07.07.1965

DDR

ÖstIicher Western

FILM

Im Wigwam herrscht Aufregung: Indianer 'und Weiße rennen durcheinander, ihr Geschrei hallt von nahen Bergen wider, aus ihren Flinten steigen Pulverrauchwölkchen zum Himmel. Aber das Getümmel dauert nicht lang.

"Halt!" tönt die Stimme des Regisseurs Josef Mach. "Genossen, die Szene sitzt noch nicht. Das Ganze noch einmal."

Die als Genossen angesprochenen Darsteller der Rothäute und Bleichgesichter sind zum großen Teil DDR eigene Filmschauspieler und zur Zeit mit den Dreharbeiten des ersten Wildwestfilms beschäftigt, der im Ulbricht -Reich entsteht. Titel: "Die Söhne der großen Bärin".

Hauptdarsteller und Chargen des östlichen Western, von Regisseur Mach (Tschechoslowakei) so oft beim Wildwestspiel gestört, haben es schwer: Sie finden sich im neuen Milieu kaum zurecht.

Bislang waren sie von der volkseigenen Staatsfilmgesellschaft Defa darauf gedrillt worden, das Leben großer Kommunisten ("Ernst Thälmann"), sozialistische Konflikte ("Terra incognita") oder westdeutschen Revanchismus ("Der Hauptmann von Köln") darzustellen.

Nun müssen sie mit ungewohnten Utensilien wie Tomahawk und Lasso, Federschmuck und Marterpfahl umgehen und in Gründen jagen, die bisher als kapitalistische Domänen verrufen waren.

Das Defa-Künstlerkollektiv reproduziert in Farbe und für Breitwand die großen Kämpfe der Dakota-Indianer gegen die Weißen. Als Drehbuchvorlage dient ein Jugend-Lesestoff, geschrieben von der Parteiveteranin Liselotte Welskopf-Henrich, 63, Professorin für Alte Geschichte an der Ost-Berliner Humboldt-Universität.

40 Jahre lang ("Ich habe mich von Kindheit an mit Indianergeschichten beschäftigt") hatte die Professorin die Probleme der amerikanischen Ureinwohner studiert; dann veröffentlichte sie "Die Söhne der großen Bärin".

Das Buch erreichte eine Auflage von über 200 000 Exemplaren und wurde zur Lieblingslektüre Karl-May-entwöhnter DDR-Jugendlicher. Und schon vor Jahren wollten sich die Ost-Berliner Filmproduzenten an den Bucherfolg hängen. Das Projekt kam indes nicht voran, weil ihm ein Partei-Veto im Weg stand, das den Western schlechthin als kapitalistischen Nährboden für Kriminalität verdammte.

Erst als die Defa die Produktionsgruppe "Roter Kreis" (Metier: politische Filme) ihres Film-Ideologen Professor Kurt Maetzig mit den Söhnen der Bärin beschäftigte, gab die SED ihren Widerstand gegen den Film auf. Denn nun schien gesichert, daß der Kassenschlager zugleich ein Klassenschlager wird. "Es wird kein Abenteuerfilm im schlechten - Sinne des Wortes", sagte Liselotte Welskopf-Henrich, "weil wir eben nicht nur die abenteuerlichen Kämpfe der Männer zeigen, sondern auch das Leben in den Dorfgemeinschaften."

Das Leben in der Filmgemeinschaft, die in der bewährten europäischen Westernkulisse Jugoslawien am Farbfilm arbeitete, wurde bereits empfindlich gestört: Die Artisten-Brüder Fritz und Friedhelm Fabiunke aus Ost-Berlin flüchteten in die Bundesrepublik.

Die Gefahr besteht beim Hauptdarsteller nicht: Der jugoslawische Sportstudent Gujko Mitic, der für die Defa den Häuptling Toka-ihto spielt, ist gegen Flucht-Versuchung gefeit. Mitic wertet seine Fähigkeiten bereits in Ost und West aus.

In der bundesdeutschen Karl-May -Produktion "Unter Geiern" verkörperte er den Häuptling der Schoschonen.

Defa-Darsteller Mitic*

Genossen im Wigwam

* Als Häuptling in dem bundesdeutschen Karl-May-Film "Unter Geiern".


DER SPIEGEL 28/1965
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 28/1965
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DDR:
ÖstIicher Western