10.06.1964

SEARLEEs klingt

Deutschlands Ruf, ein Dorado für Neutöner aller Sparten und Klassen zu sein, kann kaum noch besser werden. Schon seit mehreren Jahren, mindestens seit der Uraufführung seiner "Nashörner" 1959 in Düsseldorf, so bekannte unlängst Eugène Ionesco, sei sein Erfolg in Deutschland größer als anderswo.
Der englische Komponist Humphrey Searle, der jetzt Ionescos Schauspiel "Mörder ohne Bezahlung" (Uraufführung 1958 in Darmstadt) zu einer Oper verarbeitet hat, kann auf ähnliche Erfahrungen verweisen.
Nicht in England, wo es laut Searle
"zu viele Tschaikowski-Konzerte gibt",
sondern in Düsseldorf erklang 1951 erstmals Searles symphonisches Melodram für Orchester und Sprecher "The Riverrun" nach Texten aus dem Roman "Finnegans Wake" von James Joyce. Searles Opern-Einakter "Tagebuch eines Irren" nach einer Erzählung von Nikolai Gogol reüssierte erstmals 1958 in Berlin. Und Searles jüngstes Opus, "Das Photo des Colonel", die erste Veroperung eines Ionesco-Stücks, ging am Mittwoch letzter Woche in Frankfurt zum erstenmal über die Bühne**.
Der 48jährige Oxforder Searle, einer der wenigen britischen Komponisten, die nach der sogenannten Zwölfton -Methode des Wieners Arnold Schönberg (1874 bis 1951) arbeiten, kann auch sein Frankfurter Debüt als einen Erfolg notieren, der von einigen Pfiffen und Buhs am Ende - längst konventionell gewordenen, nichtssagenden Beigaben zu fast allen Darbietungen moderner Opernkunst - kaum gemindert wird.
Searles anderthalbstündiges Musikdrama folgt Ionescos Stück, das nur in Details absurd erscheint, dessen Pointe aber seine leicht verständliche Symbolik enthüllt, ohne wesentliche Abweichung. In einem mustergültig angelegten und verwalteten Stadtteil, der - wie Le Corbusiers berühmter Entwurf der "Cité radieuse" in Marseille - "die strahlende Stadt" heißt und eine sozial total befriedete Zukunftswelt symbolisiert, geht ein Mörder um Bürger, Polizei und Obrigkeit nehmen die Morde gleichgültig hin, nur Bérenger, der kleine Mann mit dem "Rittersinn des Don Quijote und dem Mut von Sancho Pansa" (Ionesco), lehnt sich auf, sucht und stellt den Mörder - es ist der Tod, dem niemand entgeht.
Es war der erste - tödlich verlaufende - Auftritt von Bérenger (deutsch:
Behringer) im Werk Ionescos. In den "Nashörnern" und im "Fußgänger der Luft" regenerierte er seinen Favoriten, den er zum Teil nach Dostojewskis "Idiot" modelliert hat; in "Der König stirbt" ließ er ihn ein zweites Mal sterben.
In einem teils an moderne Zeichentrickfilme, teils an Bernard Buffet erinnernden Stil exzellent aufbereitet, war die Frankfurter Searle-Inszenierung auf jeden Fall gut anzuschauen. Das Auftauchen des Mörders als Silhouette und das Aufblitzen seines Schnappmessers füllten die Szene mit einem Hauch von Hitchcock: Oper als Edelthriller.
Aber auch anzuhören ist Searles Ionesco-Oper ohne Ohrenkrampf. Englands führender Musik-Modernist erklärt die musikalische Form seines neuen Werkes als "hauptsächlich klassisch traditionell", als durchaus herkömmliche Abfolge von Arien, Duetten, Terzetten und Ensemble-Nummern. Seine Zwölfton-Musik scheut den dramatischen und verständlichen Ausdruck nicht: im Grölgesang eines Betrunkenen, im verfremdeten Musette-Walzer einer Bistro-Szene oder in Bérengers Klage um die gestorbenen Kinder.
Elektronische Klänge illustrieren unmittelbar: Steinwürfe zischen, Wasser blubbert, ein Hund jault. Die Personen werden musikalisch charakterisiert -
Searle: "Staccato-Akkorde in gedämpftem Blech begleiten die Polizei."
Der Schönberg-Übersetzer und Franz -Liszt-Verehrer Searle, vor dem Krieg Schüler des Schönberg-Kollegen Anton Webern in Wien, bei Kriegsende Assistent des Hitler - Historikers Trevor -Roper, später Musikchef der BBC und Berater des Sadler's Wells Ballet, ist von Kritikern als ein "Zwölfton-Romantiker" apostrophiert worden.
Den Zwölfton-Dogmatikern, den Rechenschieber-Komponisten der modernen Musik, hält Humphrey Searle eine scheinbar simple Wahrheit entgegen:
"Mathematische Formeln kann schließlich jeder zu Papier bringen, aber die Methode, nach der man komponiert, hat keine Bedeutung an sich. Wichtig ist nur, wie es dann klingt."
** Der Titel ist von Ionescos 1955 erschienener
Erzählung Das Photo des Colonel" übernommen, die dem später geschriebenen Theaterstück "Mörder ohne Bezahlung" zugrunde liegt.
Komponist Searle
In der strahlenden Stadt...
Searle-Premiere "Photo des Colonel"*
... ein Hauch von Mord
* Curt Wehofschitz (M.) als Bérenger.

DER SPIEGEL 24/1964
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 24/1964
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SEARLE:
Es klingt

Video 02:01

Roy Moore in Alabama Steve Bannon als Wahlkampfhelfer

  • Video "Charles Jenkins gestorben: US-Deserteur lebte 40 Jahre in Nordkorea" Video 00:54
    Charles Jenkins gestorben: US-Deserteur lebte 40 Jahre in Nordkorea
  • Video "Zweite walisische Liga: Wenn Fußball zum Wintersport wird" Video 00:27
    Zweite walisische Liga: Wenn Fußball zum Wintersport wird
  • Video "Tobsuchtsanfall im Verkehr: Angriff auf die Windschutzscheibe" Video 00:50
    Tobsuchtsanfall im Verkehr: Angriff auf die Windschutzscheibe
  • Video "Virales Video: Junge erzählt von Mobbing in der Schule" Video 01:53
    Virales Video: Junge erzählt von Mobbing in der Schule
  • Video "Sexuelle Belästigung: Drei Frauen erneuern ihre Vorwürfe gegen Donald Trump" Video 01:18
    Sexuelle Belästigung: Drei Frauen erneuern ihre Vorwürfe gegen Donald Trump
  • Video "Champions League: Heynckes darf noch vom Triple träumen" Video 02:05
    Champions League: "Heynckes darf noch vom Triple träumen"
  • Video "Reh-Rettung von zugefrorenem See: Gerade noch mal glatt gegangen" Video 00:56
    Reh-Rettung von zugefrorenem See: Gerade noch mal glatt gegangen
  • Video "SIPRI-Studie: Warum die Welt wieder mehr Waffen kauft" Video 03:16
    SIPRI-Studie: Warum die Welt wieder mehr Waffen kauft
  • Video "Ägypten: Archäologen finden 3500 Jahre alte Mumie" Video 00:43
    Ägypten: Archäologen finden 3500 Jahre alte Mumie
  • Video "Verhungernder Eisbär in Kanada: Keine Nahrung weit und breit" Video 01:02
    Verhungernder Eisbär in Kanada: Keine Nahrung weit und breit
  • Video "Havarie: Fähre strandet im Hafen von Calais" Video 00:47
    Havarie: Fähre strandet im Hafen von Calais
  • Video "Trump vs. Reality: Der Tweet-Commander" Video 02:54
    Trump vs. Reality: Der Tweet-Commander
  • Video "Kalifornien: Waldbrände sorgen für bizarre Wolkenbildung" Video 00:31
    Kalifornien: Waldbrände sorgen für bizarre Wolkenbildung
  • Video "Frontalangriff: Elefant vs. Bus" Video 01:35
    Frontalangriff: Elefant vs. Bus
  • Video "4:4 verloren: Bosz in immer größerer Bedrängnis" Video 01:42
    4:4 verloren: Bosz in immer größerer Bedrängnis
  • Video "Roy Moore in Alabama: Steve Bannon als Wahlkampfhelfer" Video 02:01
    Roy Moore in Alabama: Steve Bannon als Wahlkampfhelfer