27.11.1963

Ferdinand Schörner

Ferdinand Schörner, 71, Generalfeldmarschall außer Dienst, Träger des Ritterkreuzes mit Eichenlaub mit Schwertern und Brillanten und des Ordens pour le mérite, der im Oktober 1957 vom Schwurgericht in München wegen mehrerer Erschießungsbefehle zu vier Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden war, hat nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Berlin als Träger des Ordens pour le mérite Anspruch auf einen Ehrensold von monatlich 25 Mark. Urteilsbegründung: Der Ehrensold könnte nur dann verweigert werden, wenn dem Feldmarschall bei seiner Bestrafung die Orden entzogen und die bürgerlichen Ehrenrechte aberkannt worden wären.


DER SPIEGEL 48/1963
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 48/1963
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Ferdinand Schörner