10.01.1966

INDIEN / ROURKELASieg der Deutschen

Das Stahlwerk Rourkela, von der Bundesrepublik erbaut und mit fast zwei Milliarden Mark finanziert, wurde jahrelang als das "Stalingrad der deutschen Industrie" verspottet. Heute ist das Hüttenkorbinat im indischen Urwald das rentabelste ganz Asiens. Aus der vermeintlichen deutschen Niederlage wurde ein Sieg.
Mit einer Million Tonnen Rohstahl hat Rourkela im Geschäftsjahr 1965 rund 18 Prozent mehr erzeugt, als der indische Fünfjahresplan vorschrieb, und die von England und der Sowjet-Union in Indien gebauten Stahlwerke weit hinter sich gelassen.
Die drei Industrie-Nationen waren fast gleichzeitig vor zehn Jahren zu einem Konkurrenzkampf angetreten (SPIEGEL 14/1960). Der damalige Sowjetpremier Nikita Chruschtschow zu seinem Chefkonstrukteur Wenjamin Dymschiz: "Zeige den Deutschen mal, was wir können."
Obgleich die Inder um ein modernes Hüttenwerk gebeten hatten, gingen die Sowjets mit ihrer Lieferung technisch kein Risiko ein. Sie errichteten in Bhilai eine Stahlfabrik, deren Prototyp Krupp und Demag bereits 1936 in der Sowjet -Union gebaut hatten. Moskau verließ sich auf das seit 91 Jahren erprobte deutsche Siemens-Martin-Verfahren.
Die Techniker der Bundesrepublik nahmen die Bitte der Auftraggeber genauer. Sie konstruierten in Rourkela ein Hüttenwerk mit den derzeit modernsten Produktionsmethoden. Sie verwendeten LD-Konverter, in denen reiner Sauerstoff auf das Roheisen geblasen und hochwertiger Stahl erzeugt wird.
Westdeutschlands komplizierte. Edelschmiede hatte einen schlechten Start. Während die Sowjets sehr bald simple Eisenträger, Schienen und Schwellen lieferten, fehlte es in Rourkela an der straffen Leitung der insgesamt 36 deutschen Firmen - darunter Krupp und Demag - und der Qualifikation der indischen Arbeiterschaft, die mit der neuen Technik nicht zurechtkam.
In der indischen Presse und im Parlament wurden die Bundesdeutschen außerdem angeklagt:
- Sie zeigten den indischen Kollegen gegenüber rassischen Hochmut;
- sperrten ihren Klub (German Club)
für Inder;
- veranstalteten lärmende Zechgelage,
obgleich im Unionsstaat Orissa der Genuß von Alkohol verboten sei;
- nähmen sich einheimische Hausgehilfinnen zu Konkubinen.
Zucht und Sitte strafften sich erst, als die Industriebosse der Ruhr im Frühjahr 1958 den Diplom-Volkswirt Bodo Sperling als Leiter des Deutschen Klubs und eine Art Sittenwächter in Rourkela anwarben. Der "Sheriff", wie er bald hieß, sorgte unter den Herrenmensch-Monteuren für Ordnung: Wer nicht parierte, flog mit der nächsten Maschine nach Deutschland zurück.
Im Januar 1962 produzierten die Sowjets bereits, wie vorgesehen, 85 300 Tonnen Rohstahl; auch die Briten erfüllten fast ihr Soll, die Deutschen hingegen brachten es nur auf 38 600 Tonnen.
Um das nationale Prestige zu retten, schickte die Bundesregierung im März 1962 eine Gruppe deutscher Hüttenfachleute unter Leitung des Ministerialdirigenten Walter Solveen, 64, vom Bonner Wirtschaftsministerium nach Rourkela. Die Experten fanden einen "katastrophalen Zustand" (Solveen) vor: Zum Beispiel waren 500 von insgesamt 620 Transportwagen unbrauchbar. Werkzeuge gab es kaum. Ersatzteile beschafften sich einzelne Abteilungen oft dadurch, daß sie andere, bereits in Betrieb genommene Anlagen ausschlachteten. Solveen: "Regelrechter Hochofen-Kannibalismus."
Zudem wurden wichtige Entscheidungen in der aufgeblähten indischen Werksverwaltung verhindert oder verzögert. Für ein vergleichbares Stahlwerk in Deutschland hätten 800 Angestellte ausgereicht, in Rourkela administrierten 3600. Die Deutschen waren
nach dem Aufbau nur als "Berater" geduldet.
Solveen erreichte, daß dem indischen kaufmännischen Generaldirektor Raja der Deutsche Dr.-Ing. Hobert Mintrop, 51, als Technischer Leiter mit Sondervollmachten beigeordnet wurde. Die Bundesrepublik versprach neue Ingenieur-Teams und Kredite zur Einrichtung von Ersatzteillagern.
Mit weiterem deutschen Geld (41 Millionen Mark) forsteten die Rourkela -Techniker ihr Werk auf, und bereits nach fünf Monaten erhöhte sich die Rohstahlproduktion auf 95 Prozent der Sollzahlen.
Indiens Stahlminister Chidambaram Subramaniam, der Rourkela einst "unser krankes Kind" genannt hatte, korrigierte sich nun: "Rourkela ist ein gesundes und sich rasch entwickelndes Kind."
Im März 1963 erreichte das Hüttenwerk erstmals die vorgesehene Produktion von 91000 Tonnen Rohstahl im Monat. Seit Oktober 1964 arbeitet Rourkela mit Gewinn.
Doch erst im vergangenen Jahr, nach Fertigstellung der Walzstraßen und Veredelungsanlagen, zahlte sich die moderne deutsche Konzeption voll aus: Walzfähiger Stahl wird in Rourkela um 30 Prozent billiger als im russischen Bhilai produziert, und Rourkela-Erzeugnisse bringen wegen ihrer besseren Qualität pro Tonne durchschnittlich 100 Mark mehr ein als die englischen und russischen Konkurrenz-Fabrikate.
Nach Angaben der staatlichen Dachgesellschaft aller vom Ausland erbauten Stahlwerke, der "Hindustan Steel Limited", schloß Rourkela das Geschäftsjahr 1965 mit 7,3 Millionen Mark Gewinn ab. Das britische Durgapur brachte es auf 4,5 Millionen, das sowjetische Bhilai nur auf 4,2 Millionen Mark.
In Wahrheit hatte Rourkela 29,4 Millionen Mark Gewinn erwirtschaftet - viermal soviel wie angegeben.
Um den Sieg der Deutschen nicht allzu deutlich werden zu lassen, hatte die "Hindustan Steel Limited" die Zahlen frisiert. Sie ließ die Gewinne des deutschen Stahlwerks mit dem Verlust einer Düngemittelfabrik verrechnen, die - obwohl wirtschaftlich selbständig - ebenfalls in Rourkela arbeitet.
Der "Hindusthan Standard" in Kalkutta jubelte: "Rourkela ist auf dem besten Wege, der Stolz Orissas, wenn nicht ganz Indiens zu werden."
Stahlwerk Rourkela: Russen und Engländer geschlagen

DER SPIEGEL 3/1966
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 3/1966
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

INDIEN / ROURKELA:
Sieg der Deutschen

Video 01:32

Seine Frau ließ ihn nicht Mexikaner schleifen Kumpel zur WM (als Pappfigur)

  • Video "Vor der Türkei-Wahl: Das Rennen ist offen" Video 01:54
    Vor der Türkei-Wahl: "Das Rennen ist offen"
  • Video "Umfrage zu Strafzöllen auf Harleys: Ich würd's trotzdem kaufen" Video 01:38
    Umfrage zu Strafzöllen auf Harleys: "Ich würd's trotzdem kaufen"
  • Video "Geheimdienst bedrängt Moskauer Studenten: Sie wollen, dass wir Angst haben" Video 02:58
    Geheimdienst bedrängt Moskauer Studenten: "Sie wollen, dass wir Angst haben"
  • Video "Freigelassene Sexualstraftäter: Tausende Spanierinnen protestieren voller Wut" Video 02:19
    Freigelassene Sexualstraftäter: Tausende Spanierinnen protestieren voller Wut
  • Video "Melania Trumps #Jacketgate: Sie verhält sich wie ein Teenager" Video 01:45
    Melania Trumps #Jacketgate: "Sie verhält sich wie ein Teenager"
  • Video "US-Polizeivideo: Mutiger Cop befreit Bären aus Auto" Video 00:34
    US-Polizeivideo: Mutiger Cop befreit Bären aus Auto
  • Video "Russische Hooligans: Dieses brutale Image" Video 02:57
    Russische Hooligans: "Dieses brutale Image"
  • Video "Fährunglück: Schiff kracht in Pier" Video 00:46
    Fährunglück: Schiff kracht in Pier
  • Video "Ehrgeizige Vision: Norwegen will Inlandsflugverkehr elektrifizieren" Video 01:23
    Ehrgeizige Vision: Norwegen will Inlandsflugverkehr elektrifizieren
  • Video "Leben in Russland: Meine Kinder haben hier keine Zukunft" Video 03:33
    Leben in Russland: "Meine Kinder haben hier keine Zukunft"
  • Video "Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss" Video 00:51
    Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss
  • Video "Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro" Video 01:29
    Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro
  • Video "100-Tage-Bilanz der GroKo: Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?" Video 03:17
    100-Tage-Bilanz der GroKo: "Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?"
  • Video "Migranten vor der US-Grenze: Ich habe Angst" Video 02:17
    Migranten vor der US-Grenze: "Ich habe Angst"
  • Video "Standpauke von Macron: Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!" Video 00:55
    Standpauke von Macron: "Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!"
  • Video "Seine Frau ließ ihn nicht: Mexikaner schleifen Kumpel zur WM (als Pappfigur)" Video 01:32
    Seine Frau ließ ihn nicht: Mexikaner schleifen Kumpel zur WM (als Pappfigur)