25.11.1964

REKORDFAHRTENDo it yourself

Mit einem feuerspeienden Monstrum,
dessen Düsentriebwerk 17 000 PS zu leisten vermag, will der Amerikaner Art Arfons, 38, als erster die Schallmauer zu Lande durchbrechen.
Schnellster Rennfahrer der Welt ist Arfons schon jetzt: Auf der Salzsee -Rekordstrecke bei Bonneville im US -Staat Utah erzielte er vor kurzem mit dem gleichen Ungetüm die aus dem Durchschnitt von Hin- und Rückfahrt errechnete Rekordgeschwindigkeit von 863,5 Stundenkilometer.
"Ich habe nur 12 000 Pferde galoppieren lassen", verriet Arfons nach der Rekordfahrt. "5000 Pferdestärken blieben in Reserve." Arfons glaubt, daß er sein "Grünes Ungeheuer" getauftes Rekordfahrzeug bei vollem Einsatz der 17 000 PS noch um rund 290 weitere Stundenkilometer beschleunigen und damit die Geschwindigkeit des Schalls (bei Bonneville etwa 1150 Stundenkilometer) übertreffen kann*.
Arfons ist der erfolgreichste einer Gruppe speedfroher US-Automobilsportler, die auf Rekordjagd mit amateurhafter Primitivität mehr erreichte als der eher professionelle und bekannteste aller Rekordfahrer, der Engländer Donald Campbell. Großbritanniens schnellster Autofahrer begründete die Rekordjagd mit Düsenantrieb und bereitete jeden seiner zahlreichen Rekordversuche mit wissenschaftlicher Exaktheit vor - doch die unbekümmerten amerikanischen Bastler stahlen ihm die Show und den Ruhm.
Seit im Jahre 1910 ein deutscher "Blitzen Benz" 211 Stundenkilometer erzielt hatte, war der Wettstreit um das höchste Tempo auf vier Rädern vornehmlich ein Zweikampf zwischen Amerikanern und Engländern. Selbst Henry Ford I versuchte einmal, mit einem Spezialautomobil eigener Fertigung Weltrekordtempo zu fahren, war aber zu langsam. Schnellere Landsleute und britische Konkurrenten verbesserten die Rekordmarke bis 1939 schließlich auf 595 Kilometer pro Stunde.
Mehr als 100 Stundenkilometer schneller sollte ein von Professor Ferdinand Porsche entworfener 3500 PS starker Rekordwagen der Daimler-Benz AG fahren, mit dem Rennfahrer Hans Stuck den Automobil-Weltrekord nach Großdeutschland holen sollte. Doch der Krieg verhinderte den Start des "T 80" genannten Mercedes.
Erst am 16. September 1947 fand die nächste Rekordfahrt statt: Mit einem durch Eisstücke gekühlten Fahrzeug von 47,8 Liter Hubraum und 2600 PS Leistung fuhr der Engländer John Cobb auf dem ausgetrockneten Salzsee von Bonneville 634 Stundenkilometer. Cobbs Tempo war so hoch, daß kaum Aussicht bestand, mit Kolbentriebwerken noch schneller zu fahren. Daher beschloß Cobbs Landsmann Donald Campbell, für einen neuen Rekordversuch auch ein neues Antriebsprinzip anzuwenden: die Gasturbine.
Mit Hilfe dieser Antriebsart hatte Campbell bereits,den Geschwindigkeits -Weltrekord für Rennboote auf 416 Stundenkilometer gesteigert.
72 Firmen, von der "British Petroleum Company" bis zu Rolls-Royce und der "British Motor Corporation", schlossen sich zusammen und bauten unter Campbells Leitung den Rekordwagen "Bluebird". Er sollte mit seiner 4250 PS starken Turbine vom Typ Bristol-Siddley-Proteus 755 nach den Berechnungen der Techniker einen Weltrekord von 700 Stundenkilometer erzielen. Schon die Baukosten waren Weltrekord: rund zwölf Millionen Mark.
Um so enttäuschter waren die Firmen, als Campbells erster Rekordversuch - im September 1960 - mit Desaster endete: Auf der traditionellen Rekordstrecke von Bonneville warf eine Seitenbö den dahinfliegenden "Bluebird" aus der Bahn, und das teuerste Automobil der Welt kehrte als Wrack heim nach England. Erst mit einem zweiten "Bluebird" und auf einem australischen Salzsee gelang es Campbell am 17. Juli 1964, den Geschwindigkeits-Weltrekord geringfügig auf 648 Kilometer per Stunde zu verbessern.
Doch Campbell und seine Firmen konnten sich ihres Erfolgs nicht lange freuen. Denn inzwischen hatten die amerikanischen Bastel-Amateure die Idee Campbells aufgegriffen und gleichfalls Spezialfahrzeuge mit Düsenantrieb entwickelt. Als im Spätherbst die Salzpiste ausgetrocknet war, bewiesen sie, daß sie mit ungleich geringerem finanziellen Aufwand wesentlich schneller als Campbells "Bluebird" fahren konnten.
Als erster übertraf der Amateur -Rekordfahrer Tom Green, der das Düsentriebwerk eines ausgedienten Bombers berädert hatte, den Rekord Campbells mit 668 Kilometern. Art Arfons fuhr darauf mit seinem "Grünen Ungeheuer" so schnell, wie Campbells Düsen-Auto nach den Berechnungen der Strömungs -Techniker und Turbinen-Ingenieure hätte fahren sollen: 703 Kilometer.
Noch höheres Tempo legte ein Sportsmann namens Craig Breedlove vor, der eine Bomber-Turbine auf drei Räder montiert hatte. Erfolg: 744 und 843 Kilometer. Die Amateur-Rekordfahrer focht nicht an, daß der "Internationale Automobil-Verband" ihre Rekorde nur in einer Sonderkategorie wertet, da sie mit purer Schubkraft fuhren, anstatt einen Teil der Turbinenkraft via Getriebe auf Antriebsräder zu übertragen - sie hatten Schlagzeilen in der Weltpresse.
Und wie gering ihr finanzieller Aufwand im Vergleich zum zwölf Millionen Mark teuren "Bluebird" war, erhellt aus den Baukosten des schnellsten Düsenfahrzeugs der Welt. Art Arfons erwarb ein Flugzeug-Düsentriebwerk für 20 000 Mark. Die Aluminiumhülle, in der Arfons, auf dem Bauch liegend, 863,5 Stundenkilometer fuhr, war genauso billig.
* Die Schallgeschwindigkeit ist je nach
Höhentage und Temperatur verschieden.
Weltrekordfahrer Arfons
Auf dem Bauch ...
... mit 863 Stundenkilometer über den Salzsee: Arfons-Rekordfahrzeug

DER SPIEGEL 48/1964
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 48/1964
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

REKORDFAHRTEN:
Do it yourself

Video 01:57

Drohnenvideo aus Kalifornien Das zerstörte Paradise

  • Video "Merkel-Besuch in Chemnitz: Eine Provokation, dass sie hier ist" Video 04:36
    Merkel-Besuch in Chemnitz: "Eine Provokation, dass sie hier ist"
  • Video "Die 90er Doku: Party, Gier und Arschgeweih" Video 25:37
    Die 90er Doku: Party, Gier und Arschgeweih
  • Video "Das war knapp: Arbeiter kappt aktive Starkstrom-Leitung" Video 00:53
    Das war knapp: Arbeiter kappt aktive Starkstrom-Leitung
  • Video "Theresa Mays erbitterter Gegner: Charmant, höflich, ganz schön rechts" Video 02:58
    Theresa Mays erbitterter Gegner: Charmant, höflich, ganz schön rechts
  • Video "Schiffskollision vor Borkum: Frachter verkeilen sich - und werden getrennt" Video 01:04
    Schiffskollision vor Borkum: Frachter verkeilen sich - und werden getrennt
  • Video "Kommunikation zwischen Koalas: So laut wie ein Elefant (Bitte Ton anschalten!)" Video 00:42
    Kommunikation zwischen Koalas: So laut wie ein Elefant (Bitte Ton anschalten!)
  • Video "Flucht durch Amerika: Volles Risiko mit La Bestia" Video 12:04
    Flucht durch Amerika: Volles Risiko mit "La Bestia"
  • Video "Chaos in Sri Lankas Parlament: Sie warfen mit Stühlen und Chilipaste" Video 00:45
    Chaos in Sri Lankas Parlament: Sie warfen mit Stühlen und Chilipaste
  • Video "Rätselhaftes Unterwasser-Wesen: Feuerwalze vor Neuseeland gefilmt" Video 01:33
    Rätselhaftes Unterwasser-Wesen: "Feuerwalze" vor Neuseeland gefilmt
  • Video "Lindnern, Lauch, Verbuggt: Sprechen Sie Jugend?" Video 01:29
    "Lindnern", "Lauch", "Verbuggt": Sprechen Sie Jugend?
  • Video "Amateurvideos aus New York: Verkehrschaos durch Schneesturm" Video 01:29
    Amateurvideos aus New York: Verkehrschaos durch Schneesturm
  • Video "Kampf um CDU-Vorsitz: Mir hat Herr Spahn gefallen - erstaunlicherweise" Video 04:57
    Kampf um CDU-Vorsitz: "Mir hat Herr Spahn gefallen - erstaunlicherweise"
  • Video "Panoramavideo aus Kalifornien: Was vom Feuer übrig blieb" Video 01:02
    Panoramavideo aus Kalifornien: Was vom Feuer übrig blieb
  • Video "Kontrollierte Detonationen: Südkorea sprengt Grenzposten" Video 01:13
    Kontrollierte Detonationen: Südkorea sprengt Grenzposten
  • Video "Drohnenvideo aus Kalifornien: Das zerstörte Paradise" Video 01:57
    Drohnenvideo aus Kalifornien: Das zerstörte Paradise