01.05.1967

VALENTINGriaß Gott, Herr Hitler

Ich habe oft genug über Ihre Aussprüche herzlich gelacht", sprach Adolf Hitler im Jahre 1937 zum Münchner Volkskomiker Karl Valentin. "Über Eahnane Reden hob i noch nia behn kenna", replizierte der Grantler. "Und jetzt muß i leida gehn. Griaß Gott, Herr Hitler."
Der .50 gegrüßte Führer dämmte die Lachlust alsbald ein -- ein Gutteil der Filme, die Valentin nach seinen skurrilen, wortspielerischen Sketchen drehte, durfte nicht laufen. Und als Valentin am Rosenmontag 1948 gestorben war, galten die meisten seiner 43 Stumm-, Kurz- und Tonfilme als verschollen.
16 von ihnen kamen jetzt wieder ins Licht. Das Österreichische Filmmuseum in Wien, das im vergangenen Jahr schon die amerikanischen Marx Brothers in Erinnerung gebracht hatte, ließ eine erste Valentin-Sammelschau abrollen. "Sie wiegt", taxierte der Wiener Kritiker Fritz Walden, "allein ein Dutzend Filmfestivals auf."
Die Multiplikation ist technisch möglich. Denn wie die Wiener Marx-Brothers-Rückschau weckte der wiedergefundene Valentin das Interesse von Film-Verleihern und TV-Anstalten -- der "Linksdenker" (Kurt Tucholsky) soll weit verbreitet werden.
Das Ziel hatten sich auch die Filmmuseums-Kuratoren Peter Konlechner und Peter Kubelka gesetzt: "Wir wollen die Neubewertung des einzigen deutschen Filmkomikers ermöglichen, der sich mit den Größten dieser Kunst messen kann" -- mit Charlie Chaplin und den Marx Brothers.
Auf der Suche nach den verschollenen Spielen schweiften die Wiener bis Ost-Berlin und Moskau. In sowjetischen Filmarchiven fanden sie den 1913 gedrehten "Lustigen Vagabunden", aus DDR-Magazinen holten sie Valentins einzigen stummen Abendfüller "Der Sonderling" (1929).
Konlechners größter Fund: das Erstlingswerk "Karl Valentins Hochzeit" -- 1912 per Hand und ohne Kunstlicht in die Kamera gekurbelt. Valentin, in Röhrenhosen und Clownslatschen, wird darin von einer monumentalen Frauensperson (Darsteller: ein Mann) nach Slapstick-Art zum Altar gehetzt.
Schon in den technisch stümperhaften Anfangswerken überraschte den Kritiker Walden die "Hofbräuphilosophie des Absurden, verbunden mit einem Höchstmaß an schauspielerischer Präzision und Disziplin" -- Valentin hatte zehn Jahre Bühnenpraxis, als er 1912, damals 30, die erste Münchner Filmfirma gründete.
Aber bevor er die Bretter betrat, mußte er sie hobeln. "Nachdem ich bei verschiedenen Münchner Schreinermeistern Gastspiele gegeben hatte", berichtet Valentin, "entwendete ich bei dem letzten Meister einen Nagel, schlug ihn in die Wand und hing an demselben das goldene Handwerk der Schreiner für immer auf."
Der Paradebayer -- sein Vater war Hesse, seine Mutter Sächsin -- versuchte sich zunächst als Musik-Clown: Er schreinerte ein gewaltiges "Orchestrion" aus 20 Musikinstrumenten, die er dank sinnreicher Vorrichtungen zur gleichen Zeit spielen konnte.
Aber das Multi-Instrument brachte dem Erfinder kein Glück. Er zerhackte das Gerät "in einem Anfall von Löwenbräubierriesenrausch".
Anfang der zwanziger Jahre hatte der "zaundürre, lange Geselle mit den staksigen, spitzen Don-Quichotte-Beinen" (Tucholsky) dann geradezu legendären Ruhm. Deutschlands Intellektuelle saßen in den Bierschenken, in denen er auftrat, und beobachteten sein "bösartiges und verdrossenes" Spiel -- so Bertolt Brecht.
In den 436 verqueren Grotesken, die Valentin allmählich zusammenschrieb, rang er hartnäckig mit Kragenknöpfen, Begriffen und Münchnern, und die vertrackte Dialektik seiner Sketche kam schließlich zu weitreichender Wirkung: Brecht nannte Chaplin und Valentin die Künstler, die ihm beim Stückeschreiben Lehrer waren.
In den besten Kurzspielen ließ sich Valentin abfilmen. Ende der dreißiger Jahre belegte die Reichsfilmprüfstelle dann Valentin-Produkte mit Verboten -- seine Absurd-Komik gemahnte zu stark an die jüdischen Marx Brothers.
Der Sinnierer spielte im kleinen Kreise weiter. Als US-Bombenflugzeuge einmal nicht zur gewohnten Stunde über München erschienen, blickte er sorgenvoll auf die Uhr und murmelte: "Es wird ihnen doch nichts zugestoßen sein?" Und als er öfter nach "Heil" stockte, erklärte er: "Ich kann mir den Namen nicht merken."

DER SPIEGEL 19/1967
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 19/1967
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

VALENTIN:
Griaß Gott, Herr Hitler

Video 01:00

Taekwondo-Rekord Reine Kopfsache

  • Video "Taekwondo-Rekord: Reine Kopfsache" Video 01:00
    Taekwondo-Rekord: Reine Kopfsache
  • Video "Kampf gegen den Wind: Trucker verzweifelt am Werkstor" Video 00:47
    Kampf gegen den Wind: Trucker verzweifelt am Werkstor
  • Video "Donald Trump: Habe nie gesagt, dass ich Obamacare abschaffen werde" Video 01:04
    Donald Trump: "Habe nie gesagt, dass ich Obamacare abschaffen werde"
  • Video "Highline-Festival: Und jetzt bloß nicht stolpern!" Video 01:32
    Highline-Festival: Und jetzt bloß nicht stolpern!
  • Video "Timelapse-Video: Flug durchs Polarlicht" Video 00:42
    Timelapse-Video: Flug durchs Polarlicht
  • Video "US-Cop vs. Jungbulle: Jäger wird zum Gejagten" Video 00:47
    US-Cop vs. Jungbulle: Jäger wird zum Gejagten
  • Video "Prügelei am Strand: Trump-Gegner treffen auf Trump-Fans" Video 00:57
    Prügelei am Strand: Trump-Gegner treffen auf Trump-Fans
  • Video "Tibet: Nazis auf dem Dach der Welt" Video 03:38
    Tibet: Nazis auf dem Dach der Welt
  • Video "Neues von Panda Qi Yi: Vom Klammerbär zum Faultier" Video 01:21
    Neues von Panda Qi Yi: Vom Klammerbär zum Faultier
  • Video "Gesundheits-VLOG: Mundgeruch? Muss nicht sein!" Video 02:48
    Gesundheits-VLOG: Mundgeruch? Muss nicht sein!
  • Video "Schwarzsein in Deutschland: Meine Farbe ist deutsch!" Video 04:04
    Schwarzsein in Deutschland: "Meine Farbe ist deutsch!"
  • Video "Nach Unfall: Uber zieht Robotertaxis aus dem Verkehr" Video 00:22
    Nach Unfall: Uber zieht Robotertaxis aus dem Verkehr
  • Video "Webvideos der Woche: Hut ab!" Video 03:16
    Webvideos der Woche: Hut ab!
  • Video "Sprung vom Windrad: Balanceakt aus der Ich-Perspektive" Video 00:58
    Sprung vom Windrad: Balanceakt aus der Ich-Perspektive
  • Video "Video aus Minsk: Nur ein paar Rentner durften protestieren" Video 00:29
    Video aus Minsk: "Nur ein paar Rentner durften protestieren"