27.06.1966

TRADITIONHoch fünf

Ernst August, Prinz von Hannover, von Großbritannien und Irland, Herzog zu Braunschweig und Lüneburg, verlor die königliche Kontenance. Zum
SPIEGEL: "Ich habe getobt und geschrien, daß die Sekretärin von nebenan hereinstürzte."
Des Prinzen Gegenüber und Gastgeber, Verteidigungs-Staatssekretär Karl Gumbel, schickte die Schreibdame wieder hinaus und belehrte die Königliche Hoheit: "Wenn Sie sich nicht der Umgangsformen befleißigen, die unter gesitteten Menschen üblich sind, breche ich das Gespräch ab."
Doch Ernst August wurde seines Zornes nicht Herr: Bis abends um halb sieben sei noch Zeit, diese "Perfidie ohnegleichen", diese "gezielte Provokation" zu unterbinden.
Es war am Donnerstag der vorletzten Woche, vormittags um elf. Für den Abend desselben Tages war die Taufe der Fliegerhorst-Kaserne in Stade an der Niederelbe auf den Namen des Generals August Karl Friedrich Christian von Goeben anberaumt.
Und dieser Goeben, in Stade geboren, Sproß einer Familie, die erst 1784 in hannoversche Dienste trat, war auf den Tag genau vor hundert Jahren - am 16. Juni 1866 - als General in preußischen Diensten an der Spitze der 13. Division in das Königreich Hannover eingefallen. Tags darauf besetzte Goeben die Hauptstadt Hannover.
Bis heute haben die Welfen jenen "deutschen Bruderkrieg" nicht verwunden. Sie empört es, daß die Bundeswehr ausgerechnet am Jahrhunderttag des preußischen Überfalls und in der Welfenstadt Stade des artvergessenen Eroberungskriegers Goeben ehrend gedenken wollte - eines Mannes, zu dem Eltern und Bruder nach seiner schnöden Missetat die Familienbande gelöst hatten.
Ernst August, Chef des Welfenhauses: "Das ist eine ungeheuerliche Herausforderung der heimattreuen Hannoveraner. Ich bin verpflichtet, meine Landsleute in ihrem Kampf zu unterstützen."
Aber selbst mit dem Mut seines Stammvaters Heinrich der Löwe richtete der Welfenprinz beim kurmainzerischen Wehrbürokraten Gumbel nichts aus. Der Staatssekretär beschied die Königliche Hoheit hinhaltend, er werde "die harte Kritik an den Mann weitergeben, der zuständig ist" (Bundeswehr-Slogan: "Zuständig sind alle, verantwortlich ist niemand").
Kasernennamen - bislang wurden 141 Kasernen, getauft - gehören zur Kompetenz des Brigadegenerals Wolfgang Köstlin, des Unterabteilungsleiters "Innere Führung" im Führungsstab der Streitkräfte. Sie sind ein Stück praktizierte Traditionspflege in der Bundeswehr, die dem Soldaten helfen soll, "den ihm in Gegenwart und Zukunft gestellten Auftrag besser zu verstehen und zu erfüllen".
Namensvorschläge kommen - auf dem Dienstweg - von den Truppenleitern, oft im Einverständnis mit den lokalen Zivilbehörden. Das Militärgeschichtliche Forschungsamt in Freiburg (Breisgau) prüft, ob "Haltung und Leistung" des Benannten die Ehrung rechtfertigen.
Generaloberst Heinz Guderian, großdeutscher Panzervater, fand in Freiburg keine Gnade. Generaloberst Eduard Dietl dagegen, von Adolf Hitler favorisierter Bergheros und Held von Narvik, bestand das Examen. Auch General der Infanterie August Karl von Goeben, der abtrünnige Hannoveraner, habe - so befanden die Militärhistoriker - ein "vorbildliches Soldatenleben" geführt.
Das stand in der Depesche, die General Köstlin am Abend des vorletzten Donnerstag dem inzwischen aus Bonn auf sein Schloß Marienburg (Kreis Hildesheim) zurückgekehrten Bundeswehr-Reservemajor Ernst August nachschickte. Außerdem: Der Name Goeben sei "ein gemeinsamer Vorschlag" von Truppe und Kommunalbehörden, gegen den im Verteidigungsministerium keine "politischen Einwände" bestünden.
Der Welfenchef telegraphierte ohne Verzug zurück: Noch mehr als "das offenbar fehlende Fingerspitzengefühl" enttäusche ihn "die Taktlosigkeit" des Ministeriums, das in Stade "die gezielte Provokation am Tage der preußischen Okkupation" dulde.
Just zu diesem Zeitpunkt weihte das Versorgungsbataillon 76 vor dem Offiziersheim der Stader Fliegerhorst-Kaserne den Gedenkstein für Preußens General von Goeben. Der Stader SPD -Bürgermeister Ernst Reichard hielt eine freundliche Taufrede, gegliedert in "Laudatio" und "Lamentatio".
Oberst Rolf Jürgens, Kommandeur der 7. Panzergrenadier-Brigade und laut Festprogramm der zweite Redner, ging auf das Mikrophon zu. Ein stattlicher Zivilist, sommerlich taubenblau gekleidet, schnitt ihm den Weg ab. Jürgens: "Bitte, nach Ihnen."
Am Mikrophon stand der Landwirt Egon Weseloh, ungeladen, aber seiner Mission bewußt: "Ich spreche zu Ihnen als Vertreter der alteingesessenen Familien des Kreises Stade oder Niedersachsens oder des Königreiches Hannover, ganz wie Sie es haben wollen."
"Ich knüpfe an die Lamentatio meines Vorredners an, der mit großer Virtuosität über den entscheidenden Punkt hinwegglitt. Ich kann Ihnen im Namen der niedersächsischen Heimatbewegung nur sagen, daß wir in aller Form dagegen protestieren, daß hier ein Verräter geehrt wird."
Gemessenen Schrittes marschierte Bauer Weseloh von dannen. Ein Hauptmann nahm sich seiner an und geleitete ihn zum Kasernentor. Weseloh - "durch Generationen welfisch" - klärte seinen Begleiter auf: "Ich bin kein Antimilitarist, kein Kommunist. Ich bin Deutscher hoch fünf, aber ein Niedersachse."
Unterdessen bügelte der Brigadekommandeur Oberst Jürgens die programmwidrige Weseloh-Einlage wieder aus: "Wir leben in einer Demokratie und können so etwas ertragen."
Aber dem Prinzen von Hannover ließ der Welfenstolz keine Ruhe. Ernst August forschte, ob die zivilen Autoritäten von Stade und Umgebung der Schmach an Hannovers Gloria tatsächlich Vorschub geleistet hätten. Regierungspräsident Helmut-Ernst Miericke und Oberkreisdirektor Thassilo von der Decken beteuerten, ihre Behörden seien mit dem Fall Goeben "offiziell" nicht befaßt worden. Von seinem Recht durchdrungen, kabelte Ernst August dem Bundesverteidigungsminister Kai-Uwe von Hassel am letzten Dienstag, einen "gemeinsamen Vorschlag" von Truppe und Behörden für den Kasernennamen Goeben gebe es nicht.
Fragte der Prinz den Minister telegraphisch, ob "das Bundesverteidigungsministerium den Geist des Eroberungskriegs, der Okkupation und des Heimatverrats als Vorbild für die Truppe wünscht".
Feier vor der Goeben-Kaserne in Stade*: Nach einem Verrater benannt?
Welfenprinz Ernst August
Zeit bis zum Abend
* Rechts stehend: Bauer Egon Weseloh.

DER SPIEGEL 27/1966
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 27/1966
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

TRADITION:
Hoch fünf

Video 02:35

Virales Musikvideo Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre

  • Video "Frauen in Gefahr: Warum ein Berliner Start-up in Indien Klos baut" Video 02:36
    Frauen in Gefahr: Warum ein Berliner Start-up in Indien Klos baut
  • Video "Adler-Cam: Stella, die Hobbyfilmerin" Video 01:09
    "Adler-Cam": Stella, die Hobbyfilmerin
  • Video "Webvideos der Woche: Das ging gerade nochmal gut" Video 02:46
    Webvideos der Woche: Das ging gerade nochmal gut
  • Video "Flugshow in Japan: Alles unter Kontrolle" Video 01:05
    Flugshow in Japan: Alles unter Kontrolle
  • Video "Angeschlagener CSU-Chef Seehofer: Merkels Poltergeist" Video 02:36
    Angeschlagener CSU-Chef Seehofer: Merkels Poltergeist
  • Video "Uno-Klimakonferenz: Der Austritt der USA hat keine Folgen" Video 03:29
    Uno-Klimakonferenz: "Der Austritt der USA hat keine Folgen"
  • Video "Humanoid-Roboter lernt turnen: Atlas schafft Rückwärtssalto" Video 01:00
    Humanoid-Roboter lernt turnen: "Atlas" schafft Rückwärtssalto
  • Video "Massenproteste in Simbabwe: Tausende fordern Mugabes Rücktritt" Video 01:21
    Massenproteste in Simbabwe: Tausende fordern Mugabes Rücktritt
  • Video "Neue Autos von Tesla: Tesla präsentiert Elektro-LKW und neuen Roadster" Video 00:47
    Neue Autos von Tesla: Tesla präsentiert Elektro-LKW und neuen Roadster
  • Video "Road to Jamaika - Vertagt: Trostlose Rituale" Video 03:18
    Road to "Jamaika" - Vertagt: "Trostlose Rituale"
  • Video "Missbrauchsvorwürfe: Trumps verräterisches Schweigen im Fall Moore" Video 01:43
    Missbrauchsvorwürfe: Trumps verräterisches Schweigen im Fall Moore
  • Video "Überwachungsvideo: Mit aller Gewalt ins Parkhaus" Video 00:52
    Überwachungsvideo: Mit aller Gewalt ins Parkhaus
  • Video "Überwachungskamera filmt Einbruch: Das Prinzip Selbstbedienungs-Restaurant" Video 01:02
    Überwachungskamera filmt Einbruch: Das Prinzip Selbstbedienungs-Restaurant
  • Video "Deutscher Arzt im Jemen: Die meisten Verletzten sind Frauen und Kinder" Video 02:47
    Deutscher Arzt im Jemen: "Die meisten Verletzten sind Frauen und Kinder"
  • Video "Virales Musikvideo: Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre" Video 02:35
    Virales Musikvideo: Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre