10.07.1967

LEVI ESCHKOL

übernahm die Regierungsgeschäfte 1963 von seinem Vorgänger David Ben-Gurion. Israels Staatsgründer mahnte seinen Nachfolger damals: "Eschkol, sei kein Kompromißler!"
Heute hat Israel einen Kompromißler möglicherweise nötiger denn je, will es nach dem glänzend gewonnenen Krieg gegen seine arabischen Nachbarn nicht den Frieden verlieren.
Den besiegten Arabern -- oder zumindest einigen von ihnen -- die Friedenshand entgegenzustrecken, dazu ist eine biblische Gestalt wie Ben-Gurion und ein Held wie Mosche Dajan kaum geschaffen. Das brachte eher ein Eschkol fertig, der vor zwei Jahren anbot, Israel wolle bei einem Ausgleich mit den Arabern auch Finanzhilfe für die Ansiedlung der Palästina-Flüchtlinge leisten,
Fehlt ihm auch das herrische Charisma des alten Ben-Gurion, das bedenkenlose Draufgängertum seines Verteidigungsministers und Konkurrenten Dajan -- auch der oft farblos wirkende Pragmatiker Eschkol hat für sein Land viel geleistet.
1913 war der 18jährige, aus der Gegend von Kiew stammende Zionist Levi Schkolnik in Jaffa gelandet, die ganze Habe in einem Rucksack. Eschkal: "Wir waren damals nur 60 000 Juden, meist fromme Leute und ein paar junge Burschen, die gerade anfingen, das politische Problem zu verstehen." Er verstand es. Eschkol kämpfte in der jüdischen Legion auf britischer Seite gegen die Türken und half, einen der ersten Kibbuzim -- Dagania -- aufzubauen.
Was immer getan wurde, um in Palästina eine Heimstatt der Juden zu schaffen -- Eschkol war dabei. Er zählt zu den Vätern der mächtigen Histadruth-Gewerkschaft; er gehört der regierenden sozialdemokratischen Mapai-Partei vom Anfang her an. Er kämpfte in der Untergrundarmee Haganah, er half als Mitglied des Palästina-Büros in Berlin in den ersten Hitler-Jahren, deutsche Juden und deren Besitz ins Heilige Land zu bringen.
Von 1952 bis 1963 betreute Finanzminister Eschkol das israelische Wirtschaftswunder, und dann folgte dem großen Alten Ben-Gurion wie von selbst der bewahrte Taktiker Eschkol. Der temperamentvolle Altpremier glaubte jedoch bald, der Nachfolger verwalte sein Erbe schlecht ("Eschkol ist ungeeignet und gehört gefeuert"). Die Mapai spaltete sich. Doch Ben-Gurions "Rafi"-Partei -- auf die auch Masche Dajan gesetzt hatte -- erhielt nur zehn Sitze in der Knesseth -- die Rest-Mopai aber 45.
In der letzten Mai von Nasser ausgelösten Krise versuchte Eschkol den Krieg so lange wie irgend möglich zu verhindern -- und erschien als ängstlicher Verzichtpolitiker. Die öffentliche Meinung zwang ihn, den harten Rafi-Spitzenmann und Premier-Aspiranten Dajan in die Regierung aufzunehmen.
Aber er ließ sich von Dajan nicht die Politik diktieren. Seit die Waffen schweigen, wiegen die Worte des Taktikers wieder mehr als das Wollen des Tapferen.

DER SPIEGEL 29/1967
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 29/1967
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

LEVI ESCHKOL

Video 01:23

Extremsport am Abgrund Grat nochmal gut gegangen

  • Video "Extremsport am Abgrund: Grat nochmal gut gegangen" Video 01:23
    Extremsport am Abgrund: Grat nochmal gut gegangen
  • Video "Begegnung mit einem Elch: Ganz in Weiß" Video 01:18
    Begegnung mit einem Elch: Ganz in Weiß
  • Video "Gewalt in Charlottesville: Donald Trump verteidigt Rechtsextremisten" Video 02:23
    Gewalt in Charlottesville: Donald Trump verteidigt Rechtsextremisten
  • Video "Mont Blanc: Auf dem Weg nach oben - Folge 3" Video 03:20
    Mont Blanc: Auf dem Weg nach oben - Folge 3
  • Video "Küstenwache gegen Hilfsorganisationen: Die Retter sollen nicht mehr retten" Video 02:32
    Küstenwache gegen Hilfsorganisationen: Die Retter sollen nicht mehr retten
  • Video "Elche in Brandenburg: Von Weitem denkt man erst mal: Da steht ein Pferd" Video 02:20
    Elche in Brandenburg: "Von Weitem denkt man erst mal: Da steht ein Pferd"
  • Video "Choleraepidemie im Jemen: Dramatischer als alles, was ich je gesehen habe" Video 03:03
    Choleraepidemie im Jemen: "Dramatischer als alles, was ich je gesehen habe"
  • Video "Rechtsextreme in den USA: Was ist die Alt-Right-Bewegung?" Video 03:52
    Rechtsextreme in den USA: Was ist die Alt-Right-Bewegung?
  • Video "Wegen Charlottesville: Demonstranten stürzen Konföderierten-Denkmal" Video 00:38
    Wegen Charlottesville: Demonstranten stürzen Konföderierten-Denkmal
  • Video "Indonesien: Tanz der Rekorde" Video 01:26
    Indonesien: Tanz der Rekorde
  • Video "Erdrutsch und Überschwemmungen: Mehr als 350 Tote in Sierra Leone" Video 02:00
    Erdrutsch und Überschwemmungen: Mehr als 350 Tote in Sierra Leone
  • Video "Duell des Tages: Raubfisch gegen Kanu" Video 01:11
    Duell des Tages: Raubfisch gegen Kanu
  • Video "Privat-U-Boot geborgen: Schwedische Journalistin weiterhin vermisst" Video 00:55
    Privat-U-Boot geborgen: Schwedische Journalistin weiterhin vermisst
  • Video "Energiesparen auf Japanisch: Fünf Jahre keine Stromrechnung mehr bezahlt" Video 01:21
    Energiesparen auf Japanisch: Fünf Jahre keine Stromrechnung mehr bezahlt
  • Video "Jaafars Videoblog #23: Schwul sein und Imam? Das geht nicht!" Video 03:15
    Jaafars Videoblog #23: "Schwul sein und Imam? Das geht nicht!"