13.10.1965

PAPYRUSROLLENDramen vom Grill

Unter der Arbeitslampe des Altertumsforschers Anton Fackelmann, 49, Konservator an der Nationalbibliothek zu Wien, lag ein Schriftstück, das den Gelehrten traurig stimmte: eine Papyrusrolle aus dem zweiten nachchristlichen Jahrhundert. Sie war verkohlt, ihre Schichten waren so fest miteinander verklebt, daß jeder Versuch, sie zu entziffern, hoffnungslos erschien.
Vertieft in ein Streitgespräch mit einem britischen Kollegen, vergaß der Konservator, die hitzestrahlende Lampe abzuschalten. "Es war ein Arbeitsunfall", bekundete er später. Doch die Zerstreutheit des Gelehrten führte zu einer für die Altertumsforschung bedeutsamen Entdeckung.
Anfang letzten Monats wurde sie von Fackelmann auf einem Internationalen Papyrologen-Kongreß in Mailand verkündet: Verkohlte Papyrusrollen müssen ein zweites Mal geröstet werden dann lassen sie sich lesbar machen.
In dieser Woche wird der Wiener Papyr-Spezialist seine "Entrollungs -Therapie" einem Gelehrten-Gremium in Neapel vorführen. Dort lagern - in den Archiven der Nationalbibliothek - mehr als tausend bislang unlesbare, verkohlte und verklebte Papyrusrollen, von deren Inhalt sich die Historiker sensationelle Aufschlüsse versprechen.
Nach dem von Fackelmann ersonnenen Verfahren sollen sie nun entziffert werden. Der prominente Hamburger Altphilologie-Professor Bruno Snell kommentierte im voraus die Bedeutung dieses Unternehmens: "Wir stehen ... vor der größten Revolution in unserer Kenntnis der antiken Literatur."
Gleich den unsichtbaren neun Unterwasser-Zehnteln eines Eisbergs ist der überwiegende Teil der Literatur aus der klassischen Antike trotz aller Forscher -Mühen bislang verborgen geblieben. Noch immer fehlen beispielsweise 116 Tragödien des griechischen Dichters Sophokles, nur sieben sind bekannt. Von den mutmaßlichen 90 Aischylos-Dramen sind 83 verschollen, nach weiteren Epen des Homer wird gleichfalls noch gefahndet.
Was bisher an literarischen Texten der griechischen Antike bekannt ist, stammt größtenteils von Papyrusrollen, die in Ägypten aufgefunden wurden. Auch sie waren vom Alter zermürbt und gebräunt - aber nicht verkohlt und zusammengeklebt. Mit Wasserdampf, Benzin, Alkohol und anderen Chemikalien ließen sich die ägyptischen Papyri aufbereiten, bis sie lesbar wurden.
Die Schriftrollen der bedeutendsten europäischen Fundstätten hingegen trotzten bislang allen Versuchen, sie zu ent-wickeln und ihren Text sichtbar zu machen. Sie finden sich fast ausschließlich in jenem Gebiet, das vor zweitausend Jahren beim Ausbruch des Vesuv verschüttet wurde: Die Schriftstücke sind dabei buchstäblich gegrillt und zusammengebacken worden - wie Teigfladen auf einem Kuchenblech, das zu lange im Ofen stand.
Schier unübersehbare Schätze solcher Grill-Papyri vermuten die Archäologen in den Trümmern der - noch weitgehend unausgegrabenen - süditalienischen Küstenstadt Herculanum, die (ebenso wie ihre Nachbarstadt Pompeji) im Jahre 79 nach Christus unter Lava und Schlamm begraben wurde.
Während sich in den ausgegrabenen Villen der neureichen Pompeji-Bürger keine nennenswerten Bücherbestände fanden, wissen die Archäologen, daß in den Mauern Herculanums besonders viele literaturbeflissene Patrizier gelebt haben. Bereits im 18. Jahrhundert stieß ein Bauer bei dem Versuch, in der versteinerten Lava über der versunkenen Stadt einen Weinkeller zu bohren,
auf eine reichhaltige Sammlung von Papyrusrollen - es war die Bibliothek von Calpurnius Piso, einem Schwager des Julius Cäsar.
1800 Schriftrollen wurden in Pisos Bücherregalen aufgefunden. Einige hundert davon sind mittlerweile bei erfolglosen Versuchen, sie wieder lesbar zu machen, vollends zerfallen. Die restlichen zwei Drittel werden in Neapel aufbewahrt. An ihnen soll der Restaurierungs-Spezialist aus Wien nun seine Kunst beweisen.
Drei Arbeitsschritte hat Konservator Fackelmann ausgeklügelt, um das kulturträchtige Grillgut zu behandeln.
Im ersten Arbeitsgang wiederholt er, was an jenem Abend der Erleuchtung im Herbst 1957 zufällig geschah: Er hält das Schriftpaket, das in
der Lava-Hitze von klebrigem Saft im Mark der Papyrus-Staude fest verbacken wurde, in die Wärme einer mit Pappdeckeln abgeschirmten Taschenlampe. Erfolg: Die jeweils oberste Schicht der Schriftrolle löst sich.
Auch zu der zweiten Phase der Papyrus-Prozedur ließ Fackelmann sich durch eine Zufalls-Beobachtung anregen: "Ein elektrisch aufgeladener Kamm", so memoriert der Konservator das befruchtende Erlebnis, "zieht die Haare hoch - vielleicht, so überlegte ich, klappt das auch bei einem Papyrus."
Der simple Reibungs-Trick bewährte sich tatsächlich: Vermittels einer Hartgummiplatte, die er zuvor mit einem Wolltuch elektrisch auflädt bringt Fackelmann die Ränder der Papyrusrollen dazu, sich zu sträuben. Vorsichtig schiebt der Restaurator sodann eine Pinzette zwischen die Blätter und löst sie millimeterweise voneinander. Der dritte Akt der Restauration schließlich gilt einer "Verjüngung" der entrollten Klassik-Dokumente - "mit einer Art Eigenblut-Injektion", wie Fackelmann erläutert. Der Konservator bepinselt oder besprüht die einzelnen Blattstücke mit dem Saft frischer Papyrusstauden. Durch diese Behandlung wird das brüchige Material ebenso fest wie geschmeidig; es läßt sich fortan handhaben, ohne zu zerbröckeln. Schräg gegen das Licht gehalten oder mit Spezial-Kameras photographiert, geben die Schriftrollen sodann den Text preis, den vor zwei Jahrtausenden ein Schreiber mit Rußtinte und spitzer Binsenfeder darauf niedermalte.
Muße und Langmut, wie sie römischen Kalligraphen eigen war, wird freilich wiederum erforderlich sein, um die literarischen Schätze Herculanums vollends ans Gelehrten-Licht zu heben: Zur Restaurierung einer drei Meter langen, 15 Zentimeter breiten Text -Rolle braucht Konservator Fackelmann jeweils rund zweieinhalb Wochen.
Konservator Fackelmann: Durch einen Arbeitsunfall ...
Entrollter Papyrus-Text aus Herculanum
... Neues aus den Trümmern der Antike

DER SPIEGEL 42/1965
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 42/1965
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PAPYRUSROLLEN:
Dramen vom Grill

Video 01:27

Brexit-Krise Harter Dialog zwischen May und Juncker

  • Video "Liverpool vor Spitzenspiel: Wenn Sie daraus eine Geschichte machen können" Video 01:15
    Liverpool vor Spitzenspiel: "Wenn Sie daraus eine Geschichte machen können"
  • Video "Kontrollierte Sprengung: Schneelawine in der Schweiz" Video 01:19
    Kontrollierte Sprengung: Schneelawine in der Schweiz
  • Video "Vor 20 Jahren: Model-Mafia in Moskau" Video 10:58
    Vor 20 Jahren: Model-Mafia in Moskau
  • Video "Privater Raumfahrttourismus: SpaceShipTwo für eine Minute im All" Video 01:24
    Privater Raumfahrttourismus: "SpaceShipTwo" für eine Minute im All
  • Video "EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen" Video 01:08
    EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen
  • Video "Postkarten-Aktion gegen den Brexit: Und täglich grüßt Ihr Martin Cobb" Video 04:06
    Postkarten-Aktion gegen den Brexit: Und täglich grüßt "Ihr Martin Cobb"
  • Video "Filmstarts: Krieg der Städte" Video 07:02
    Filmstarts: "Krieg der Städte"
  • Video "EU-Gipfel zum Brexit: EU will May keine Zugeständnisse mehr machen" Video 03:16
    EU-Gipfel zum Brexit: "EU will May keine Zugeständnisse mehr machen"
  • Video "Frankreich: Festnahmen bei Gelbwesten-Protesten" Video 01:47
    Frankreich: Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten
  • Video "Seidlers Selbstversuch: Abwracken für Anfänger" Video 03:50
    Seidlers Selbstversuch: Abwracken für Anfänger
  • Video "Von wegen stilles Örtchen: Singende Klofrau begeistert Kaufhauskunden" Video 02:23
    Von wegen stilles Örtchen: Singende Klofrau begeistert Kaufhauskunden
  • Video "Geburt über den Wolken: Baby kommt auf Linienflug zur Welt" Video 00:51
    Geburt über den Wolken: Baby kommt auf Linienflug zur Welt
  • Video "TV-Interview mit Melania Trump: Am schlimmsten sind die Opportunisten" Video 01:23
    TV-Interview mit Melania Trump: "Am schlimmsten sind die Opportunisten"
  • Video "Darts-WM: Acht Millimeter entscheiden über den Sieg" Video 02:21
    Darts-WM: Acht Millimeter entscheiden über den Sieg
  • Video "Brexit-Krise: Harter Dialog zwischen May und Juncker" Video 01:27
    Brexit-Krise: Harter Dialog zwischen May und Juncker