21.10.1964

Karl-Adolf Zenker

Karl-Adolf Zenker, 57, Vizeadmiral und Inspekteur der Marine, erstattete anläßlich der zehnten Kommandeurtagung der Bundeswehr in München dem Generalinspekteur der Bundeswehr, General Heinz Trettner, 57, mit den Händen an der Hosennaht Meldung. Zenkers Grundstellung widersprach der Bundeswehr-Ausbildungsvorschrift ZDv 3/2, in der gefordert wird: "Die Hände sind geschlossen und berühren mit Handwurzel und der Außenseite der Finger den Oberschenkel." Auf der wehrpolitischen Tagung der CDU in Kassel einige Tage zuvor hatte der Oberstleutnant i. G. Reinhold Klebe in einer Debatte über die Innere Führung bemängelt, daß die Marine diese Nachkriegs-Regelung stets ignoriere und auf der überlieferten Handhaltung beharre. Darauf der Vizeadmiral und Marineinspekteur a. D. Ruge: "Das stimmt nicht! Bei uns wird auch die Faust geballt."

DER SPIEGEL 43/1964
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


  • Vor 20 Jahren in Berlin: Der Niedergang des Wedding
  • Webvideos der Woche: Festhalten bitte, wir starten durch!
  • Nasa-Sonde zeichnet Geräusche auf: So klingt der Mars
  • Faszinierende Bilder: Das Geheimnis der leuchtenden Delfine