21.10.1964

Karl-Adolf Zenker

Karl-Adolf Zenker, 57, Vizeadmiral und Inspekteur der Marine, erstattete anläßlich der zehnten Kommandeurtagung der Bundeswehr in München dem Generalinspekteur der Bundeswehr, General Heinz Trettner, 57, mit den Händen an der Hosennaht Meldung. Zenkers Grundstellung widersprach der Bundeswehr-Ausbildungsvorschrift ZDv 3/2, in der gefordert wird: "Die Hände sind geschlossen und berühren mit Handwurzel und der Außenseite der Finger den Oberschenkel." Auf der wehrpolitischen Tagung der CDU in Kassel einige Tage zuvor hatte der Oberstleutnant i. G. Reinhold Klebe in einer Debatte über die Innere Führung bemängelt, daß die Marine diese Nachkriegs-Regelung stets ignoriere und auf der überlieferten Handhaltung beharre. Darauf der Vizeadmiral und Marineinspekteur a. D. Ruge: "Das stimmt nicht! Bei uns wird auch die Faust geballt."

DER SPIEGEL 43/1964
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 43/1964
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Karl-Adolf Zenker

  • Safaritour: Touristen treffen wütende Elefantenherde
  • Plasmablitze in der Mikrowelle: Das Weintrauben-Experiment
  • Unfall bei Flugshow: Kampfflieger kollidieren in der Luft
  • Daytona 500: Massenkarambolage bei US-Rennen