04.11.1964

Manfred Rommel

Manfred Rommel, 35, Regierungsdirektor in der Rechtsabteilung des baden-württembergischen Innenministeriums und Sohn des Generalfeldmarschalls Erwin Rommel, über die historische Bedeutung seines Vaters: "Der Zweite Weltkrieg war auch der letzte, bei dem der Fortbestand der Menschheit nach dem Kriege vorausgesetzt wurde. Unter dieser Voraussetzung muß man ihn als den letzten bezeichnen, der jemals stattgefunden hat. So gesehen dürfte meinem Vater der Platz eines der bedeutendsten Feldherrn dieses letzten Krieges und damit der Militärgeschichte zukommen."


DER SPIEGEL 45/1964
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 45/1964
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Manfred Rommel