27.11.1963

IFAGEEhe auf Provision

An der Unglücksgrube in Lengede, beim Schatzsuchen im Toplitzsee und während des Big-Lift-Manövers surrten die Kameras eines neuen TVUnternehmens: Am 1. Oktober tat sich die Deutsche Presse-Agentur (dpa) mit dem European Television-Service (ETe-S)* der Wiesbadener Internationalen Fernseh-Agentur (Ifage) zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammen, um fortan den Bildschirm-Guckern die letzten Neuigkeiten ins Haus liefern zu können.
Auf deutschen Bildschirmen werden die Produkte des Fernsehdienstes freilich nur gelegentlich zu sehen sein, denn das Programm ist in erster Linie für ausländische Zuschauer bestimmt.
Mit der Wahl des neuen Geschäftspartners arbeitet die bisher offiziell unabhängige Deutsche Presse-Agentur zum erstenmal öffentlich Hand in Hand mit der Bundesregierung:
- Bester Kunde der Internationalen Fernseh-Agentur GmbH ist das Bundespresseamt. Seit Jahren bezieht es von den Wiesbadener TV-Leuten Filmstreifen für Deutschland-Werbung im Ausland.
- Die Ifage-Geschäftsanteile liegen zu je 50 Prozent in Händen des Kaufmanns Helmut Wisser und des Filmfachmanns Karl Friedrich Franck.
Franck war bis 1960 Film- und Fernsehreferent im Bundespresseamt, zu dem er auch heute noch fruchtbare Kontakte pflegt.
Geschäftszweck der 1956 gegründeten Internationalen Fernseh-Agentur ist laut Handelsregister: "Die Herstellung, der Vertrieb und die Vermittlung von Fernsehsendungen und Filmen aller Art für die Verbreitung über das Fernsehen und den Film, vorwiegend deutscher Programme im Ausland."
Da sich der Geschäftszweck der Ifage weitgehend mit den Aufgaben des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung deckt - das Amt gibt allein in diesem Jahr 49,2 Millionen Mark für die "politische Öffentlichkeitsarbeit ,Ausland'" aus -, kamen die Wiesbadener Fernsehfilmer mit dem Bonner Informationsbeamten bereits frühzeitig ins Geschäft und wurde bald aktivster Lieferant Bonner Public-Relations-Auftragsproduktionen.
In der Praxis entwickelten sich zwei Formen der Zusammenarbeit: Entweder vertreibt die Ifage die Filme gegen eine Extraprovision gleich über eigene Kanäle ins Ausland, oder aber sie liefert das - bestellte Gut beim Bundespresseamt ab, das dann die Werbesendungen mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes über die konsularischen Vertretungen im Ausland an den Mann bringt.
Die Ifage-Geschäfte gediehen so prächtig, daß Wisser und Franck ihr Arbeitsprogramm 1961 erweitern konnten. Unterstützt von Francks ehemaligem Brotgeber - dem Bundespresseamt, das für den Aufbau eine Starthilfe gab -, hoben sie E-Te-S aus der Taufe. Chefredakteur des Dienstes wurde Gerhard Reiche, den kurz zuvor das Fernsehurteil des Bundesverfassungsgerichtes daran gehindert hatte, bei Konrad Adenauers Freiem Fernsehen die aktuelle Tagesschau zu leiten.
Neben den weniger aktuellen Ifage -Produktionen gingen seither auch regelmäßig die letzten deutschen Neuigkeiten auf 16-Millimeter-Filmen direkt von Wiesbaden aus in alle Welt - zuletzt fünfmal in der Woche. E-Te-S stieg damit - nach den Fernseh-Nachrichten-Abteilungen der Rundfunkanstalten und des Zweiten Deutschen Fernsehens
- unter den aktuellen Fernsehdiensten
der Bundesrepublik auf den dritten Platz.
Die Deutsche Presse-Agentur, die sich mit ihrer E-Te-S-Ehe einen Platz im Fernsehgeschäft sicherte, war von dem im dpa-Gesellschaftsvertrag verankerten und noch heute geltenden Grundsatz, nach dem sie ihre "Aufgabe unparteiisch und unabhängig von Einwirkungen und Einflüssen durch Parteien,- Weltanschauungsgruppen, Wirtschafts- oder Finanzgruppen und Regierungen" zu erfüllen hat, freilich schon zuvor abgewichen.
Seit ihrer Gründungs in Geldnöten, opferte die größte deutsche Wortnachrichten-Agentur schon 1957 einen Teil ihrer Unabhängigkeit.
Am 1. Januar 1957 trat ein Abkommen mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie in Kraft, das der Deutschen Presse-Agentur die Abnahme ihres Nachrichtenmaterials durch eine bestimmte Anzahl deutscher Industriefirmen im In- und Ausland garantierte. Die Agentur verpflichtete sich, insbesondere ihren Übersee-Funkdienst weiter auszubauen. Die finanzielle Seite: "Der Gesamtpreis für die Lieferung der dpa-Nachrichtendienste... beträgt für die Dauer des Vertrages 2 603 000 Mark."
Der Garantievertrag mit der Industrie lief bis zum 31. März 1960. Seitdem werden die Dienste ohne vertragliche Bindungen an die Firmen geliefert.
Aber auch mit der Bundesregierung ging dpa schon früh ein Vertragsverhältnis ein. Für die Lieferung der dpa-Dienste an Bundesbehörden im In- und Ausland überweist Bonn noch heute jährlich rund drei Millionen Mark an die dpa-Kasse.
Insgesamt vereinnahmte die Deutsche Presse-Agentur 1962 von den nichtbehördlichen und behördlichen Beziehern für ihre Wort-Dienste rund 18,5 Millionen Mark.
Der jüngste dpa-Kontakt zu Bonn kam schließlich im letzten Sommer über dpa-Bilderdienstchef Hans C. Rumpf und E-Te-S-Chefredakteur Reiche zustande. Nach offiziellen Verhandlungen zwischen der bis dahin nur mit Wort und Photo im Nachrichtengeschäft erprobten Deutschen Presse-Agentur und dem weitgehend von Bonner Aufträgen lebenden Fernsehproduzenten gab Ifage dann am 13. August eine Mitteilung heraus, in der es hieß:
Die beiden Unternehmen seien "übereingekommen, den täglichen Ifage -Fernseh-Nachrichtendienst E-Te-S in Kürze gemeinsam herauszubringen. Diese Zusammenarbeit wird zu einer wesentlichen Erweiterung des E-Te-S -Dienstes durch Errichtung weiterer Außenbüros und Vertriebsstellen in - europäischen und überseeischen Ländern führen".
Im September wurde die Ehe durch Vertrag besiegelt: Mit Wirkung vom 1. Oktober stellte E-Te-S seinen Dienst, der zuvor an fünf Tagen der Woche herausgekommen war, auf tägliches Erscheinen um; am gleichen Tage begann die Team-Arbeit von dpa und Ifage.
Grundlage des Abkommens ist eine einfache Arbeitsteilung, die der dpa kaum zusätzliche Kosten, aber den seit Jahren angestrebten Einlaß in die Fernsehbranche beschert: Die Ifage stellt den technischen Apparat zur Verfügung, die dpa ihr Korrespondentennetz.
Was die zehn Ifage-Kameraleute tagsüber ablichten, wird in der folgenden Nacht in Wiesbaden entwickelt, am frühen Morgen im Negativ geschnitten, kopiert und mit einem englischen Begleittext versehen. Vormittags werden die Kopien dann vom Frankfurter Rhein-Main-Flughafen aus in alle Welt geflogen. In den Zielländern können die Filme oft noch an demselben Abend über die Mattscheiben flimmern.
Als Gegenleistung liefern die dpa-Landesbüros in der Bundesrepublik den Ifage-Leuten Informationen und Anregungen. Außerdem soll ein dpa-Redakteur als Koordinator in die Wiesbadener Ifage-Zentrale delegiert werden. Die Auslandskorrespondenten der Deutschen Presse-Agentur sollen der Internationalen Fernseh-Agentur - und damit, ohne es zu ahnen, auch dem Ifage -Hauptkunden, dem Bundespresseamt melden, welche Fernsehthemen jenseits der deutschen Grenzen am willkommensten sind.
Der zunächst für die bauer von drei Monaten geschlossene Pakt dpa-Ifage verlangt von den Auslandskorrespondenten aber nicht nur journalistische Qualitäten: Als Handelsvertreter in TV-Filmstreifen müssen sie auch neue Kunden für die Ifage anheuern und mit ihnen Verträge abschließen.
Ein bestimmter Prozentsatz der Vertragssummen wird der Hamburger dpa-Zentrale jeweils als Provision gutgeschrieben.
* Europäischer Fernseh-Dienst.
* dpa ging am 1. September 1949 aus den drei unter Kontrolle der westlichen Besatzungsmächte- entstandenen Nachrichtenagenturen Deutscher Presse-Dienst (dpd, britische Zone), Deutsche Nachrichten-Agentur (Dena, US-Zone) und Süddeutsche Nachrichten-Agentur (Südena, französische Zone) hervor. Ihre Gesellschafter sind die westdeutschen Zeitungsverleger sowie die Rundfunk- und Fernsehanstalten.
Ifage-Gesellschafter Franck
Ein neues Fernseh-Team...
... kurbelt für Bonn: Ifage-Zentrale in Wiesbaden

DER SPIEGEL 48/1963
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 48/1963
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

IFAGE:
Ehe auf Provision

Video 01:11

Unvergleichlich Luchse kämpfen - mit ihren Stimmen

  • Video "Erste irische Liga: Ein Torwart im falschen Film" Video 01:05
    Erste irische Liga: Ein Torwart im falschen Film
  • Video "Formel-1-Piloten auf Abwegen: Ich habe meine Toilette verloren!" Video 01:32
    Formel-1-Piloten auf Abwegen: "Ich habe meine Toilette verloren!"
  • Video "ADAC-Video: Crashtest mit Airbag-Kindersitz" Video 01:41
    ADAC-Video: Crashtest mit Airbag-Kindersitz
  • Video "Kita-Chaos in Berlin: Und was mach ich jetzt?" Video 04:58
    Kita-Chaos in Berlin: "Und was mach ich jetzt?"
  • Video "Videospiele als Sport: Daddeln für Olympia?" Video 04:26
    Videospiele als Sport: Daddeln für Olympia?
  • Video "Meditations-Jacke: Mit tragbarer Technik zur Erleuchtung" Video 01:17
    Meditations-Jacke: Mit tragbarer Technik zur Erleuchtung
  • Video "Weltneuheit: Russland präsentiert schwimmendes Atomkraftwerk" Video 01:14
    Weltneuheit: Russland präsentiert schwimmendes Atomkraftwerk
  • Video "Orthodoxes Judentum: Regeln - vom Aufstehen bis zum Schlafengehen" Video 05:19
    Orthodoxes Judentum: "Regeln - vom Aufstehen bis zum Schlafengehen"
  • Video "SpotMini: Roboterhund findet seinen Weg allein" Video 01:02
    SpotMini: Roboterhund findet seinen Weg allein
  • Video "Im Reptilienpark: Vier-Meter-Alligator attackiert Tierfilmer" Video 00:55
    Im Reptilienpark: Vier-Meter-Alligator attackiert Tierfilmer
  • Video "Vulkan auf Hawaii: Giftige Wolken aus Säure und Glas" Video 01:09
    Vulkan auf Hawaii: Giftige Wolken aus Säure und Glas
  • Video "Webvideos der Woche: Ein Hund als Rettungsschwimmer" Video 02:13
    Webvideos der Woche: Ein Hund als Rettungsschwimmer
  • Video "Deutsche Rentner verlassen Venezuela: Die Leute schlachten Katzen und Hunde" Video 03:51
    Deutsche Rentner verlassen Venezuela: "Die Leute schlachten Katzen und Hunde"
  • Video "Kurioser Außeneinsatz auf der ISS: Astronauten verzweifeln an Kleinkamera" Video 01:26
    Kurioser Außeneinsatz auf der ISS: Astronauten verzweifeln an Kleinkamera
  • Video "Unvergleichlich: Luchse kämpfen - mit ihren Stimmen" Video 01:11
    Unvergleichlich: Luchse kämpfen - mit ihren Stimmen