22.04.1964

PRÜGELSTRAFEZüchtigung durch Mutter

Die deutsche Jugend wird, wie zu Großvaters Zeiten, noch immer mit harter Hand und Rohrstock regiert.
Schläge gelten auch heute bei 80 bis 85 Prozent aller Eltern als notwendiges Erziehungsmittel. Im Gegensatz zu den Zeiten vor dem Zweiten Weltkrieg jedoch übernimmt die Exekution in den meisten Fällen die Mutter. Die Altersgrenze der gezüchtigten Jugendlichen liegt bei 16, höchstens 18 Jahren.
Dieses nachkriegsdeutsche Sittenbild entwarf der Direktor des Seminars für Deutsche Altertums- und Volkskunde an der Hamburger Universität, Professor Dr. Walter Hävernick, 59, in einer jetzt publizierten Untersuchung*.
Auf das Thema war der Professor bei seinen Forschungen über die "Gruppengeistigkeit" der Deutschen gestoßen. Hävernick über das Ergebnis der Recherchen: "Wir waren platterdings plattgewalzt."
Der Hamburger Volkskundler wertete Angaben von Familien, Schulen und Lehrlingen aus, die sich im wesentlichen auf die Zeitabschnitte 1910 bis 1939 ("Vergangenheit") und 1945 bis 1962 ("Gegenwart") erstrecken. Dabei entdeckte der Prügelforscher regionale Unterschiede: In Berlin wird am strengsten, in Norddeutschland am mildesten bestraft. Hävernick: "Wenn einer seine Kinder mit dem Kleiderbügel schlägt, dann ist es immer in Berlin."
Sittenforscher Hävernick - "Schreiben Sie nicht von Prügelstrafe; der Prügel ist ein armdickes Grubenholz" - sammelte in Kleinarbeit lediglich solche Fälle, in denen es sich um die "planmäßig vollzogene Bestrafung durch Schläge auf das Hinterteil, vollzogen sowohl mittels der flachen Hand als auch durch bestimmte Instrumente" handelt.
Beliebtestes Instrument ist nach wie vor der Rohrstock, der als "Symbol der Strafbereitschaft" in zahlreichen Haushalten oft an einer bestimmten, zur Tradition gewordenen Stelle zu finden ist. Früher schlug fast die Hälfte aller Eltern mit dem Stock, heute wird er noch immer in jeder dritten Familie benutzt.
Hävernick, der die "praktische Erziehung" der eigenen Kinder seiner Frau überläßt, ermittelte, daß in der Regel etwas mehr als die Hälfte aller 15- bis 16jährigen und jeder elfte 17jährige im Notfall mit dem Rohrstock verdroschen wird. Zumeist trifft es freilich Jungen; Mädchen im reiferen Alter werden laut Hävernick-Report üblicherweise nur noch einmal mit 17 oder 18 Jahren "übers Knie gelegt", um "sexuelles Abgleiten" zu verhindern.
Die Heranwachsenden selber halten Schläge als Strafe offenbar für notwendig und richtig. Jedenfalls ergab eine Umfrage unter 233 Maschinenschlosser -Lehrlingen einer Hamburger Firma, daß 82 Prozent der Befragten Schläge als "nicht entehrend" bezeichneten und 71 Prozent eine strenge Erziehung für nötig erachteten.
Der Ritus des Straf-Aktes hat sich seit alters her erhalten. Die Prozedur gliedert sich nach Erkenntnis des Gelehrten in drei Teile:
- Rücksprache, um dem Delinquenten die Gelegenheit zur Rechtfertigung, dem Strafenden die Möglichkeit "zur Darlegung seiner Gründe" zu geben;
- Unterwerfung des Abzustrafenden unter die elterliche Autorität durch "Herbeiholung des anzuwendenden Instruments";
- Vollzug.
Wenn nicht mit der flachen Hand oder dem Stock geschlagen wird, werden benutzt: Rute, Teppichklopfer, Kleiderbügel ("Besonders der aus Buchenholz gefertigte und polierte Bügel für Herrenkleidung, wobei man immer ... den eisernen Haken vorher herausschraubt"), Kochlöffel, Pantoffel; selten nur Peitsche oder Riemen.
Die Qualität des beliebtesten Hilfsmittels, des Rohrstocks, hat mit der konservativen Schlag-Tradition nicht Schritt gehalten: Hävernick fand heraus, daß seit 1939 nur noch sogenanntes Halbglanzrohr verfügbar ist, dessen "durchziehende Wirkung" und Lebensdauer im Gegensatz zum früher benutzten Vollglanzrohr geringer ist.
Die Schläge werden durchweg auf den Hosenboden appliziert. Selten nimmt der Delinquent die Strafe in gebückter Haltung entgegen; öfter wird er über das Knie gelegt und festgehalten, oder er muß sich über einen Stuhl, eine Sessel- oder Sofalehne legen.
Zur Strafverschärfung werden auch häufig die schützenden Bekleidungsteile entfernt und die Schläge "auf den Blanken" ausgeteilt. Diese Form der Strafe hat seit dem letzten Krieg "um das Doppelte" zugenommen.
Freilich hat die Bestrafung bei Entblößung ("Applicatio ad posteriora vestimentis remotis") oft weniger moralische denn technische Gründe. Hävernick: "Die Mode der Lederhosen ... macht sie unabdingbar."
* Walter Hävernick: "Schläge als Strafe", Verlag Hamburger Museumsverein e.V., 13,50 Mark.
Prügelforscher Hövernick
Rohrstock in jeder dritten Familie

DER SPIEGEL 17/1964
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 17/1964
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PRÜGELSTRAFE:
Züchtigung durch Mutter

Video 00:26

Südafrika Überraschungsgäste am Pool

  • Video "Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß" Video 00:39
    Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß
  • Video "Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump" Video 01:30
    Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump
  • Video "Monsunkatastrophe in Indien: Premier Modi besucht Krisengebiet" Video 01:08
    Monsunkatastrophe in Indien: Premier Modi besucht Krisengebiet
  • Video "Marcelos Tricktreffer: Hinterm Tor, Innenpfosten und rein" Video 00:29
    Marcelos Tricktreffer: Hinterm Tor, Innenpfosten und rein
  • Video "Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: Ich war unter der Brücke." Video 01:14
    Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: "Ich war unter der Brücke."
  • Video "Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke" Video 02:31
    Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke
  • Video "Video veröffentlicht: Tödlicher Feuertornado in Kalifornien" Video 01:06
    Video veröffentlicht: Tödlicher "Feuertornado" in Kalifornien
  • Video "Unglaublicher Leichtsinn: Tourist macht Selfie mit Braunbären" Video 01:30
    Unglaublicher Leichtsinn: Tourist macht Selfie mit Braunbären
  • Video "Amerikanisch-türkisches Verhältnis: Diesen Konflikt werden Trump und Erdogan nicht alleine lösen können" Video 00:00
    Amerikanisch-türkisches Verhältnis: "Diesen Konflikt werden Trump und Erdogan nicht alleine lösen können"
  • Video "Ekstase in Bukarest: Last-Minute-Tor bringt Steaua weiter" Video 01:41
    Ekstase in Bukarest: Last-Minute-Tor bringt Steaua weiter
  • Video "Beinahe-Katastrophe: Auto kreuzt Flugzeug auf Startbahn" Video 00:34
    Beinahe-Katastrophe: Auto kreuzt Flugzeug auf Startbahn
  • Video "Heck von US-Kriegsschiff gefunden: Wir haben 71 verlorene Seelen entdeckt" Video 02:01
    Heck von US-Kriegsschiff gefunden: "Wir haben 71 verlorene Seelen entdeckt"
  • Video "Einmaliges Naturspektakel: Rund 200 Seeadler treffen sich zum Fressen im Peenetal" Video 01:22
    Einmaliges Naturspektakel: Rund 200 Seeadler treffen sich zum Fressen im Peenetal
  • Video "Nach Brückeneinsturz: Notstand für Genua ausgerufen" Video 01:00
    Nach Brückeneinsturz: Notstand für Genua ausgerufen
  • Video "Südafrika: Überraschungsgäste am Pool" Video 00:26
    Südafrika: Überraschungsgäste am Pool