12.06.1967

LUFTWAFFE / STEINHOFFAuf Empfehlung der Lady

Es war des Patienten 68. Operation. Der Bonner Luftwaffeninspekteur Generalleutnant Johannes Steinhoff, 53, begab sich unter das Messer eines früheren Kriegsgegners: George Henry Morley, Vizeluftmarschall der Royal Air Force und international renommierter Gesichtschirurg, setzte dem einstigen deutschen Jagdflieger-As (176 Luftsiege) am Donnerstag vorletzter Woche neue Oberlider ein. Die komplizierte Operation gelang. Die unteren Lider bekommt der deutsche General am Montag dieser Woche in der 69. Operation.
Der Deutsche hofft, durch des Briten Hand Morley ist Chef der Abteilung für plastische Chirurgie im Princess Mary Hospital der RAF in Halton bei London -- nach 22 Jahren endlich wieder mit "geschlossenen Augen schlafen zu können" (Steinhoff).
Der General mußte nachts eine schwarze Binde tragen, seit er als Oberst und Kommodore eines Jagdgeschwaders am 18. April 1945, 11 Uhr vormittags, mit einem Messerschmitt-Me-262-Düsenjäger beim Start vom Flugplatz München-Riem abstürzte und halbtot aus den brennenden Trümmern geborgen wurde. Es war sein zwölfter Absturz.
Das Gesicht des Obersten Steinhoff war entstellt. In einer Serie von Operationen bemühten sich prominente Gesichtschirurgen, sein Antlitz wiederherzustellen. Es gelang ihnen auch, Nase, Wangen und Mundpartie durch Transplantationen halbwegs neu zu formen. Die verbrannten Augenlider in einem langwierigen und komplizierten Eingriff ersetzen zu lassen, mochte Steinhoff sich lange nicht entschließen. Er hatte sich mit seinem Aussehen abgefunden. Ärztliche Vorhaltungen, seine Augen seien Bakterien, Schmutzpartikelchen und der Gefahr der Austrocknung nahezu schutzlos ausgesetzt, ignorierte der besessene Jet-Pilot, der regelmäßig im Starfighter fliegt. Lediglich zum Tragen einer dunklen Schutzbrille fand er sich bereit.
Den Anstoß zu Steinhoffs Sinneswandel gab im Sommer 1966 Lady Hudleston, die Frau des damaligen Oberbefehlshabers der Alliierten Luftstreitkräfte in Mitteleuropa, Sir Edmund Hudleston. Sie war bei einem Reitunfall gestürzt und hatte sich im Gesicht verletzt. Generalarzt Morley, der schon viele RAF-Piloten behandelt hatte, half ihr.
Lady Hudleston empfahl Steinhoff, damals Stabschef ihres Mannes in Fontainebleau bei Paris, den britischen Arzt-General zu konsultieren. Morley, der zuvor schon dem Generalarzt der Bundesluftwaffe Dr. Erwin Lauschner und dem Düsenjäger-Piloten Hauptmann Klaus Rossmann die Augenlider ersetzt hatte, übernahm auch diesen schwierigen Fall. Der Arzt über seinen Patienten: "Wer so mitmacht wie der General, bei dem muß es klappen."

DER SPIEGEL 25/1967
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 25/1967
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

LUFTWAFFE / STEINHOFF:
Auf Empfehlung der Lady

  • Hambacher Forst: Aktivistin Norah über das Leben im Wald
  • Während Terror-Einsatz in Straßburg: Eingeschlossene Sportfans singen Nationalhymne
  • Eklat im britischen Parlament: Politiker entfernt royalen Zeremonienstab
  • Steigender Meeresspiegel: Indiens versinkende Inseln