01.09.1965

AUSWAHL Yasushi Inoue: Das Jagdgewehr.

Ein Gedicht gleichen Titels im

"Jägerfreund", der Zeitschrift des "Japanischen Jägerclubs", dient dem 58jährigen Autor als Initialzündung für eine psychologische Erzählung nach Art des "Rashomon"-Films: Drei Briefe dreier von der Liebe enttäuschter Frauen enthüllen drei verschiedene Aspekte eines zeitlosen Seelendramas von "moderner Melancholie". Inoue schreibt knapp und kunstvoll. Vom idealen Liebhaber verlangt er einen "reizvollen, zitronenfrischen Nacken und klare, männliche Linien an den Hüften wie eine Antilope". (Suhrkamp; 104 Seiten; 4,80 Mark.)


DER SPIEGEL 36/1965
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.