29.04.1964

AUSWAHL

Leonardo Sciascia: Der Tag der Eule.

Über die Hintertreppe des

Kriminalromans stiehlt sich der in Sizilien geborene Autor in die gute Stube der Literatur. Die trocken-heitere Gelassenheit, mit der Sciascia die finsteren Praktiken der sizilianischen Mafia-Terroristen beleuchtet, verbirgt dennoch nicht sein sozialkritisches Engagement. Fazit des stilvoll und spannend erzählten Romans: In Sizilien gehen die Mordbuben auch heute immer noch straffrei aus, aber liebenswert ist die Insel im Mittelmeer doch. (Walter; 174 Seiten; 12 Mark.)


DER SPIEGEL 18/1964
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 18/1964
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AUSWAHL:
Leonardo Sciascia: Der Tag der Eule.