13.05.1964

FRAUENMORDEJack the Stripper

Scotland Yard tat den ungewöhnlichsten Schritt seiner 135jährigen Geschichte. Über Funk, Fernsehen und Zeitungen forderte die berühmteste Kriminalpolizei der Welt 8000 britische Bürgerinnen zur Mitarbeit auf - die Prostituierten von London.
Die Yard-Kriminalisten ersuchten in dem "seltsamsten Aufruf, den sie jemals veröffentlicht" haben ("Daily Express"), die Dirnen der Acht-Millionen-Stadt um Angaben über Kunden, die sie zu abwegigen Entkleidungsszenen zwingen. Den Gunstgewerblerinnen wurde Diskretion zugesichert.
So hofften die Yard-Detektive einem Mann auf die Spur zu kommen, auf den sie in der letzten Aprilwoche unter Führung von Detective-Superintendent Maurice Osborn zur größten Verbrecherjagd der letzten zehn Jahre angesetzt hatten. Der Unbekannte hat, so glauben Osborn's Männer, zwischen November 1963 und April 1964 vier Londoner Prostituierte ermordet.
Gemeinsame Merkmale der vier Morde führten die Yard-Männer zu der Theorie, daß diese. Verbrechen von ein und demselben Täter begangen worden seien.
- Die vier Ermordeten arbeiteten alle in den Themse-nahen Stadtteilen Chiswick und Hammersmith;
- alle vier waren klein gewachsen;
- die vier Leichen wurden splitternackt aufgefunden.
Der Mörder hatte die Mädchen offensichtlich erst zum Strip-tease gezwungen, sie dann erwürgt oder ertränkt und nach der Tat alle Kleidungsstücke mitgenommen.
Bei der Identifizierung der nackten Toten entdeckte die Polizei zwei weitere Parallelen. Zwei der Mädchen erwarteten ein Kind, zwei trugen am Arm Tätowierungen: "Loving You" und "In memoriam John".
Dann stockten die Ermittlungen. Da erfuhr Scotland Yard: Zwei weitere Straßenmädchen sind seit vier Wochen spurlos verschwunden. Die Kriminalisten befürchteten, daß "bald wieder eine Prostituierte tot aufgefunden wird" und die Mordserie damit an die größten Frauenmord-Fälle der Londoner Kriminalgeschichte herankommen könnte:
- Im Jahre 1953 wurde der ehemalige Hilfspolizist Reginald Christie wegen acht nachgewiesener Frauenmorde (Christie: "Es können auch ein paar mehr gewesen sein!") gehenkt;
- Im Jahre 1888 ermordete ein niemals gefaßter Pervertierter, vom Volksmund "Jack the Ripper" ("Jack, der Aufschlitzer"), genannt, mindestens sieben Londoner Freudenmädchen. Die Angst vor dem neuen Killer, von
Freudenmädchen "Jack the Stripper" genannt, überwand die traditionelle Polizei-Aversion der Prostituierten. Wenige Stunden nach dem Appell um Mithilfe begannen die Yard-Telephone pausenlos zu läuten: 120 Straußenmädchen gaben Tips für die Jagd nach dem Mörder.
Drei Tage später schlugen die Kriminalisten zu. In der Nacht zum Ersten Mal wurde der 54jährige Londoner Hausverwalter Kenneth Archibald unter Mordverdacht verhaftet.
Bis zum vergangenen Wochenende konnten die Yard-Männer jedoch noch nicht beweisen, daß Archibald der gesuchte Strip-Mörder ist. So bewirkte die Angst der Prostituierten, der Killer könnte noch frei sein, was alle Polizei-Aktionen bis jetzt nicht erreichen konnten: Die Gehsteige und Spelunke der Londoner Freuden-Viertel waren nach Einbruch der Dunkelheit von Straßenmädchen leergefegt.
Yard-Kriminalist Osborn (2.v.r.)
Die Spur führt zum Hafen

DER SPIEGEL 20/1964
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 20/1964
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FRAUENMORDE:
Jack the Stripper

Video 01:46

Zwischen Angst und Faszination Seiltanz in 35 Metern Höhe - ohne Sicherung

  • Video "Wunderkind Laurent Simons: Mit 8 Jahren an die Uni" Video 04:16
    Wunderkind Laurent Simons: Mit 8 Jahren an die Uni
  • Video "Umweltverschmutzung in der Karibik: Plastikmüll statt Sandstrand" Video 01:41
    Umweltverschmutzung in der Karibik: Plastikmüll statt Sandstrand
  • Video "Webvideos der Woche: Spektakuläres Manöver" Video 03:01
    Webvideos der Woche: Spektakuläres Manöver
  • Video "WM-Wanderarbeiter in Katar: Eine Art Zwangsarbeit" Video 05:20
    WM-Wanderarbeiter in Katar: "Eine Art Zwangsarbeit"
  • Video "Nicht mit ihr: Kellnerin wirft Grabscher in die Ecke" Video 00:55
    Nicht mit ihr: Kellnerin wirft Grabscher in die Ecke
  • Video "Extrem-Bergsteigen: Der 14+7+2-Grand-Slam" Video 01:16
    Extrem-Bergsteigen: Der "14+7+2"-Grand-Slam
  • Video "Titan der Lüfte: Jungfernflug des Beluga XL" Video 00:58
    Titan der Lüfte: Jungfernflug des Beluga XL
  • Video "Merkels Sommer-PK: Urlaubsreif? Erschöpft? Amtsmüde?" Video 03:32
    Merkels Sommer-PK: Urlaubsreif? Erschöpft? Amtsmüde?
  • Video "US-Geheimdienstchef Coats: Putin kommt? Keine Ahnung!" Video 02:43
    US-Geheimdienstchef Coats: Putin kommt? Keine Ahnung!
  • Video "Sensationsfund in Alexandria: Rätsel um Riesensarkophag (fast) gelöst" Video 01:43
    Sensationsfund in Alexandria: Rätsel um Riesensarkophag (fast) gelöst
  • Video "Höhle in Thailand: Neue Animation zeigt Details der Rettung" Video 01:37
    Höhle in Thailand: Neue Animation zeigt Details der Rettung
  • Video "Verwirbelt: Qualle verfängt sich in Luftkringel" Video 00:54
    Verwirbelt: Qualle verfängt sich in Luftkringel
  • Video "Die Nato und das aggressive Montenegro: Wie Trump den Bündnisfall infrage stellt" Video 01:50
    Die Nato und das "aggressive" Montenegro: Wie Trump den Bündnisfall infrage stellt
  • Video "Forscher entwickeln Unterwasserroboter: Sanfter Fangarm für Qualle und Co." Video 01:40
    Forscher entwickeln Unterwasserroboter: Sanfter Fangarm für Qualle und Co.
  • Video "Zwischen Angst und Faszination: Seiltanz in 35 Metern Höhe - ohne Sicherung" Video 01:46
    Zwischen Angst und Faszination: Seiltanz in 35 Metern Höhe - ohne Sicherung