen gegeben hat".
Electrolas Produktionsleiter Heinz Gietz, Köln, wundert sich über die Letkiss-Historie und den Urheberwirbel seines Nachbarn und Verlagskompagnons Dr. Gerig: "Dieses Ding ist doch ein waschechter Rheinländer nach Jupp Schmitz' Schlager, ,Wir, wir, wir haben ein Klavier'."
Letkiss-Tänzer in München
Zweimal kick mit dem linken Bein

DER SPIEGEL 13/1965
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 13/1965
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

LETKISS:
Jeder nascht mit

  • Postkarten-Aktion gegen den Brexit: Und täglich grüßt "Ihr Martin Cobb"
  • Filmstarts: "Krieg der Städte"
  • Seidlers Selbstversuch: Abwracken für Anfänger
  • Advents-Auftritt: Michelle Obama tanzt mit dem Weihnachtsmann